BBB-Methode für das Social Web von webpixelkonsum

BBB-Methode – Strategie für das Social Web

n/a
shares
Share on Facebook
Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
+

Es existieren hunderte von Social Media Kanälen [1] und jeder einzelne Social Media Kanal kann von Unternehmen zur individuellen Ansprache der Zielgruppe intensiv genutzt werden. Deswegen gilt gerade für Unternehmen die folgende Frage strategisch zu beantworten:

Wie soll ein Unternehmen bzw. eine Marke
seinen bzw. ihren richtigen Social Media Kanal finden?

Für die Antwort dieser Frage bietet sich die BBB-Methode zur Findung einer Strategie für das Social Web an.

Welche Strategie sollen Unternehmen in Social Media anwenden?

Das Positive: Unternehmen können den “Roten Faden” im Social Web verfolgen. Taktisch und strategisch klug geplante Schritte helfen dabei. Hilfreich ist die Entwicklung eines Strategiekonzepts in Social Media. Unternehmen können für ihre Strategie in Social Media die folgende BBB-Methode für das Social Web in Abhängigkeit Ihrer Zielgruppe und Ihrer Kommunikationsstrategie anwenden. Somit existieren zahlreiche interne und externe Einflussfaktoren bei der Auswahl der passenden Strategie für das Social Web.

Social Media Strategien als Bestandteil Ihrer Kommunikationsstrategie

Bestimmt lesen Sie in der Tages- & Fachpresse fortlaufend vom “Social Media Hype” oder “Ist der Hype um Social Media schon wieder vorbei?” oder all die anderen zahlreichen Studien über Social Media in Unternehmen. Jetzt den Überblick zu bewahren ist schwierig, aber machbar. Zu beachten gilt: Dem Nutzer in Social Media sind solche Meldungen zweitrangig, denn er nutzt Social Media viel lieber als sich um die wirtschaftliche und kommunikative Nutzung von Social Media zu kümmern. Diese Herausforderung haben Unternehmen zu lösen.

Was ist die BBB-Methode für das Social Web?

Die BBB-Methode für das Social Web ist eine Möglichkeit, die täglichen Aktivitäten im Social Web, Social Media und Web 2.o für das Unternehmen ressourcenschonend zu konzipieren. Sie richtet sich an Unternehmenslenker und verantwortliche Kommunikatoren sowie Strategen. Dass der Spagat zwischen „Wo ist die Zielgruppe?“ und „Welche Mittel und Ressourcen sowie Expertise stehen zur Verfügung?“ für Unternehmen und Strategen eine Herausforderung ist, erleichtert die Beantwortung der obigen Frage: “Welche Strategie sollen Unternehmen in Social Media anwenden?” leider nicht. Diesen Spannungsbogen zwischen Unternehmen bzw. Marke auf der einen Seite und die Zielgruppe auf der anderen Seite probiert die BBB-Methode aufzugreifen und dafür Lösungsideen anzubieten. Ziel der BBB-Methode für das Social Web ist die Schaffung eines Fahrplans für Unternehmen bei der Auswahl eines Social Media Kanals mit all den dafür notwendigen Rahmenbedingungen.

BBB-Methode für das Social Web

Die BBB-Methode für das Social Web unterteilt sich in die drei strategische Richtungen

  • Beobachter,
  • Brandlöscher und
  • Bestandteil sein.

Der Inhalt dieser drei strategischen Richtungen für die Aktivitäten im Social Web werden nun vorgestellt.

Beobachter – BBB-Methode für das Social Web

Die erste strategische Richtung der BBB-Methode für das Social Web heißt Beobachter.

Was bedeutet diese Social Media-Strategie – Beobachter?

Diese Social Media-Strategie – Beobachter verfolgt einen passiven Ansatz. Unternehmen, die dieser Strategie in Social Media anwenden, wollen “mit einem Ohr” bei Ihrer Zielgruppe sein, um mögliche Trends in Ihre Produkte oder Dienstleistungen einfließen lassen zu können. Jedoch beteiligen sich diese Unternehmen nicht aktiv und überlassen das Terain anderen.

BBB-Methode für das Social Web - Beobachter

Interpretation dieses Bildes: Die Zielgruppe (Zg) befindet sich in Social Media. Das Unternehmen (U’) besitzt auf Grund fehlender Ressourcen nicht die Möglichkeiten in Social Media Kanälen aktiv zu sein. Deswegen wählt es die Strategie Beobachter. Somit wäre das Unternehmen außen von Social Media und beobachtet Social Media lediglich. Dass diese Strategie für Unternehmen mit geringen Ressourcen für eine bestimmte Dauer ihre Berechtigung hat, sollte auf der Hand liegen.

