Blog | webpixelkonsum — Konzepte für Online-Strategien

Unternehmen können und sollten einen #CorporateBlog betreiben. Wieso?

Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
+

Ein Corporate Blog ist ein sehr wichtiges Werkzeug für Unternehmen, speziell für die Online-PR und das Marketing. Obwohl das Corporate Blog so wichtig für Unternehmen ist, existieren zahlreiche Herausforderungen im Alltag. Darauf verweist die Bloggerin Meike Leopold in ihrem Artikel: “Unternehmensblogs: Besser machen statt Dunkeltuten!” [1]. Insbesondere ihre Aufzählungen zeigen wertvolle Anregungen für eine Blog-Strategie, die den einzelnen Leser in den Mittelpunkt rückt. Auf die häufig fehlenden Ressourcen im Unternehmen für einen professionellen Corporate Blog weist sie ebenfalls hin. Ihre 5 Fehler im Umgang mit einem Corporate Blog auf Seiten der Unternehmen stelle ich kurz vor:

  1. Maulkorb,
  2. Angst vor Kritik,
  3. Halden-Denken,
  4. Hochglanz-Marketing und
  5. SEO.

Fasst man diese 5 Punkte zusammen, dann müssen Unternehmen einen Raum schaffen, worin sich das bloggende Team frei im Sinne der Zielgruppe und der Bloggerszene bewegen kann.

“Ein Corporate Blog ist der beste Platz im Rampenlicht auf der Bühne des Weltgeschehens.”

Bekanntlich schreiben in einem Corporate Blog Menschen, wenn auch in Zukunft diese Aufgabe eventuell Roboter übernehmen wie dieser Artikel aufzeigt: “Roboter im Journalismus: Wie Maschinen unseren Umgang mit News verändern” [2].

Was ist die Essenz von einem Corporate Blog?

Essenzen sind auf das Wesentliche komprimiert. Was ist das Wesentliche für einen erfolgreichen Corporate Blog?

  1. Ziel: Dialog mit Zielgruppe und interessierten Personen intensivieren, Contentlieferant für die eigenen Socia Media-Accounts, Trafficlieferant für bestimmte Produkte auf der eigenen Corporate Website, Imageverbesserung, Öffentlichkeit informieren, Expertenwissen anziehen
  2. Leidenschaft: Emotionen regen unsere Gefühle und Fakten unseren Verstand an. Beides bindet die Leserschaft im Laufe der Zeit stärker an das eigene Corporate Blog
  3. Augenhöhe: Kommunikation auf Augenhöhe motiviert uns Menschen sich stärker zu beteiligen
  4. Ausdauer: Ohne eine bekannte Marke im Rücken zu wissen, sind am Anfang zu hohe und schnelle Erfolgsanforderungen kontraproduktiv für einen erfolgreichen Corporate Blog

Zusammenfassung für Unternehmen können und sollten einen Corporate Blog betreiben. Wieso?

Unternehmen stehen vor vielen Möglichkeiten, um sich mit der Zielgruppe auszutauschen. Dieser Austausch sollte auf Augenhöhe und mit Respekt erfolgen. Eine spannende Frage haben Unternehmen für sich individuell zu klären: Wo haben wir die vollständige Hoheit über unseren Unternehmensauftritt und wo nur eine teilweise Hoheit? Ganz klar spricht für die vollständige Hoheit über seinen Unternehmensauftritt die Corporate Website bzw. das Corporate Blog. Der Vollständigkeit: Auf Facebook, Twitter & Co. besitzen Unternehmen einen Gaststatus und somit nur eine teilweise Hoheit. Wie geschrieben geht es um Kommunikation und im Zusammenhang mit der Hoheit über seinen Unternehmensauftritt spricht alles für einen Corporate Blog.

Wie emotional dieses Thema besetzt ist, zeigt der Artikel von der Bloggerin Sabine Haas: “»Die Sache mit den Unternehmensblogs« … ist Unsinn” [3]

Ein großer Vorteil für Unternehmen beschreibt der Blogger Jan Diederich treffend in seinem Artikel: “Corporate Blog – Der verlängerte Arm von Social Media” [4]:

“… [in einem Corporate Blog] führen [Social Media-]Kanäle sinnvoller Weise am Ende wieder zu einem Punkt zusammen. Das ergibt die Möglichkeit, dass sich alle Kanäle gegenseitig ergänzen.”

