Blog 2015 | webpixelkonsum — Konzepte für Online-Strategien

Liebster Award: 11 Fragen und spannende Empfehlungen von Blogs

9
shares
Share on Facebook
Share on Twitter
Share on Google+
Share on LinkedIn
+

Der Liebster Award erreichte auch mich. Für die persönliche Empfehlung von Sebastian Riehle, bekannt als Socialmedia Doktor, danke ich recht herzlich. Um niemanden zu lange “auf die Folter zu spannen”, beantworte ich umgehend seine 11 Fragen rund um das Bloggen.

Liebster Award: Die 11 Fragen

  1. Ist Bloggen für Dich mehr als nur ein Hobby?
    Ja. Dieser Blog ist ein Corporate Blog und eine Art “Schatzkammer” für ganz konkrete Themen (Social Media, Twitter, Corporate Blog und Content Marketing sowie Social Ads). Ich blogge, um mir Wissen anzueignen und Erfahrungen weiterzugeben bzw. zu erhalten sowie Dialog zu führen. Diese “Schatzkammer” nutze ich sowohl für webpixelkonsum als auch für das Gründungsprojekt der TU Dresden — ChemTics. Dort bin ich neben weiteren Aufgaben verantwortlich für die PR und das Marketing. Mir hilft das Bloggen also auf dem Laufenden rund um das Social Web zu bleiben.
  2. Wie hilft Dir das Bloggen dabei, Dein Unternehmen ins rechte Licht zu rücken?
    Bevor ich diese Frage beantworte, folgt erst einmal eine Gegenfrage: Wie soll mein Unternehmen im “rechten Lichte” wahrgenommenen werden?. Mein Unternehmen webpixelkonsum positioniere ich im digitalen Business; konkret in der strategischen Anwendung von Social Media in der PR und im Marketing. Genau darüber blogge ich. Mittels der Kommentare kann sich die Leserschaft ein noch feineres Bild anfertigen, denn hin & wieder tauchen auch anregende Kommentare auf. Somit hilft mir mein Blog dabei, webpixelkonsum im Laufe der Zeit wie gewünscht zu positionieren.
  3. Wie schaffst Du es, Dich gut in Deinen Leser hineinzuversetzen?
    Auch bei dieser Frage folgt vor meiner Antwort eine Gegenfrage: Welche Vorstellung besitze ich von meinem Leser?. Ich denke, dass meine Leser eher auf der Suche nach einer App. für 48 Stunden pro Tag sind als gemütlich auf einer Gartenbank im Park unter einem schattenspendenden Baum träumen. Deswegen sind meine Text meistens kurz & knackig, denn die Zeit rennt und rennt und rennt … Wer sich in ein konkretes Thema vertiefen will, findet am Artikelende unter Quellenverweise zahlreiche Links. Förderlich zum Schreiben sind verschiedene Personas. Sie arbeite ich aktuell weiter aus.
  4. Welcher Blog inspiriert Dich immer wieder?
    Meine Informationslieferanten sind Twitter und Facebook. Dort werden in den Tweets bzw. Posts auf die jeweiligen Artikel verlinkt. Deswegen beziehe meine Inspiration von mehreren Blogs. Gleichzeitig muss ich gestehen, dass mir die Zeit fehlt um all die zahlreichen tollen Blogs neben dem Mainstream zu lesen. In der Vorstellung von Blogs finden sie sich wieder.
  5. Sind für Dich Text- und Bild-Inhalte leichter zu erstellen als Audio oder Video?
    Der Fokus liegt eindeutig auf Text und Bild.
  6. Welches Hilfsmittel spart Dir beim Bloggen die meiste Zeit?
    Der Fokus auf das Thema des Artikels. Neben dieser eher humorvollen Antwort nutze ich Social Media für meine Recherchearbeit. Diese ist im Alltag integriert. Finde ich einen Artikel relevant, sende ich ihn mir per E-Mail mit einem eindeutigen Betreff zu.
  7. Wo verläuft bei Dir die Grenze, Wissen kostenlos im Blog oder gegen Bezahlung preiszugeben?
    Noch sind alle Artikel frei und kostenlos zugänglich. Jedoch überlege ich für die Zukunft Inhalt anzubieten, welcher nur gegen Entgelt zu nutzen ist. Dafür liegt noch kein Konzept vor, aber erste Gedanken. Wenn ich dies realisieren will, dann mit Hilfe von Whitepapers. Da diese Frage aktuell in einigen Blogs diskutiert wird, verfolge ich den Verlauf genau.
  8. Wonach bemisst Du Deinen Erfolg beim Bloggen?
    In der Anzahl und Intensität der Kommentare pro Blogartikel. Zu bedenken ist, dass über dieses Blog kein Umsatz generiert oder ein Shop bedient werden muss. Auch wenn ich mit der Anzahl und Intensität der Kommentare pro Blogartikel glücklich bin, so verfolge ich das Ziel beide KPI zu steigern. Dafür existiert Potenzial, aber dies zu nutzen wird herausfordernd. Die Ursache liegt an einer stetig zunehmenden Leserschaft meines Blogs per RSS (aktuell über 5.500 Abonnenten).
  9. Möchtest Du lieber mehr Fans oder mehr Email-Abonnenten?
    Fans. Die Antwort fällt mir leicht, da ich kein E-Mail-Marketing einsetze. Hier liegt noch Potenzial brach. Dies ist mir bewusst.
  10. Was war Dein größtes Problem, als Du mit dem Bloggen begonnen hast und wie hast Du es gelöst?
    Anzufangen. Exakt dies war meine größte Herausforderung. Darüber schrieb ich bereits einen Blogartikel. Wie ich diese Herausforderung löste, fragst Du Dich? Oha … der Druck kam von außen. Exakt in Form eines einmaligen Datums; der 12.12.2012. Meiner Meinung nach ein Traumdatum. Diese Gelegenheit nutze ich beim Schopf. Seit dem blogge ich für webpixelkonsum. Worin lag die Herausforderung? Am fehlenden Inhalt lag es nicht, denn Inhalt für die Artikel existierte. Es lag an dem Anspruch perfekt zu sein. Den Anspruch schob ich zur Seite. Mein Blog startete als “Baustelle”. Dies war für mich in Ordnung, denn mit dem Start änderten sich sowieso einige Punkte.
  11. Gibt es schon zu viele Blogs?
    Nein!

