fbpx

Follow Friday: Die besondere Twitter Gepflogenheit

Follow Friday: Die besondere Twitter Gepflogenheit

Follow Friday: Die besondere Twitter Gepflogenheit 2000 1333 Ralph Scholze

Wer heute auf Twitter aktiv ist, wird unweigerlich mit dem Follow Friday (#ff oder #FollowFriday), oft Freitags, in Berührung kommen. Was sich hinter dieser besonderen Twitter Gepflogenheit verbirgt und ob sie für Unternehmen interessant ist, stellt dieser Artikel vor.

Es begann als ganz kleine Idee.
Damals.
Die Twittergemeinde war überschaubar.
Damals.
Um die Kommunikation untereinander voran zu bringen, fehlte noch etwas.
Damals
Der Follow Friday wurde ins Leben gerufen.

„Sag mal Danke!“ auf Twitter

Social Media und das Social Web haben keine Manieren. Jedenfalls meinen dies viele Menschen in der Öffentlichkeit. Ist das so? Stimmt dieses Klischee oder sind zum Beispiel auf Twitter [1] die Umgangsformen wie beispielsweise „Danke schön“ zu sagen genau so zu Hause wie außerhalb von Social Media? Darauf und meinen mein Umgang mit „Sag mal Danke“ auf Twitter gebe ich an dieser Stelle Antwort und Einblicke.

Die Ausgangssituationen auf Twitter können sein, dass jemand:

  • einen Tweet von mir weiterzwischerte (Retweet),
  • einen Tweet von mir favorisiert (Fav.),
  • mich in einen Tweet erwähnt (Mention — MT),
  • mich per #ff empfohlen.

Alle Situationen sind alltägliche Situationen auf Twitter. Manche wünschen sich darauf netterweise zu bedanken. Vielleicht ist man unsicher darüber, wie man sich auf Twitter bedankt. Immerhin existieren unterschiedliche Formen von „Sag mal Danke“ auf Twitter, wie einige Beispiele zeigen:

  • @username thx4RT
  • Danke für RT @username1, @username2, usw.
  • @username THX 4 RT #Hashtag mit Kurzfassung des Inhalts
  • THX4RT! @username: Inhalt + Link
  • Wettersituation verbunden mit Danke-schön und @username1, usw. + Grüße

Wie verwende ich das „Danke schön“ auf Twitter?

Sparsam. Manchmal zu sparsam. Jedoch begründe ich meine #ff-Empfehlung, damit man weiß, für welches Thema diese Empfehlung relevant ist. Dies ist meine Vorgehensweise. Bevor ich ein exaktes Beispiel zeige, will ich noch auf diese Gedanken meinerseits hinweisen. Zuerst stellen sich mir die folgenden Fragen:

  1. Was ist ein Tweet?
  2. Wer ist mit einem Tweet verbunden?
  3. In welcher Sprache ist der Inhalt verfasst?

Was ist ein Tweet?

Kurz & knackig beantwortet: Ein Tweet ist eine Mitteilung (Informationscontainer) mit 140 Zeichen. Darin ist Inhalt. Der Inhalt kann Text, Link(s), Hashtag(s) [2], Leerzeichen, Benutzername (@username) sein. Der Inhalt besteht aus einer Muttersprache (z. Bsp. deutsch, englisch) und zusätzlich manchmal aus der „Twittersprache“ (z. Bsp. Hashtag).

Wer ist mit einem Tweet verbunden?

Ein Tweet ist verbunden mit

  • einem Autor bzw. einer Autorin,
  • einem Informationslieferant bzw. einer Informationslieferantin,
  • der rezipierenden Person.

Diese und die folgende Frage finde ich sehr wichtig für mein „Danke schön“ auf Twitter. Wieso? Bekannt ist, dass im Mittelpunkt eines Tweets die rezipierende Person steht. Auf sie ist der Scheinwerfer gerichtet. Deswegen sind ihre Rahmenbedingungen zu beachten. Ihre Rahmenbedingungen können sein:

  • ihre Muttersprache,
  • ihr Zeitpunkt für das Lesen des Tweets (Information),
  • Zugangsgeschwindigkeit für das Internet,
  • ihre gegenwärtige Umgebung zum Zeitpunkt des Lesens von dem Tweet.

In welcher Sprache ist der Inhalt verfasst?

