Content Marketing 2015 webpixelkonsum

Der Einfluss von #ContentMarketing auf die Suchresultate

40
shares
Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
+
Bedeutung?

Content Marketing ist ein sehr wichtiges Thema. Sei es, da immer mehr Informationen im Internet auf unser Nutzer einströmen oder da Google stärker auf relevanten Content für seine Suchmaschine setzt. Welche Bedeutung diese Disziplin genau auf die Suchergebnisse besitzt, zeigt folgende Infografik von QuickSprout [1]:

How Content Marketing Affects Search Engine Rankings by QuickSprout | webpixelkonsum — Konzepte für Online-Strategien

Quelle: How Content Marketing Affects Search Engine Rankings by QuickSprout

Zusammenfassung für: “Der Einfluss von Content Marketing auf die Suchresultate”

Die Fakten auf der Infografik zeigen, dass das Thema Content Marketing im Zusammenspiel mit SEO gerade für Unternehmen und Marken sowie Blogs sehr wichtig ist. Einige Fakten bestätigen dieses Zusammenspiel [1]:

  • Over 27 million piece of content are shared everyday,
  • Companies with blogs generate twice as much leads as those without,
  • In-depth, long-form content get more shares.

Um dabei den Überblick zu bewahren, hilft der Einsatz von einem Themenplan, Produktionsplan und Redaktionsplan [2], denn Content Marketing hat eine gewisse Komplexität [3]. Oder wer ein Beispiel aus dem Interview von einem Konzern wünscht:

“Wir haben inzwischen mehr als 350 Social Media-Kanäle weltweit und mehr als 500 Websites. Die Herausforderung ist es, die vielen unterschiedlichen Stimmen zu orchestrieren und mit einer übergeordneten Stimme zu sprechen – wenn auch in unterschiedlichen Sprachen. Das verbindende Element über die Kanäle hinweg ist unser Storytelling-Ansatz.” [4]

Ansatzpunkte, wie der Einfluss von Content Marketing auf die Suchresultate bzw. wie das Zusammenspiel funktionieren kann, stellt der Artikel von dem Blogger Anton Priebe vor: “Begriffsentwirrung: Das Zusammenspiel von SEO und Content Marketing” [5]. Ein sehr wichtiger Hinweis in diesem Artikel ist der, dass das Denken für diese beiden Disziplinen sich unterscheidet. Mir zeigt dieser Hinweis, für das vollständige entfalten beider Potenziale ist ein Zusammenspiel der beste Weg. Genau aus dieser Sichtweise heraus stellt der empfohlene Artikel folgende Ansatzpunkte für das Zusammenspiel vor:

  • SEO braucht Content, Content Marketing liefert ihn,
  • SEO gibt Keywords vor, Content Marketing nutzt sie,
  • SEO zielt auf Backlinks ab, Content Marketing fördert Verlinkungen,
  • SEO optimiert Websites technisch, Content Marketing profitiert von der guten UX und
  • SEO erfordert Regelmäßigkeit, Content Marketing wird dem gerecht.

Wie denken Sie über das Thema Content Marketing und die vorgestellten Ansatzpunkte? Schreiben Sie mir Ihre Meinung als E-Mail oder in einen Kommentar!

Quellennachweise

[1] How Content Marketing Affects Search Engine Rankings [INFOGRAPHIC] #smlondon | Stand 3.3.2015
[2] Ist die Trilogie Themenplan und Redaktionsplan sowie Produktionsplan für einen erfolgreichen Corporate Blog notwendig? [Blogparade]
[3] Mit Inhalten überzeugen, Zielgruppen individuell erreichen: Content Marketing 2015 | Stand 3.3.2015
[4] Content Marketing bei Bosch: “Unsere Nutzer werden zu Storytellern” | Stand 3.3.2015
[5] Begriffsentwirrung: Das Zusammenspiel von SEO und Content Marketing | Stand 3.3.2015

Author: Ralph Scholze

Der Autor Ralph Scholze schreibt über die spannenden Themen Social Media und Social-Media-Marketing für Unternehmen. Dabei fokussiert er sich auf Twitter, Facebook, Google+ und das Corporate Blog sowie auf das Content Marketing und das Hashtag. In seinen Artikeln stellt er Trends und zahlreiche Tipps für den Social-Media-Alltag vor.

 | Twitter

 | Facebook

 | Google+

Kommentare (12)

  1. Hallo Herr Scholze,

    schöner Blogbeitrag zum Contentmarketing in Hinblick auf die SEO-Sicht. Hier sind die Zusammenhänge dank dem Artikel sehr gut erkennbar. In unserem Blog beschäftigen wir uns auch mit dem Contentmarketing insbesondere im Bereich des Ecommerce.

    Beste Grüße
    Sebastian Denzin

  2. Hallo Herr Denzin,

    ich danke Ihnen für Ihre Antwort und Ihren netten Blumenstrauß ;)
    Gerade wegen des zunehmenden Konkurrenzdrucks spielt das Content Marketing eine bedeutende Rolle im eCommerce.
    Ich freue mich auf einen regen Austausch.

    Beste Grüße

    Ralph

  3. Hallo Ralph,

    super Artikel zum Thema Content Marketing.
    Ich bin voll und ganz deiner Meinung, ein Redaktionsplan (so wie ich ihn nenne) hilft definitiv um sich einen Überblick zu schaffen, welche Themenblöcke relevant sind.

    Für meinen eigenen Blog starte ich wöchentlich (meistens am Wochenende für die kommende Woche) ein großes Brainstorming und schaue mir alle möglichen Gebiete an, die in meinem Themenbereich passen.
    Letztendlich muss man ja nicht alle Sachen aufgreifen, aber das erleichtert die Recherche und spart enorme Zeit beim Schreiben eines Artikels!

