Twitter 2015 | webpixelkonsum — Konzepte für Online-Strategien

#Twitter will statt Klasse Masse: Meine Gedanken zur Zukunft von Twitter

Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
+

Fragt man mich, ob ich mir über die Zukunft von Twitter Sorgen mache, kann ich beruhigt — Nein! — sagen. Nicht, weil Twitter ein wichtiges Patent [1] besitzt, mache ich mir keine Sorgen. Viel mehr liegt der Grund darin, dass die Welt von Social Media so schnell neue Ideen (Snapchat, Meerkat) hervor ruft, die begeistern. Dennoch mache ich mir im Rahmen der Social-Media-Strategie meine Gedanken zur Zukunft von Twitter. Für webpixelkonsum spielt Twitter neben dem eigenen Blog eine wichtige Rolle [2, 3]. Da ich erst seit August 2012 auf Twitter aktiv bin, kann ich die Erfahrungen des Autors Martin Weigert aus seinem Artikel: “Chronisches Schwächeln ohne Aussicht auf Genesung: Twitters Strategie ist gescheitert” [4] nur seit diesem Zeitpunkt nachvollziehen. Davor war Twitter für mich einfach nur “Der blaue Vogel” [5].

Twitter Fakten

Jedoch publizierte ich Anfang 2014 den Artikel: “Twitter Fakten — Stockt der Wachstumsmotor bei dem Kurznachrichten-Dienst?” [6]. Daraus ergibt sich, dass Twitter bereits eine lange Zeit zu kämpfen hat. Dann schien auf einmal Mitte 2014 für Twitter der Himmelspokal zum Greifen nah zu sein. Die Rede ist von der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien [7]. Von ihr profitierte Twitter stark. Die wichtigen Zahlen zeigten nach oben.

Der Redakteur Ingmar Höhmann von Harvard Business Manager stellte in seinem Artikel: “Was auf Twitter ankommt” [8] eine Studie vor. Diese kommt zum Schluss, dass “Anbieter von Fast-Food, Luxusmode und Autos […] besonders beliebt” sind. Nur für Twitter ungünstig, dass da noch weitere Unternehmen aus anderen Branchen existieren. Wenn diese keinen Nutzen von ihren Twitter-Aktivitäten für sich entdecken, bleiben sie dieser Social-Media-Plattform fern. Jenes spielt Twitter negativ zu. Ein Teufelskreislauf, selbst wenn es “überraschende Twitter Fakten” [9] oder Marken mit Millionen-Follower [10] gibt. Im Vergleich zu Facebook und Instagram muss Twitter extrem kämpfen wie zum Beispiel in Finnland [11].

Verkauft sich Twitter auf Raten wegen des Börsengangs?

Mit dem Börsengang von Twitter am 7. November 2013 [12] veränderte sich der Kurznachrichten-Dienst. Seit dem probiert Twitter dem durch diesen Börsengang entstandenen Druck mit Aktivitäten entgegen zu wirken. Jedoch sind diese zwar von Aktionismus aber kaum von Erfolg gekrönt [13]. Dabei schafft es Twitter sogar seine Sympathie aufs Spiel zu setzen [14]. Zusätzlich verprellt Twitter Unternehmen, indem aufgrund des falschen Fokus’ potenzielle Unternehmen regelrecht indirekt zu Facebook schickt [15]. Deswegen ist so ein Artikel: “Bitter für Twitter: Deutschsprachiges Microblogging bleibt Nischenphänomen” [16] doppelt unangenehm. Doppelt deswegen, da sowohl potenzielle Unternehmen fernbleiben und Nutzer/-innen wieder gehen.

