• Vereinbaren Sie jetzt telefonisch Ihren 1. Termin für Ihr Unternehmen - Social Media bzw. Marketing: 0173 375 48 65

LinkedIn

Abbildung zeigt Marketingformen im Marketing in der Nacht in Hamburg

Sichtbarkeit auf LinkedIn für Dein B2B-Marketing gewinnen mit diesen 15 Tipps

Sichtbarkeit auf LinkedIn für Dein B2B-Marketing gewinnen mit diesen 15 Tipps 2000 1333 Ralph Scholze

Die Fakten zu LinkedIn [1] sprechen eine klare Sprache: B2B-Unternehmen empfiehlt sich LinkedIn in ihre Social-Media-Strategie zu integrieren. Gleichzeitig müssen viele Unternehmen erst ihre LinkedIn-Strategie aufbauen, Ressourcen dafür zur Verfügung stellen und intern ihr Team zu LinkedIn schulen.

Daher stellt sich eine sehr wichtige Frage: Lohnt sich LinkedIn für das eigene Unternehmen?

Bevor wir uns gleich dieser Frage widmen, einen kurzen Schwenk zur relevanten Zielgruppe auf LinkedIn.

Was ist die relevante Zielgruppe auf LinkedIn?

Falls Du wissen willst, welche Zielgruppe auf LinkedIn grundsätzlich präsent ist, dann hilft Dir diese Übersicht:

  • Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Job sind,
  • Angestellte des eigenen Unternehmens,
  • B2B- und B2C-Unternehmen aus anderen Branchen,
  • Konkurrenten bzw. Konkurrenz-Unternehmen aus der selben Branche,
  • Experten,
  • Ein-Person-Unternehmen (Selbstständige, Freelancer, Freiberufler),
  • öffentliche Institutionen.

Lohnt sich der Aufwand LinkedIn als Unternehmen zu nutzen?

Zuerst gilt festzuhalten, ob die eigene Zielgruppe auf dieser Social-Media-Plattform überhaupt zu erreichen ist. Zur Zielgruppe gehören für diese Plattform neben der eigenen Angestellten und Geschäftspartner genauso zukünftige Angestellte per Recruiting anzusprechen und zu gewinnen. Dementgegen lohnt sich der Aufwand wohl kaum, wenn Deine Zielgruppe auf LinkedIn gar nicht präsent ist.

Ist Deine Zielgruppe auf LinkedIn, dann kann sich der Aufwand rund um LinkedIn profitabel sein. Dafür sprechen mehre Ziele, die Du mittels dieser Plattform erreichen kannst. Beispielsweise wertvolle Leads generieren, Geschäftspartner für gemeinsame Projekte gewinnen, Experten gezielt positionieren, neue Angestellte für das eigene Unternehmen ansprechen.

Im Zusammenhang mit LinkedIn bedeutet Aufwand gleich Arbeitszeit gleich Kosten für das Erstellen von Social-Content, das Beantworten von Kommentaren, das Gewinnen von Leads für das Lead-Management. Hier zeigt sich eindrucksvoll, dass der Aufwand LinkedIn als Unternehmen zu nutzen eine Investition darstellt.

15 Tipps für mehr Sichtbarkeit auf LinkedIn für Dein Unternehmen

Ob Du alle folgende Tipps sofort oder diese Schritt-für-Schritt realisierst, entscheidest Du aufgrund Deiner Ressourcen selbst.

Lass uns beginnen mit den Tipps:

  1. Achte darauf, dass Du Deine LinkedIn-Seite regelmäßig pflegst. Damit bleibt diese aktuell. Gleichzeitig bekräftig dies das eigene positive Unternehmensimage auf LinkedIn.
  2. Agiere auf Kommentare und Fragen so schnell wie nur möglich. Was heißt dies konkret? Probier innerhalb einer Stunde zu antworten.
  3. Trommle für Deine LinkedIn-Seite! Je intensiver Du in der Unternehmenskommunikation auf Deine LinkedIn-Seite verweist, desto schneller gewinnt sie an Aufmerksamkeit. Am Besten informierst Du Dein Team und Deine Kunden direkt auf LinkedIn oder über weitere Marketing-Maßnahmen wie Newsletter oder persönlich per Mail oder in der Signatur der Mail mit einem Button direkt zu Deinen Unternehmensauftritt auf LinkedIn [2]. Der Vorteil ist, dass sie schnell Deine LinkedIn-Seite folgen.
  4. Publiziere interaktiven Social-Content auf LinkedIn. Viele LinkedIn-User sind auf anderen Social-Media-Plattformen präsent. Demzufolge wissen Sie, welche Content-Formate in Social Media existieren. Gleichzeitig besitzen sie dadurch individuelle Präferenzen an den Social-Content. Zum Beispiel solltest Du Fotos und Videos posten, die besser als reine Textbeiträge performen. Interaktion ist das Zauberwort. Dafür bieten sich die Umfragen auf LinkedIn hervorragend an.
  5. Poste zur besten Zeit, um Deine Sichtbarkeit auf LinkedIn bestmöglich zu erzeugen! Deine Posts zur richtigen Zeit zu veröffentlichen ist ohne Tools sehr schwierig, da LinkedIn diese Möglichkeit nicht anbietet. Dafür nutzten und nutzen wir kostenpflichtige Social-Media-Management-Tools. Folglich waren wir in der Lage, zur besten Zeit zu posten. Hierdurch erreichten unsere LinkedIn-Posts unsere Fans zeitnah. Unsere Botschaften wirkten schneller. Gleichzeitig erzeugen unsere LinkedIn-Posts schneller Engagement, welches den LinkedIn-Algorithmus wertvolle Signale liefert.
  6. Integriere gezielt Dein Team in Deine LinkedIn-Aktivitäten, damit gewinnst Du zeitnah und kostengünstig schnell Engagement wie Likes, Kommentare und Shares. Abgesehen von dem Engagement generieren sie dadurch sehr schnell Reichweite für eure Beiträge auf LinkedIn. Falls möglich, dann baue Dir in eurem Unternehmen – Corporate Influencer – auf, die eigenen Social-Content erstellen und in ihre Netzwerke publizieren. Einerseits ist der Aufwand enorm. Andererseits entlasten sie frühzeitig, da sie mit ihrem Content authentisch sind und Menschen in ihren Netzwerken erreichen, die wir als Unternehmen kaum erreichen.
  7. Trete einer LinkedIn-Gruppe bei oder starte eine eigene Gruppe auf LinkedIn [3]. Auf jeden Fall sei dort aktiv und bring Dich gezielt ein.
  8. Probiere an aktuellen Themen teilzunehmen, um die eigene Präsenz zu steigern.
  9. Setze Hashtags [4] in Deine LinkedIn-Beiträge ein, die für euer Unternehmen wertvoll sind. Ob ihr ein eigenes Hashtag oder nur Hashtags von Dritten nutzt, hängt von Deiner Hashtag-Strategie [5] ab. Achte auf die Anzahl der Hashtags in Deinen LinkedIn-Beiträgen, denn LinkedIn ist kein Instagram!
  10. Dritte in Social-Media-Posts einzusetzen ist aus mehreren Gründen sehr hilfreich. Einerseits erzeugst Du damit Reichweite für Deinen Posts. Andererseits gibst Du damit ein Commitment ab. Dies heißt, Dein Unternehmen positioniert sich für diese Person bzw. dieses Unternehmen.
  11. Schalte Kampagnen auf LinkedIn mit konkreten Kampagnenzielen. Mittels der bezahlten Kampagnen auf LinkedIn erzeugst Du beispielsweise mehr Sichtbarkeit oder mehr Leads [6].
  12. Achte auf die Länge Deiner Postings auf LinkedIn. Probiere so früh wie nur möglich Deine Kernaussage kundzutun.
  13. Wir Menschen sind soziale Wesen. Daher nutze LinkedIn-Live für Dein Unternehmen. Mit LinkedIn-Live steht Dir ein interaktionsfreudiges Tool zur Verfügung, welches Du für virtuelle Events wie Live-Einblicke, Webinare einsetzen kannst. Ein rechtlicher Hinweis an dieser Stelle: Lass Dich juristisch beraten, um keine Streitigkeiten wegen des Medienstaatsvertrags (MStV) [7] zu erzeugen!
  14. Verwende die Zielgruppeneinstellungen bei Deinen LinkedIn-Beiträgen, die uns LinkedIn für unsere organische Beiträge anbietet! Diese Funktionen kannst Du für die LinkedIn-Seite nutzen, wenn Du Admin dieser bist. Das organische Zielgruppen-Targeting auf LinkedIn ermöglicht einen Beitrag bezüglich der beispielsweise Unternehmensgröße, Branche, geografischem Standort besser an die „richtigen“ Menschen auszuspielen.
  15. Noch einen Extra-Tipp für Dich: Erstelle die LinkedIn-Fokusseiten für Dein Unternehmen! Sie dient der Präsentation von besonderen Inhalten. Dadurch erhält Deine Zielgruppe sehr schnellen Überblick über Dein Leistungsangebot.