    Liebe Grüße
    Alexa

  4. Hallo Alexa,

    herzlich Willkommen in meinem Blog ;)
    Ich danke Dir für Deine Antwort und Deinen Einblick in die Blog-Strategie.

    Du nimmst Dir am Wochenende Zeit für Deinen Blog?
    Respekt!
    Wie lange schreibst Du an Deinen lesenswerten Artikel?

    Beste Grüße

    Ralph

  5. Hallo Ralph,

    ja, die Konkurrenz schläft nie, deswegen arbeite ich ebenfalls am Wochenende!

    Ich bereite 1 Tag alles vor in Form von Rechereche etc. und dann schreibe ich meine Artikel. Dafür brauche ich dann nicht mehr allzu lange, da ich die meiste Arbeit ja schon erfüllt habe…

    Und wie sieht es bei dir aus?

    Liebe Grüße
    Alexa

  6. Hallo Alexa,

    ich danke Dir für Deinen weiteren Einblick.
    Da Social Media gleichzeitig mein Thema und die vielen Menschen darin meine “Informationslieferanten” sind, fliegen mir täglich sehr interessante Artikel und Infografiken zu. So ja auch Dein Blog ;)

    Für die Recherche verfolge ich zwei Wege.
    Der erste Weg gilt für unterwegs. Wenn ich etwas relevant halte, sende ich mir diese (umständlich) mit einem konkreten Betreff per E-Mail zu. Ist ein Thema für einen Artikel wichtig, schaue ich in mein E-Mail-Fach.
    Der zweite Weg ist dann am Rechner. Finde ich jetzt für mich und meine Leserschaft wichtige Artikel, kopiere ich mir den Link in mein Blog.

    Misst Du die Zeit für das Schreiben Deiner lesenswerten Artikel?

    Sonnige Grüße

    Ralph

  7. Hallo Ralph,

    nein, ich messe die Zeit nicht für einen Blog-Artikel.
    Ich nehme mir die Zeit, die ich dafür brauche. Manchmal kommt es auch vor, dass ein Erstentwurf nach kurzer Zeit wieder in den Müll geworfen wird…
    Aber meistens schreibe ich mit den Infos, die ich habe einfach drauf los und änder dann an der ein oder anderen Stelle noch Kleinigkeiten.

    Und du?

    Liebe Grüße
    Lisa

  8. Hallo Lisa-Alexa ;)

    ich danke Dir für Deine Antwort.

    Lange Zeit stoppte ich die Zeit.
    Deswegen weiß ich, wie viel Zeit ich für einen bestimmten Artikel benötige.
    Für die “normalen” Artikel benötige ich rund eine Stunde. Dagegen verlangen die monatlichen Zusammenfassungen zu Twitter & Co. bis zu 3 Stunden. Sie sind zeitlich sehr intensiv.

    Erstentwürfe fliegen bei mir selten ins “digitale Nirwana” ;)
    Zu etwa 99% schreibe ich los und beende diesen Artikel.

    Liest Du Deine Artikel vor dem Veröffentlichen noch einmal durch?

    Beste Grüße

    Ralph

  9. Hallo Ralph,

    ja, ungefähr ne Stunde benötige ich auch für einen normalen Artikel.
    Habe ja auch einige “Kurzartikel” unter meiner Kategorie “Inspiration”, dafür brauche ich zwar nicht lange, um sie zu verfassen – jedoch nimmt die Recherche einige Stunden täglich in Anspruch.

    Ja, ich lese meine Artikel jeweils 2x durch: 1) auf Rechtschreibung und Grammatik
    2) Sinn und Kontext

    Und du?

    Habe heute zum Beispiel einen Artikel darüber verfasst, woran man guten Content erkennt:
    http://www.el-instante.de/2015/03/18/woran-erkenne-ich-guten-content/

    Vielleicht hast du ja Interesse, den Artikel zu lesen :)

    Liebe Grüße
    Alexa

  10. Hallo Alexa,

    ich danke Dir für Deine neue Antwort.

    Dies ist sehr löblich:
    Ja, ich lese meine Artikel jeweils 2x durch:
    1) auf Rechtschreibung und Grammatik
    2) Sinn und Kontext

    So einen Prozess muss ich noch “fester” integrieren.
    Ich lese den Artikel zwar ebenfalls 2x durch, aber häufig kurz danach.
    Dadurch können sich manchmal doch kleine Fehler einschleichen.
    Bisher scheint der “Fehlerteufel” mit mir gnädig zu sein.

    Beste Grüße

    Ralph

    P.S.: Deinen Artikel las und kommentierte ich bereits ;)

  11. Schöner Artikel Ralph. Vielleicht ist das auch für Deine Leser interessant: Wir haben ein kostenloses W-Fragen Tool gelauncht welches ohne Anmeldung oder Registrierung funktioniert (http://www.w-fragen-tool.com) bei welchem man zu beliebigen Suchbegriffen die wichtigsten Fragen der Google Besucher erhält und so perfekten Content für die Zielgruppe liefern kann. Selbst wenn man in einem Bereich absoluter Experte ist – wie die User suchen oder welche Fragen sie dazu haben kann man nicht immer wissen :)

  12. Hallo Pierre,

    für Deine Antwort und Deine Empfehlung danke ich Dir.
    Hiermit hast Du vollkommen Recht: “… wie die User suchen oder welche Fragen sie dazu haben kann man nicht immer wissen … ”.

    Dir ein schönes Wochenende wünschend

    Ralph

Du kannst nicht mehr kommentieren, da die Kommentare geschlossen sind.