Für beide Ansprechgruppen wirft Twitter ständig “neue Eisen ins Feuer“. Wer meinen Blog liest, weiß um die zahlreichen Neuerungen auf der Plattform in den letzten Monaten. Teilweise bin ich gar nicht mehr hinterher gekommen diese in einzelne Artikel vorzustellen. Stattdessen fasste ich sie meistens zusammen wie zum Beispiel:

  • “Mehr als 10 aktuelle Twitter Neuigkeiten: Von Analytics über Meerkat bis WordPress.” [17] oder
  • “3 Neuigkeiten rund um #Twitter: Analytics, Curator, Design” [18] oder
  • “Twitter Geschäftsmodell erweitert sich: 3 neue Funktionen” [19] oder
  • “7 geballte Neuigkeiten rund um #Twitter” [20].

Mal stellt Twitter neue Funktionen zur Verfügung, da mal ein gänzlich neues Tool, dann werden neue Kooperationen vorgestellt [21, 22, 23], dort erweitert Twitter seine Social Ads. Dies verändert Twitter erheblich. Vor allem die starke Zunahme an Twitter Ads [24] zeigt den Druck, dass Twitter Umsatz generieren muss [25]. Für mich bedeutet dies bezogen auf die Social-Media-Strategie sehr viel Unruhe. Jede Neuheit bringt eine Veränderung mit. Sind diese Neuheiten in kurzer Zeit sehr viele, entstehen viele Veränderungen. Damit ist die Entwicklung unsicher. Dies erfordert eine stetige Anpassung der Strategie für Twitter und Social Media. Für Unternehmen führt dies zu einen höheren Aufwand. Die Kosten steigen. Wenn die stetigen Neuerungen unter dem Aufwand bleiben, sucht sich ein Unternehmen Alternativen für seinen Social-Media-Auftritt.

Diese stetigen Neuheiten konnte bisher Facebook für sich verbuchen. Jedoch seit geraumer Zeit eifert Twitter dieser Strategie von Facebook hinterher. Selbst aktuell fehlt mir immer mehr der Überblick bei Twitter. Facebook verkauf Social Ads. Twitter auch. Facebook führt Videos ein. Twitter auch. Facebook ermöglicht für Unternehmen Einblick in die Aktivitäten rund um den Account. Twitter auch. Facebook testet in Echtzeit ohne Ende. Twitter auch. Facebook spaltet seine Apps. auf. Twitter auch. Facebook kauft sich neue Dienste. Twitter auch. Facebook baut sich um seine Kernmarke weitere Dienste in Social Media auf. Twitter auch. Deswegen frage ich:

Wo ist da das Alleinstellungsmerkmal von Twitter?

Zusammenfassung für: “Twitter will statt Klasse Masse: Meine Gedanken zur Zukunft von Twitter”

Twitter kämpft. Dies erkenne ich an. Mir fehlt der “Rote Faden”. Dadurch leuchtet bei mir öfters die “Rote Laterne”. Wenn mich ein Online-Dienst zu sehr beschäftigt und somit von meiner Strategie abhält, verliert dieser Online-Dienst an Attraktivität. Diesbezüglich läuft für mich Twitter auf einem Seil in reichlicher Höhe ohne Schutz. Was ich seit dem Börsengang wahrnehme ist der extreme Zuwachs an Twitter Ads. Dieser Zuwachs an Twitter Ads verpufft, wenn Twitter keine neuen Nutzer hinzugewinnt bzw. die bestehenden Nutzer vergrault. Ganz klar: Ein Spagat.

Wie denken Sie über die Zukunft von Twitter? Welches Alleinstellungsmerkmal besitzt Twitter Ihrer Meinung nach? Schreiben Sie mir Ihre Meinung als E-Mail oder in einen Kommentar!