Auch diesen Punkt finde ich sehr wichtig. Man stellt sich folgende Situation vor:
Der Inhalt ist in deutscher Sprache. Der Tweet ist — deswegen — in deutscher Sprache. Somit werden Menschen, die der deutschen Sprache mächtig sind, diesen Tweet und den Inhalt lesen und wohl verstehen. Nicht deutschverstehende Menschen werden mit diesem Tweet und dem Inhalt beinah nichts anfangen können. Sie stellen dies auf Grund der ersten Worte des betreffenden Tweets fest. Wenn dieser Tweet auf einmal in Englisch verfasst ist, dann erwartet man wohl einen in Englisch geschriebenen Inhalt. Jedoch ist der Inhalt in deutscher Sprache geschrieben. Für die rezipierende Person wohl frustrierend oder?

Deswegen habe ich für mich folgendes Vorgehen festgelegt:

  1. Ist der Inhalt in englischer Sprache verfasst, wird der Tweet meistens ebenso in englisch veröffentlicht. Bedankt wird sich unabhängig von der Sprache der informierenden Person in der Sprache des Inhalts; also in englisch.
  2. Ist der Inhalt dagegen in Deutsch verfasst, bedanke ich mich in deutscher Sprache.

Herausforderungen mit „Sag mal Danke“ auf Twitter

„Danke schön“ auf Twitter zu sagen kann sehr viel Arbeit bereiten. Weiterhin können viele „Danke schön“-Tweets auf Twitter pro Tag nervend für die Follower werden. Zum Teil wurde ich damit konfrontiert. Jedoch zeigte meine Erfahrung auf Twitter, dass diese „Danke schön“-Tweets sehr oft favorisiert und/ oder weitergezwischert worden. Kurz:

Diese „Danke schön“-Tweets erzeugten einen Mehrwert.

Deswegen sehe ich „Sag mal Danke“ auf Twitter positiv, wenn sie informativ sind. Vor allem, da das Thema in dem Tweet erneut in den Neuigkeitsstrom gelangt und somit erneute Aufmerksamkeit erzeugt sowie neue rezipierende Personen erreicht, die diesen Tweet nicht wahrnahmen.

Gibt es den perfekten „Danke schön“-Tweet?

Auf jeden Fall ist auf Twitter „Danke schön“ zu sagen ganz einfach. Einfach tun! Denn jeder Tweet ist ein Anknüpfungspunkt für Dialog und für einen Dialog gehören mindestens zwei Menschen. Jemand der anfängt zu kommunizieren und jemand, der darauf reagiert bzw. agiert. Ob man durch seine „Danke schön“-Tweets sein Image und seine Reputation [8] beeinflusst, bestimmt.

Dennoch ist die Frage für perfektionistisch veranlagte Menschen eine berechtigte Frage. Die Frage nach den perfekten Tweet [3] beantworte ich bereits. Dementsprechend gibt es für mich keinen perfekten Tweet. Deswegen gibt es keinen perfekten „Danke schön“-Tweet. Viel wichtiger für mich persönlich ist der Link und das Thema in einem „Danke schön“-Tweet. Darin sehe ich den Mehrwert von einem „Danke schön“-Tweet.

Follow Friday auf Twitter: Seine Funktionswiese

In seinem interessanten Blogbeitrag: „Twitter und der Follow Friday: Des Empfehlens Wert?“ [4] setzt sich der Blogger Philipp Müller genau mit diesen Thema auseinander. Ähnlich betrachtet Frau M.Schaefer-Salecker [5] dieses Thema. Selbst gehöre ich zu dieser Fraktion.

Auf jeden Fall ist die Funktionsweise der Twitter Gepflogenheit Follow Friday einfach. Normalweise findet er immer wieder Freitags seine Anwendung. Man setzt in seinen Tweet ein Hashtag #ff [2] oder #FollowFriday in Verbindung mit einen oder mehreren Namen auf und sendet diesen. Dies ist der erste Teil. Moment! Wieso erste Teil? Dies würde bedeuten, dass mehrere Teile beziehungsweise Teilschritte des #FollowFriday existieren.

Social Media ist Kommunikation.
Empfehlungen sind Kommunikation.
Sie entstehen durch Kommunikation.
Sie werden durch Kommunikation weiter getragen.

Welche Arten von #FollowFriday-Tweets existieren?

Im Laufe der Zeit entwickelten sich unterschiedliche Follow Friday-Tweets:

  1. als Empfehlung mit mind. einen Twitterer und einer Begründung, wieso man dieser empfohlenen Person unbedingt folgen sollte,
  2. voller Twitterer in Verbindung mit dem Hashtag #ff oder #FollowFriday
  3. mit Twitterer, bei denen man sich für den Austausch während der Tage vorher bedankt mit einem #ff oder #FollowFriday
  4. mit Twitterer in Verbindung mit einer Danksagung für die Retweets (RT) oder Erwähnungen (MT) in der laufenden Woche.