Liebster Award: Die Regeln

Auch der Liebster Award benötigt Spielregeln:

  1. Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Beitrag.
  2. Beantworte in diesem Beitrag die Fragen, die dir bei der Nominierung gestellt wurden.
  3. Nominiere dann selbst fünf bis elf Blogger deiner Wahl für den Liebster Award.
  4. Überlege dir eine neue Liste mit elf Fragen.
  5. Teile in deinem Beitrag auch diese Regeln mit, sodass die Nominierten und Leser besser informiert sind.
  6. Informiere die Nominierten noch einmal persönlich über die Nominierung für den Liebster Award.

Liebster Award: Meine 11 Fragen

  1. Einige Fakten zu Deinem Blog: Seit wann Blogger Du? Wie viele Besucher pro Monat hat Dein Blog? Wie viele Kommentare sind bis heute eingegangen? Welche Kanäle nutzt Du um auf Deinen aktuellen Blogartikel aufmerksam zu machen?
  2. Wie gehst Du mit kritischen Kommentaren um? Löschst Du sie? Bearbeitest Du Fehler in einem Kommentar, bevor dieser publiziert wird?
  3. Wie hilft Dir das Bloggen dabei, Dein Unternehmen ins rechte Licht zu rücken?
  4. Ist Bloggen für Dich mehr als nur ein Hobby? Verdienst Du damit Dein monatliches Einkomen?
  5. Analysierst Du im Hintergrund Dein Blog (SEO, Usability, Analytics, Ladezeit)? Wenn ja, dann mit welchen Tools?
  6. Vor welchen Herausforderungen stehst Du im Alltag und wie löst Du diese?
  7. Was war bisher Dein größter Faux­pas? Was passierte?
  8. Wie viel Geld gibst Du pro Monat für Deinen Blog aus und wofür?
  9. Schreibst Du alle Artikel selbst? Lässt Du Deine Artikel korrigieren?
  10. Welche Tipps kannst Du uns weitergeben bzgl. Bloggen?
  11. Welche größte Herausforderung siehst Du am Horizont für die kommenden 3 Jahre für das Corporate Blog?

Liebster Award: Meine Nominierten

  1. Die Bloggerin Lisa-Alexa Kopka mit Ihrem Blog El Instante; Thema: Content Marketing.
  2. Der Blogger Maël Roth mit seinem gleichnamigen Blog Maël Roth; Thema: Content Marketing. Jedoch beantwortete er schon die Fragen zum Liebster Award.
  3. Der Blogger Robert Weller mit seinem Blog toushenne; Thema: Inbound Marketing. Jedoch beantwortete auch er schon die Fragen zum Liebster Award.
  4. Der Blogger Heinrich Tenz mit seinem Blog Deutsch Tweetor; Thema: Twitter.
  5. Beim nächsten Blog steckt ein Team dahinter. Die Rede ist vom Blog Zielbar; Thema: Blogger Tipps. Aber auch das Zielbar-Team beantwortete schon die Fragen zum Liebster Award.
  6. Der Blogger Herbert Peck mit seinem Blog ishpc consulting; Thema: Neue Medien — Neue Chancen.
  7. Der Blogger Franz-Josef Baldus mit seinem Blog koelnkomm socialmedia; Thema: Vine.
  8. Die Bloggerin Claudia Kratel mit ihrem Blog Strategy; Thema: Transformation.
  9. Der Blogger Babak Zand mit seinem Blog Babak Zand; Thema: Content Marketing. Jedoch beantwortete auch er schon die Fragen zum Liebster Award.
  10. Beim nächsten Blog steckt auch wieder ein Team dahinter. Gemeint ist das Blog von Hubspot; Thema: Inbound Marketing.
  11. Auch beim nächsten und letzten Blog ist ein Team verantwortlich. Die Rede ist vom Blog contentsquare; Thema: Content Marketing.

Author: Ralph Scholze

Der Autor Ralph Scholze schreibt über die Themen Social Media und Social-Media-Marketing für Unternehmen. Dabei fokussiert er sich auf Twitter, Facebook und das Corporate Blog sowie auf das Content Marketing. In seinen Artikeln stellt er Trends und zahlreiche Tipps für den Social-Media-Alltag vor.

 | Twitter

 | Facebook

 | Google+

Kommentare (2)

  1. Hallo Ralph,

    auch auf diesem Wege noch einmal liebsten Dank für Deine ausführlichen Antworten!

    Es freut mich sehr, dass Du klar sagst, dass es noch nicht zu viele Blogs gibt :)
    Das denke ich mir auch jeden Tag auf´s Neue.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und freue mich auf weitere Artikel von Dir.

    Beste Grüße nach Dresden
    Sebastian

  2. Hallo Sebastian,

    für Deine nette Antwort danke ich Dir.

    Manchmal reicht eine kurze und klare Antwort ;)

    In diesem Sinne auf einen regen Austausch mit Dir freuend

    Ralph

Ich bin auf Deinen Kommentar gespannt

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>