Sinnvoll ist diese Strategie – Beobachter

Sinnvoll ist diese Beobachter-Strategie in Ihrem Unternehmen wenn,

  • Ihr Unternehmen keine Erfahrungen und Strategie für die erstes Schritte mit & in Social Media hat, aber sie zeitnah anstrebt,
  • die wirtschaftliche Situation momentan keine Möglichkeit für Social Media kurzfristig zu lässt und
  • die vorherrschende Meinung über Social Media innerhalb des Unternehmens sehr kritisch ist.

Brandlöscher – BBB-Methode für das Social Web

Die zweite mögliche strategische Richtung der BBB-Methode für das Social Web heißt Brandlöscher.

Was bedeutet diese Social Media-Strategie – Brandlöscher?

Diese Social Media-Strategie – Brandlöscher verfolgt gegenüber der Strategie – Beobachter – einen aktiveren Ansatz. Unternehmen, die diese Strategie in Social Media anwenden, wollen “mit einem Ohr” bei Ihrer Zielgruppe sein und haben dafür Ressourcen, welche jedoch nicht ausreichend für alle Social Media Kanäle sind. Unternehmen, die diese Social Media-Strategie – Brandlöscher verfolgen, sind in mindestens einem Social Media Kanal, beispielsweise in Facebook, präsent. Weiterhin beinhaltet dieser Ansatz das Monitoring sämtlicher Aktivitäten in Social Media. Auf Grund einiger Ressourcen die dem Unternehmen zur Verfügung stehen, ergreift das Unternehmen gegenüber dem Konzept – Beobachter – eine aktive Rolle in Social Media, wenn das Image des Unternehmens durch negative Kommentare in Gefahr ist. Ziel ist einen möglichen “Shitstorm” gegen ein Unternehmen bzw. eine Marke frühzeitig im Keim zu ersticken.

BBB-Methode für das Social Web - Brandlöscher

Interpretation dieses Bildes: Die Zielgruppe (Zg) befindet sich in Social Media. Das Unternehmen (U’) besitzt auf Grund geringer Ressourcen die Möglichkeit, in einen bis zwei Social Media Kanälen aktiv zu sein. Deswegen wählt es die Strategie Brandlöscher. Somit wäre das Unternehmen zu geringem Teil in Social Media, jedoch zum größten Teil außen von Social Media. Die geringe Präsenz in Social Media erlaubt dem Unternehmen kontinuierlich Erfahrungen zu sammeln und in “brennzligen Situationen” ähnlich wie eine Feuerwehr als Brandlöscher für Krisenherde zu fungieren. Damit kann ein größerer Imageverlust für das Unternehmen durch Äußerungen und Aktivitäten in Social Media gegen das Unternehmen frühzeitig erkannt und eventuell positiv gelöst werden.

Sinnvoll ist diese Strategie – Brandlöscher

Sinnvoll ist diese Beobachter-Strategie in Ihrem Unternehmen wenn,

  • Ihr Unternehmen bereits erste Schritte mit & in Social Media intern und extern aktiver gehen will,
  • der Markt sehr umkämpft ist und sich die Unternehmen über den sensiblen Service bei den Konsumenten abgrenzen und
  • die vorherrschende Meinung über Social Media innerhalb des Unternehmens weder pro noch contra ist, aber das Management den Anschluss im Social Web wünscht.

Bestandteil sein – BBB-Methode für das Social Web

Die dritte mögliche strategische Richtung der BBB-Methode für das Social Web heißt Bestandteil sein.

Was bedeutet diese Social Media-Strategie – Bestandteil sein?

Ihr Unternehmen hat nicht nur inaktive Acounts in Social Media, sondern betreibt aus freiem Willen proaktive Kommunikation mit seinen Kommunikationspartnern in beispielsweise Facebook, Google+, Pinterest und Twitter sowie Xing und LinkedIN. Sie wollen dabei sein. Dafür hat sich Ihr Unternehmen bewusst entschieden. Ihr Unternehmen möchte Social Media verstehen & Bestandteil der Weiterentwicklung des Social Web sein.
Unternehmen wollen nicht mehr nur beobachten (Strategie – Beobachter, Brandlöscher) und aktiv werden, wenn die Reputation in Gefahr ist (Strategie – Brandlöscher), sondern wünschen aktiv mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu sein. Sie wollen Social Media in Ihrem Unternehmen leben (Strategie – Bestandteil sein)!

