SÜNDEN Social Media-Marketing | webpixelkonsum

Social Media — Auswirkungen für Unternehmen und ihre Strategie

Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
+

Ob Unternehmen wollen oder nicht, aber Social Media hat seinen festen Platz in der Online-Kommunikation. Diese Aussage stützt sich auf Fakten [1, 2, 3]. Wer sich den Weg von damals bis heute anschaut, wird erkennen, dass Social Media aktuell sehr präsent ist [4]. Natürlich stellt diese Entwicklung an Unternehmen gänzlich neue Herausforderungen. Gegenwärtig zeigen erste Artikel ein neues Thema, nämlich ob das Berufsbild Social Media Manager/in auf Grund der Dynamik im Social Web bald obsolet ist [5]. In eine ähnliche Richtung verweist der Artikel: “Unternehmen brauchen die Social Media Abteilung” [6]. Darin werden anhand dieser Punkte:

  • Ziel der Social Media Abteilung,
  • Community Management,
  • Monitoring und
  • Social Media Redaktion

erläutert, wieso Unternehmen eine eigene Abteilung benötigen. Unabhängig davon, ob dies in jedem Unternehmenstyp zu realisieren ist, zeigt sich die Komplexität des Social Web. Andere Schwerpunkte auf Grund einer Studie legt dieser Artikel: “Wie Social Media Organisationen verändern” [7] an Unternehmen. Demnach kommen diese beiden wichtigen Punkte “Offene Kommunikation ist wichtig” und “Neues Führungsverhalten nötig” als Aufgaben an Unternehmen heran.

Ihre Mitarbeiter/innen und Social Media — Ein Team?

Exakt diese Frage liegt dem bereits oben erwähnten Artikel: “Social Media — Stirbt der Manager bald aus?” [5] zu Grunde. Was ist, wenn alle Mitarbeiter/innen Social Media als Grundvoraussetzung für eine Einstellung benötigen? Wäre dies der Fall, dann wäre eine dezentrale Social Media-Strategie angesagt. Jedoch führt dies zu neuen Herausforderungen, wie dieser Artikel: “Social Media – Mitarbeitende sensibilisieren” berichtet [8]. Statt einen konzentrierten Kommunikationskanal gäbe es dann eine Unmenge an “Kommunikationskanälchen” für ein Unternehmen. Wer soll da im Unternehmen den Überblick bewahren?

Ihre IT und Social Media — Ein Team

Dieser Mix wird wohl immer mehr an Bedeutung gewinnen, meiner Meinung nach. Social Media findet zum größten Teil außerhalb des eigenen Unternehmens statt. Genau dort sind nicht nur die Kunden/innen, sondern auch deren Daten. Deswegen müssen Unternehmen überlegen, wie sie diese externen Daten in ihr eigenes Unternehmen herein holen. Auf diese Thematik verweist der Artikel: “Spannungsfeld zwischen Facebook-Fans und Datensicherheit — Social Media Marketing und die IT” [9]. Darin wird auf diesen Punkt aufmerksam gemacht:

“Was so einfach klingt, hat aber auch ein paar Punkte, die beachtet werden müssen. Denn wenn ein Unternehmen die Fans in die eigene IT-Umgebung lässt, ist es auch für die Sicherheit der persönlichen Daten verantwortlich.” [9]

Zusammenfassung für Social Media — Auswirkungen für Unternehmen und ihre Strategie

Dieses Thema beschäftigt mich intensiv. Auch wenn ich aktiv auf einigen Social Media-Plattformen bin, dies meine Leistungen für Sie sind, bin ich doch genauso von diesen Veränderungen und Herausforderungen betroffen. Und …

… die Dynamik von den Veränderungen im Social Web braucht längst kein Red Bull mehr, sondern Red Bull braucht Social Media.