Zum Abschluss noch zwei Tipps für einen besseren Blogartikel:

  1. “Blog-Artikel Format List Post: Listen machen glücklich” [5] von der Bloggerin Sandra Holze und
  2. “7 einfache Wege, um deinen Blogpost mit einem “Bang” zu beginnen” [6] von dem Blogger Vladislav Melnik.

Halten Sie Blogs von Unternehmen für sinnvoll? Welche Anforderungen haben Sie an einen Unternehmensblog? Schreiben Sie mir Ihre Meinung als E-Mail oder in einen Kommentar!

Quellennachweise

[1] Unternehmensblogs: Besser machen statt Dunkeltuten! | Stand 30.7.2014
[2] Roboter im Journalismus: Wie Maschinen unseren Umgang mit News verändern | Stand 30.7.2014
[3] »Die Sache mit den Unternehmensblogs« … ist Unsinn | Stand 30.7.2014
[4] Corporate Blog – Der verlängerte Arm von Social Media | Stand 30.7.2014
[5] Blog-Artikel Format List Post: Listen machen glücklich | Stand 30.7.2014
[6] 7 einfache Wege, um deinen Blogpost mit einem “Bang” zu beginnen | Stand 30.7.2014

Author: Ralph Scholze

Der Autor Ralph Scholze schreibt über die spannenden Themen Social Media und Social-Media-Marketing für Unternehmen. Dabei fokussiert er sich auf Twitter, Facebook, Google+ und das Corporate Blog sowie auf das Content Marketing und das Hashtag. In seinen Artikeln stellt er Trends und zahlreiche Tipps für den Social-Media-Alltag vor.

 | Twitter

 | Facebook

 | Google+

Kommentare (6)

  1. Lieber Ralph Scholze,

    vielen Dank für den Hinweis auf unseren Blogpost zum Thema Corporate Blogs.

    Mit herzlichen Grüßen aus Köln nach Dresden,
    Alexa Brandt

  2. Hallo Alexa Brandt,

    gern geschehen.
    Dieses Thema ist spannend.
    Es wird uns bestimmt noch eine ganze Weile erhalten bleiben.
    Was meinen Sie?

    Sonnige Grüße nach Köln, Ralph Scholze

  3. Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Corporate Blogs sind aus meiner Sicht nicht mehr wegzudenken aus dem Online-Präsenz-Mix. Wo auch sonst als auf seiner eigenen Seite hat ein Unternehmen die Möglichkeit, so viel Wissen über & Einblicke zu sich und der eigenen Branche zu geben. Für mich gehört ein CB inzwischen also einfach dazu. Das wirkt sympatisch. Konkret: Sobald ich eine Webseite besuche, geht mein Blick in der Navi gleich auf die Suche nach dem Wörtchen “Blog”. Und wenn der dann auch noch gut bestückt ist, habe ich als Kundin gleich das Gefühl: Die nehmen ihr Geschäft und mich irgendwie ernster als die Hochglanzbroschüren-Unternehmen. Und genau das kann schon mal der entscheidende Punkt bei der Kaufentscheidung sein. Aber wie schon gesagt: Das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung. Viele mögen das für sich anders sehen.

  4. Hallo Frau Brandt,

    ich danke Ihnen für Ihre sehr herzliche Antwort.

    Herbei fühle ich mich ertappt: “Sobald ich eine Webseite besuche, geht mein Blick in der Navi gleich auf die Suche nach dem Wörtchen “Blog” ;)
    Eine Website mit fehlenden Blog ist für mich unvollständig.
    Wenn ich dann einen Corporate Blog aus der Sicht des Content Marketings betrachte, gewinnt er immer mehr an Bedeutung.

    Beste Grüße nach Köln, Ralph Scholze

  5. Hallo Seminar Redenschreiben,

    ich danke für das kurze Zitat.
    Gern hätte ich noch ein paar weitere Gedanken zum Thema für den Austausch erfahren, aber vielleicht kommt da noch etwas ;)

    Beste Grüße

    Ralph Scholze

Du kannst nicht mehr kommentieren, da die Kommentare geschlossen sind.