Eine „besondere“ Art von #FollowFriday-Tweets

Durch einen Tweet bin auf einen Dienst für die automatische Generierung von Tweets mit #ff aufmerksam geworden. Dieser automatische Dienst beschreibt seinen Dienst wie folgt: „Erstelle innerhalb von nur einer Sekunde eine Liste mit den Leuten, mit denen du am häufigsten tweetest (in den letzten 100 tweets).“

„… wenn einige der Empfehlungen sicherlich ihren Wert haben, ertappe ich mich zunehmend dabei, wie ich diese „Linkpakete“ einfach ignoriere.
Warum ich diesen Empfehlungen folgen sollte, wird in kaum einem Tweet mehr erwähnt und macht diese für mich entsprechend uninteressant [4].

Ist der #FollowFriday beziehungsweise #ff eine nutzlose Spielerei für Unternehmen?

Twitter hat seine Eigenarten, die sich im Laufe der Zeit entwickelten und sich permanent entwickeln. Damit hat der #FollowFriday eine eigene Entstehungsgeschichte. Eine der Eigenarten auf Twitter ist die der Twitter Gepflogenheit: Follow Friday beziehungsweise #ff. Der Grundgedanke ist sehr einfach. Gerade dies macht ihn für das Marketing interessant. Wie Unternehmen den Follow Friday gezielt einsetzen können, zeigt die Bloggerin Kristine Honig in ihren Blogartikel für den Tourismus [6].

Hinweis: Unabhängig welche Meinung man zu solchen „Linkpaketen“ immer wieder Freitags hat, Unternehmen sollten sehr vorsichtig sein. Bekannt ist, dass jeder für die Retweets verantwortlich ist [7]. Manchmal sind in diesen „Linkpaketen“ Empfehlungen von zwielichtiger Natur. Hier sollten gerade Unternehmen aufpassen. Wieso? Kunden, die neugierig in dem Twitter-Netzwerk des Unternehmens stöbern, können auf einmal ein ganz anderes Image über das betreffende Unternehmen gewinnen, wenn pornografische Twitter-Accounts durch das Unternehmen empfohlen werden. Sollten Sie denken, dass dies nicht passiert, so zeigen meine Erfahrungen leider solche Beispiele. Deswegen: Seien Sie vorsichtig, auch auf Twitter!

Das Hashtag #ff findet Anklang über die Grenzen von Twitter

Bisher war der Hashtag #ff immer mit Twitter verbunden. Dabei muss die freitägliche Empfehlung nicht auf Twitter beschränkt sein, wie die Bloggerin Sina zeigt [8]. Sie lagerte kurzerhand ihren #ff von Twitter in ihren Blog aus. So etwas nennt man wohl Twitter- beziehungsweise Social-Media-Outsourcing. Ihre Umsetzung, die auf eine Idee des „Kölner Stadt Anzeiger“ beruht, finde ich sehr gut. Zeigt sie mir doch hilfreiche Empfehlungen auf Twitter und — sehr hilfreich — wieso ich den empfohlenen Personen auf Twitter folgen sollte. Ob ich ihren Empfehlungen folge, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Wissen sollten Unternehmen über diese Twitter Gepflogenheit, dass #ff ein fester Bestandteil auf Twitter ist. Wie so immer im Leben, hat alles Vorteile und Nachteile. Die einen finden den #ff sinnvoll, die anderen lästig. Auf jeden Fall bewirkt er Bekanntheit. Bekanntheit für Absender/-in und Empfänger/-in.

Unternehmen können den #ff beispielsweise nutzen für:

  • eine Empfehlung auf Twitter im klassischen Sinne, in dem es einen Twitter-Account empfiehlt,
  • eine Danksagung auf Grund einer konstruktiven Kritik auf Twitter,
  • eine Mischung aus Empfehlung und Danksagung für einen Gastbeitrag im eigenen Corporate Blog.

Fazit für: Follow Friday: Die besondere Twitter Gepflogenheit

Auf jeden Fall sollten Unternehmen einige Punkte mit dem #ff beachten. Auf Grund seiner Eigenart wird der #ff vorwiegend Freitags verwendet. Deswegen sollten Unternehmen in ihrem Redaktionsplan für Social Media [9] diese Eigenart berücksichtigen und Freiraum für dessen Verwendung einplanen. Ansonsten könnten Überschneidungen mit dem regelmäßig zu veröffentlichten Inhalten passieren. Hilfreich ist, wenn man seine #ff-Empfehlungen im Laufe der Woche sammelt und dann am Freitag vorbereitet auf Twitter veröffentlicht. Genauso sollten Unternehmen Zeit für die Beantwortung der empfangenen #ff-Empfehlungen in ihren Redaktionsplan für Social Media einplanen.