BBB-Methode für das Social Web - Bestandteil sein

Interpretation dieses Bildes: Die Zielgruppe (Zg) und das Unternehmen (U’) befindet sich bei dieser Strategie beide in Social Media. Das Unternehmen hat dafür sämtliche Ressourcen. Diese Strategie kann sogar soweit umgesetzt werden, dass Unternehmen keine andere Online-Präsenz außerhalb von Social Media besitzen. Sie sind vollständig in Social Media und sämtliche Kommunikation bleibt in Social Media. Dafür existieren bereits Beispiele. Die beiden anderen Social Media Strategien – Beobachter und Brandlöscher – besitzen auf jeden Fall eine eigene Corporate Website bzw. einen eigenen Corporate Blog. Wählt ein Unternehmen diese Strategie, dann wählt es gleichzeitig eine “Strategie der kurzen (Kommunikations-) Wege” mit der Zielgruppe.

Sinnvoll ist diese Strategie – Bestandteil sein

Sinnvoll ist diese Bestandteil sein-Strategie in Ihrem Unternehmen wenn,

  • Ihr Unternehmen aktiv in Social Media präsent sein will,
  • Ihre Zielgruppe sehr aktiv über Ihr Unternehmen und/ oder Ihre Marke sich austauscht und Sie die Wünsche & Anregungen Ihrer Zielgruppe zeitnah in Ihre Produkte oder Dienstleistungen einfließen lassen wollen und
  • Ihre Mitarbeiter über verschiedene Kommunikationskanäle über Ihr Unternehmen vielfältig berichten und dadurch in der Öffentlichkeit ein differenziertes Bild Ihres Unternehmens sich entwickelt.

Fragen für die Auswahl einer passenden Strategie für Social Media

  1. Wer im Unternehmen hat die administrative und/oder operative Expertise für die Entwicklung und Koordinierung der Strategie für das Social Web?
  2. Wer ist im Unternehmen für Social Media die zuständige Person?
  3. Zu welchen Zeiten und wie oft in der Woche soll die zuständige Person in Social Media tätig sein?
  4. Welche Tools sollen verwenden werden und von wem gepflegt werden?
  5. Welche Entscheidungsfreiheit erhält die zuständige Person?
  6. Soll für das Unternehmen eine Social Media-Richtlinie (Guidelines) & -Policy erstellt werden?
  7. Welche Ressourcen stehen dem Unternehmen aktuell für Social Media zur Verfügung?
  8. Welchen Mehrwert bietet das Unternehmen der Nutzergemeinde an?
  9. Welches Alleinstellungsmerkmal strebt das Unternehmen in Social Media an?
  10. Welche Ziele verfolgt das Unternehmen mit seinen Aktivitäten im Social Web?

Zusammenfassung für BBB-Methode – Strategie für das Social Web

Selbstverständlich hat die BBB-Methode als Ganzes und die einzelnen strategischen Richtungen ihre Vor- & Nachteile, die Unternehmen im Einzelnen genauer betrachten sollten.

Unabhängig von der gewählten Strategie nach der BBB-Methode ist für Unternehmen ratsam, eigene Profile in Social Media anzulegen. Dies kann und sollte kontinuierlich erfolgen, damit das einheitliche Gesamtbild des Unternehmens im Social Web und in Social Media bewahrt bleibt. Eine professionelle Darstellung im Social Web für Unternehmen ist empfehlenswert. Unternehmen sollten dabei auf ein einheitliches Gesamtbild ihres Unternehmens im Social Web achten. Mit diesem Vorgehen erreichen Unternehmen, dass sich hinter den Profilen kein unbekannter Dritter verbirgt, sondern wirklich ihr Unternehmen ist. Zusätzlich ersparen sie sich unnötige Rechtsstreitigkeiten und Rechtskosten. Allein deswegen sollten Unternehmen rechtzeitig ihre eigenen Profile in Social Media anzulegen.

Quellennachweise

[1] Social Media Prisma von ethority | Stand: 21.1.2o13

Author: Ralph Scholze

Der Autor Ralph Scholze schreibt über die Themen Social Media und Social-Media-Marketing für Unternehmen. Dabei fokussiert er sich auf Twitter, Facebook und das Corporate Blog sowie auf das Content Marketing. In seinen Artikeln stellt er Trends und zahlreiche Tipps für den Social-Media-Alltag vor.

 | Twitter

 | Facebook

 | Google+