Deswegen denke ich, dass Unternehmen sehr konzentriert die komplexen Strukturen des Social Web anschauen sollten und gemeinsam mit ihrer wichtigsten Ressource für die beste Lösung für das Unternehmen kämpfen sollten. Genauso denke ich, dass Unternehmen Fehler im Social Web unterlaufen dürfen. In der Theorie darf dies nicht passieren, dieses wissen wir alle. Die Praxis zeigt, dass eine realistische Fehlerkultur wesentlich sympathischer ankommt als Fehler zu leugnen. Dafür existieren bereits viele Beispiele.

So anschaulich diese Überschrift: “Die Social-Media-Welle schwappt in die Unternehmen” [10] auch ist, aber besser wäre ein (Kommunikations-) Kanal bewusst zu schaffen. Dann klappt dies bestimmt besser mit dem “Geld verdienen IN Social Media – geht das überhaupt?” [11] wie die Bloggerin Christa Goede mit zahlreichen Tipps für Unternehmen zeigt.

Zum Schluss noch eine kleine Auswahl von ein paar hilfreiche Tipps für Unternehmen, die sie vermeiden sollten [12]:

  • Unerfahrenen Mitarbeitern Social Media-Verantwortung übertragen,
  • Den Social Media-Beauftragten feuern,
  • Kein Plan von Social Media haben.

Als Unternehmen benötigt man sprichwörtlich ein “breites Kreuz” für Social Media. Was meinen Sie dazu? Schreiben Sie mir Ihre Meinung als E-Mail oder in einen Kommentar!

Quellennachweise

[1] Social Media — Einige aktuelle Fakten rund um Facebook, Twitter, YouTube und Pinterest
[2] Social Media — Die Dynamik steigt. Die Interaktionen mit Unternehmen auch.
[3] Social Media — Seine Aktivitäten als interaktive und einzigartige Infografik
[4] Social Media — Sein Weg von damals bis heute
[5] Social Media — Stirbt der Manager bald aus?
[6] Unternehmen brauchen die Social Media Abteilung | Stand 19.11.2013
[7] Wie Social Media Organisationen verändern | Stand 19.11.2013
[8] Social Media – Mitarbeitende sensibilisieren | Stand 19.11.2013
[9] Spannungsfeld zwischen Facebook-Fans und Datensicherheit — Social Media Marketing und die IT | Stand 19.11.2013
[10] Die Social-Media-Welle schwappt in die Unternehmen | Stand 19.11.2013
[11] Geld verdienen IN Social Media – geht das überhaupt? | Stand 19.11.2013
[12] Diese Social-Media-Fehler sollte Ihre Firma vermeiden | Stand 19.11.2013

Author: Ralph Scholze

Der Autor Ralph Scholze schreibt über die spannenden Themen Social Media und Social-Media-Marketing für Unternehmen. Dabei fokussiert er sich auf Twitter, Facebook, Google+ und das Corporate Blog sowie auf das Content Marketing und das Hashtag. In seinen Artikeln stellt er Trends und zahlreiche Tipps für den Social-Media-Alltag vor.

 | Twitter

 | Facebook

 | Google+

Kommentare (4)

  1. Hallo Herr Hendrik,

    danke für Ihr Kompliment und herzlich Willkommen in meinem Blog.

    Jetzt wünsche ich Ihnen einen schönen Abend, Ralph Scholze

  2. Danke für diese sehr hilfreiche Zusammenstellung aktueller Artikel zum Thema Social Media. Falls Sie die Fragestellung weiterverfolgen und dokumentieren, würde ich mich sehr freuen.

  3. Hallo Frau oder Herr MEisinger,

    ich danke Ihnen für Ihre Antwort.

    Ja, ich plane wesentlich tiefer in dieses Thema hier auf meinem Blog einzutauchen. Wenn Sie konkrete Fragestellungen haben, dann lassen Sie mich dies als Kommentar oder per E-Mail wissen. Ich beantworte diese sehr gern.

    Jetzt wünsche ich Ihnen einen einzigartigen Mittwoch, Ralph Scholze

Du kannst nicht mehr kommentieren, da die Kommentare geschlossen sind.