Twittertipp 10 — Humor auf Twitter | webpixelkonsum — Konzepte für Online-Strategien

P.S.: Noch ein lesenswerter Artikel zum selben Thema: “Twitter Doesn’t Have a ‘Noise’ Problem, it Has a ‘No One is Talking There Anymore’ Problem” [26]. Darin kommen ganz harte Worte vor:

“Twitter is Dead and it’s Never Coming Back” [26]

Quellennachweise

[1] Twitter erhält Patent: Diese Zeichnung ist Milliarden wert | Stand 3.4.2015
[2] Blogparade — ”Wie planst Du für Dein Blog die Verbreitung?”
[3] Mein Blog und meine Strategie dafür
[4] Chronisches Schwächeln ohne Aussicht auf Genesung: Twitters Strategie ist gescheitert | Stand 3.4.2015
[5] Twitter — ein blauer, rasender, plaudernder Vogel?
[6] Twitter Fakten — Stockt der Wachstumsmotor bei dem Kurznachrichten-Dienst?
[7] WM 2014 in Brasilien und Twitter — Eine spannende Zusammenfassung (#WM2014)
[8] Was auf Twitter ankommt | Stand 3.4.2015
[9] 10 Surprising Twitter Stats for Community Managers | Stand 3.4.2015
[10/a>] Neugierig darauf, welche Marke auf Twitter top ist?
[11] Just 5% use Twitter in Finland (Facebook: 82%, Instagram: 15%) [STUDY] | Stand 3.4.2015
[12] Twitter — Eine Zusammenfassung seines Börsengangs (#TwitterIPO)
[13] Die Verwandlung von Twitter – aus dem schönen Entlein wird ein hässlicher Schwan | Stand 3.4.2015
[14] Nach Druck von Twitter: Twitpic macht dicht – und Twitter verliert weiter Sympathien | Stand 3.4.2015
[15] Twitter verliert aufgrund des falschen Fokus an Facebook | Stand 3.4.2015
[16] Bitter für Twitter: Deutschsprachiges Microblogging bleibt Nischenphänomen | Stand 3.4.2015
[17] Mehr als 10 aktuelle Twitter Neuigkeiten: Von Analytics über Meerkat bis WordPress.
[18] 3 Neuigkeiten rund um Twitter: Analytics, Curator, Design
[19] Twitter Geschäftsmodell erweitert sich: 3 neue Funktionen
[20] 7 geballte Neuigkeiten rund um Twitter
[21] Google und Twitter rücken enger zusammen
[22] tCommerce: IBM und Twitter arbeiten zusammen
[23] Location-tagging gewinnt an Fahrt: Twitter und Foursquare mischen zusammen mit
[24] Twitter Ads für deutsche Unternehmen: Ab sofort möglich
[25] With an Eye on Wall Street, Twitter Starts Selling Twitter Ads Outside of Twitter | Stand 3.4.2015
[26] Twitter Doesn’t Have a ‘Noise’ Problem, it Has a ‘No One is Talking There Anymore’ Problem | Stand 4.4.2015

Author: Ralph Scholze

Der Autor Ralph Scholze schreibt über die spannenden Themen Social Media und Social-Media-Marketing für Unternehmen. Dabei fokussiert er sich auf Twitter, Facebook, Google+ und das Corporate Blog sowie auf das Content Marketing und das Hashtag. In seinen Artikeln stellt er Trends und zahlreiche Tipps für den Social-Media-Alltag vor.

 | Twitter

 | Facebook

 | Google+

Kommentare (10)

  1. Sie betreiben einen Internet blog und bieten social media Beratung an? Das haben sie sich doch von talkabout oder Klaus eck abgeschaut oder kopiert?

    Bzgl twitter- display Banner bringen nicht mehr viel, das neue Zauberwort ist nativadvertising. Das bieten alle player an, sei es facebook, linkedin, pinterest oder eben twitter.
    Warum bieten die das an? Na klar wollen die ihren umsatzsteigern, genau wie sie auch…..
    Der USP von twitter ist uebrigens die Echtzeit Kommunikation, das bietet kein anderes Netzwerk

  2. Hallo hoger,

    ich danke Ihnen für Ihre Antwort.

    Wie kommen Sie darauf: “Sie betreiben einen Internet blog und bieten social media Beratung an? Das haben sie sich doch von talkabout oder Klaus eck abgeschaut oder kopiert?“?
    Beide sind mir bekannt. Soweit mir bekannt ist, sind beide Unternehmen bzw. Personen anders aktiv als ich.
    Wo lesen Sie folgende Information: “[Sie] bieten social media Beratung an?” auf meiner Website bzw. im Internet?