Die #ff-Empfehlungen werden von Menschen für Menschen auf Twitter gegeben. Dies sollten Unternehmen wissen und beherzigen. Genau dies macht den #ff zu einem wichtigen PR- & Marketinginstrument für Unternehmen auf Twitter. Erkennbar ist dies in dem o.g. Blogartikel von Sina. Viele von den Empfehlungen sind Unternehmer/innen und erhalten dadurch kostenloses Marketing. Zusätzlich erscheinen einzelne Tweets in ihrem Blog. Deswegen sollten Unternehmen von Haus auf darauf bedacht sein, dass ihre Tweets professionell sind. Niemand kann sagen, ob seine Tweets in einem Blog als Beispiel veröffentlicht werden.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

Man zeigt sich doch seinen Gästen immer von der schönsten Seite. Also bitte auch in einem #ff-Tweet.

Genau wie ich am „perfekten Tweet“ kein Gefallen finde [3], existiert meiner Meinung nach kein perfekter „#ff-Tweet“ auf Twitter. Jedoch bin ich der Meinung, wenn man wie beim Cocktail die richtige Mixtur findet, dann hat man einen „lebendigen und authentischen“ „#ff-Tweet“ immer wieder Freitags auf Twitter.

Kontinuierlich verwendet, trägt der „#ff-Tweet“ in ganz vielen kleinen Schritten zum positiven Unternehmensimage auf Twitter bei. Somit ist der #FollowFriday bzw. #ff keine nutzlose Spielerei für Unternehmen auf Twitter, sondern gehört in die Online-PR als feste Größe dazu.

Kritische Stimmen könnten meinen, dass Unternehmen den #ff bzw. #FollowFriday auf Twitter keiner Bedeutung geben. Vielleicht haben sie damit oft Recht. Ich schließe mich lieber Spiegel Online an: „… und gern auch das ein oder andere #ff :)“ [10].

Wie denkst Du über diese Twitter Gepflogenheit? Nutzet Du auch die Möglichkeit von Follow Friday und wenn ja, wie wendest Du das Hashtag #ff auf Twitter an? Schreibe mir Deine Meinung und Tipps als E-Mail oder in einen Kommentar!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 1. April 2017:

[1] Ist der Kurznachrichten-Dienst Twitter ein „blauer, rasender, plaudernder Vogel“?
[2] Hashtag: Was bist Du? Was bringst Du mir? Wie setze ich Hashtags in Social Media ein?
[3] Ein „perfekter Tweet“ auf Twitter und warum ich davon nix halte
[4] Twitter und der Follow Friday: Des Empfehlens Wert?
[5] Twitter-Splitter (6) – FollowFriday
[6] Wie können Touristiker den FollowFriday auf Twitter nutzen?
[7] Twittern: “Elektronisches Wiederkäuen kann heikel werden” warnt IT-Anwalt Andreas Splittgerber (Gastbeitrag)
[8] Twitter Jubiläum – Follow Friday
[9] Tipps für einen erfolgreichen Corporate Blog mit einem Themenplan, Redaktionsplan und Produktionsplan [Blogparade]
[10] Wo unsere Twitter-Follower leben

Ralph Scholze

… ist der Mann mit der Leidenschaft für die digitale Wirtschaft; speziell für Marketing und PR sowie Social Media. Darüber bloggt er als Gastautor und hier in diesem Corporate Blog. Der studierte Kaufmann ist glücklich, dass die Einzel-Unternehmer und -innen, Start-ups sowie mittelständischen Unternehmen (KMU) wesentlich aktiver das Thema Digitalisierung, Social Media, Online-Marketing und Online-PR umsetzen als die Politik.

Alle Blogartikel von: Ralph Scholze

Für Ihren Anruf

+49 173 375 48 65

Kontakt per E-mail

info@webpixelkonsum.de

© 2019 webpixelkonsum. Marketing, Public Relations und Social Media.

Modernes Marketing für erfolgreiche Unternehmen

IHR ERFOLG

MEIN ZIEL

webpixelkonsum

Öffnungszeit: 09:00 – 17:00
Adresse: Seitenstraße 5b, Dresden 01097
Telefon: +49 351 216 72 61
E-Mail: info@webpixelkonsum.de