    Meinen Sie dies ernsthaft: “Der USP von twitter ist uebrigens die Echtzeit Kommunikation, das bietet kein anderes Netzwerk“?
    Was betreiben dann Facebook, Tumblr & Co. für eine Kommunikation in Social Media?

  3. Facebook ist sicher nicht so realtime wie twitter. Auf twitter Posten Leute was sie machen auf FB was sie gemacht haben. Das ist auch die Chance für Marken. Bsp oreo, the dress usw….. events kann man live via hashtag verfolgen, das klappt auf FB nur bedingt…

    Bzgl Kopie von Klaus eck. Das war nur ein Vergleich, ich bin es leid zu lesen dass twitter FB kopiert und umgekehrt……

  4. Hallo hoger,

    jetzt verstehe ich Ihre erste Antwort viel besser.

    Facebook ist sicher nicht so realtime wie twitter.

    Zahlreiche Studien belegen, dass beide Social-Media-Plattformen für Echtzeit-Kommunikation bestens geeignet sind. Deswegen hat Twitter für mich diesbezüglich keinen Vorteil.

    Auf twitter Posten Leute was sie machen auf FB was sie gemacht haben. Das ist auch die Chance für Marken. Bsp oreo, the dress usw….. events kann man live via hashtag verfolgen, das klappt auf FB nur bedingt…

    Diese Sichtweise finde ich sehr interessant. Auch das Hashtag ist auf Twitter besser integriert als auf Facebook.

    “Bzgl Kopie von Klaus eck. Das war nur ein Vergleich, ich bin es leid zu lesen dass twitter FB kopiert und umgekehrt……”

    Jetzt verstehe ich die erste Aussage mit dem Vergleich. Ich muss gestehen, dass ich beiden weder auf Twitter noch per RSS folge. Dadurch bin ich selten auf dem Laufenden über deren Meinung zu Facebook, Twitter & Co.

    Da ich vorwiegend über Twitter als Facebook blogge, schau ich mir die Entwicklung von Twitter sehr genau an. Deswegen fiel mir die “starke Kopiertätigkeit von Twitter” auf. Persönlich finde ich dies ätzend. Viel lieber würde ich über innovative Ideen auf Twitter bloggen.

    Beste Grüße

    Ralph

    P.S.: Das Alleinstellungsmerkmal von Twitter meiner Meinung nach ist gegenwärtig: Second Screen.

  5. Hallo Ralph,

    danke für deinen Artikel bezüglich Twitter.

    Ich selbst bin, wie du auch schon erwähnt hast, mehr auf Twitter als auf Facebook aktiv – zumindest was meine berufliche Komponente angeht.

    Zugegeben, Twitter hat sich verändert.
    Allein schon, wie du sagtest, durch die steigende Anzahl von Twitter Ads.

    Trotzdem finde ich, dass Twitter dadurch nicht an Attraktivität als Kanal verloren hat.
    Das für mich Besondere an der Plattform mit “Dem blauen Vogel”: Fasse dich kurz!
    Auf Facebook und weiteren Social-Media-Kanälen kann man auch einen kleinen Roman schreiben, jedoch liest diesen kaum jemand wirklich bis zum Schluss durch.
    Ich persönlich bin eine totale Minimalistin und finde es daher sehr spannend Botschaften, News oder Sonstiges in 140 Zeichen zu packen. Eben kompakt und prägnant für meine relevante Zielgruppe!

    Mich würde noch interessieren: Du schreibst in deinem Fazit, dass Twitter dich von deiner Strategie abhält.
    Kannst du dies verdeutlichen?

    Ich freue mich auf deine Rückmeldung.

    Liebe Grüße
    Alexa

  6. Hallo Alexa,

    für Deine ausführliche und interessante Antwort danke ich Dir.

    Gerade dieses kkk-Prinzip (kurz — knackig — konkret) begeistert mich bei Twitter.

    Gut, manchmal rauft mir diese Zeichenbegrenzung ein paar Nerven, aber im Großen und Ganzen bereitet mir das Tweeten Spass.

    Natürlich beantworte ich Deine Frage.
    Meine Twitter Strategie fusst auf Dialog und Informationsgewinnung.
    Wenn Twitter permanent neue Funktionen testet, dann muss ich mich damit auseinandersetzen. Dies beansprucht Zeit.
    Jedoch ist von mir diese Zeit für Dialog und Informationsgewinnung auf Twitter vorgesehen.
    Je mehr ich mich mit IT-Fragen auf Twitter (d.h. neue Funktionen) beschäftige, desto weniger Zeit steht mir für meine Twitter Strategie parat.
    Deswegen meine obige Aussage.

    Alexa, konnte ich Deine Frage zu Deiner Zufriedenheit beantworten?

    Sonnige Grüße Dir sendend

    Ralph

  7. Hallo Ralph,

    vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung.

    Ja, deine Antwort zu meiner Frage war sehr aufschlüssig.

    Das stimmt wohl, aber mit den permanent neuen Funktionen haben wir es ja auf so gut wie allen Kanälen zu tun. Aber du hast recht, sie bringen uns dazu die strategischen Entscheidungen zu überdenken und womöglich anzupassen.
    Ich denke, dass darin aber auch genau das Ziel liegt: Auf der einen Seite wollen die Kanäle damit die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe und User erfüllen, auf der anderen Seite schaffen sie sich dadurch mitunter auch neue Nutzerschaft.

    Warum nutzt du fast ausschließlich nur Twitter bzw. mehr Twitter als Facebook?

    LG und ebenfalls einen sonnigen Tag
    Alexa

  8. Hi Alexa,

    Deine Rückmeldung war ja schneller als die Polizei erlaubt ;)

    Deine folgende Frage probiere ich ebenfalls kurz & knackig zu beantworten: “Warum nutzt du fast ausschließlich nur Twitter bzw. mehr Twitter als Facebook?“.

    Meine erste Antwort gibt Dir gleich Lesestoff mit: Twitter – Mein Rückblick 2o12.
    Der Charakter von Twitter kommt mir sehr nah: kurz & knackig.
    Natürlich schaue ich auch auf Facebook und Google+ sowie Xing nach relevanten Informationen zu Social Media.
    Jedoch hat der Tag nur 24 Stunden.
    Deswegen fokussiere ich mich zur Informationsgewinnung auf eine Social-Media-Plattform.
    Wie Du richtig erkannt hast, ist dies bei mir aktuell Twitter.
    Um auf meinen Blog aufmerksam zu machen, nutze ich Twitter wieder als Nummer 1, aber der Abstand zu Facebook & Co. ist minimal.

    Da ich keine Infografiken erstelle, fällt Pinterest raus.
    Natürlich nutze ich weitere Social-Media-Plattformen privat, aber darum geht es hier nicht oder ;)

    Wie sieht dies bei Dir aus, Alexa?

    Sommerliche Grüße Dir sendend

    Ralph

  9. Hallo Ralph,

    vielen Dank für deine erneute Rückmeldung.

    Ich fokussiere mich ebenfalls auf Twitter als Recherche-Quelle und Verbreitungsplattform für meinen Content.
    Natürlich bin ich ebenfalls auf Facebook und Xing aktiv, poste dort allerdings lediglich einmalig zur Veröffentlichung eines Artikels. Ab und zu bin ich zusätzlich in einigen Foren und Gruppe, auch bei Xing und Facebook aktiv.

    Danke für dein Feedback und den interessanten Austausch.

    Liebe Grüße
    Alexa

  10. Hallo Alexa,

    gern geschehen.

    Wenn ich dies richtig verstehe, dann verfolgen wir eine ähnliche Strategie für unseren Blog.

    Bis zum nächsten Austausch Dir alles Gute wünschend

    Ralph

Du kannst nicht mehr kommentieren, da die Kommentare geschlossen sind.