Welche Tipps für mehr Sichtbarkeit auf LinkedIn setzt Du in Deinem B2B-Marketing ein, neben diesen LinkedIn-Leitfaden [8]?

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 29. September 2022:

[1] LinkedIn Fakten für Unternehmen
[2] LinkedIn Seite für Unternehmen erstellen: Schritt für Schritt
[3] LinkedIn Gruppen: Erstellen, Funktionen und Nutzen für Unternehmen
[4] Hashtag-Kategorien: Welche existieren für Deine Social-Media-Strategie?
[5] Hashtag Strategie in Social Media: Tipps
[6] Was ist Lead Management?
[7] Medienstaatsvertrag (MStV)
[8] LinkedIn für Unternehmen und Ihr B2B-Marketing [Leitfaden]

LinkedIn für Unternehmen und Ihr B2B-Marketing [Leitfaden]

LinkedIn für Unternehmen und Ihr B2B-Marketing [Leitfaden] 2000 1333 Ralph Scholze

LinkedIn für Unternehmen: Lohnt sich der Aufwand für Dein B2B-Marketing?

Um diese Frage zu beantworten, benötigst Du ein klares, nachvollziehbares SMART-Ziel [1]. Demgegenüber steht Dein Aufwand. Je genauer Deine Maßnahmen und Aktivitäten auf Dein gefordertes LinkedIn-Ziel einzahlen, desto besser.

Folglich lohnt sich für Dein Unternehmen LinkedIn nur, wenn Du mehrere Parameter beachtest. Zum Beispiel weißt Du, dass Du auf LinkedIn Deine Zielgruppe (Geschäftskontakte, Team) erreichst. Dadurch steigt der Nutzen von LinkedIn für Deine Social-Media-Strategie [2].

Der Nutzen für Dein Unternehmen steigt, wenn Du aktiv investierst in Content und Werbung. Ohne eine zielorientierte Investition bleibt das Potenzial von LinkedIn hinter Deinen Erwartungen.

Obwohl das regelmäßige Kommentieren und Beantworten von Fragen zeitintensiv ist, stellt dies für den Erfolg von LinkedIn für Deine Social-Media-Strategie einen sehr wichtigen Hebel dar. Damit zeigst Du Wertschätzung und Respekt für Deine Fans und Zielgruppe auf LinkedIn. Deswegen solltest Du Zeit einplanen in Deinen Arbeitsalltag.

Was kostet ein LinkedIn-Business-Profil (LinkedIn-Seite)?

Wenn Du für Dein Unternehmen und B2B-Marketing eine klassische LinkedIn-Seite erstellt [3], dann ist diese bis heute k o s t e n l o s.

Demgegenüber existieren einige kostenpflichtige Business-Accounts. Diese besitzen exklusive Funktionen, die über die Funktionen der klassische LinkedIn-Seite hinaus gehen. Zum Beispiel bietet LinkedIn für das B2B-Marketing den kostenpflichtigen Sales Navigator [4] an. Damit erschließt Du für Dein B2B-Marketing und Sales-Team neue Vertriebspotenziale auf LinkedIn (Social Selling [5]).

Welche Vorteile bietet die Unternehmens-Seite auf LinkedIn?

Zuerst machen wir uns bewußt, dass die Unternehmens-Seite auf LinkedIn (LinkedIn Company Page) größeres Potenzial besitzt, als lediglich nur Postings zu publizieren.

Wenn wir eine LinkedIn Unternehmensseite erstellten mit seiner Kurzvorstellung, Link zum Impressum [6], seinen Kontaktdetails, seiner Lage und möglichen Jobangeboten, dann ergeben sich zahlreiche Vorteile von LinkedIn in der eigenen B2B-Marketing-Strategie. Diese Vorteile bietet die Unternehmens-Seite auf LinkedIn:

  • Professionelles Erscheinungsbild; d.h. Wie im „echten Leben“ zählt auf LinkedIn der erste Eindruck. Ein professioneller Unternehmensauftritt auf LinkedIn prägt entscheidend diesen ersten Eindruck. Vor allem in der flüchtigen Social-Media-Welt besteht selten die Chance auf den zweiten Eindruck. Daher nehmen Sie sich Zeit oder fragen externe Experten nach Unterstützung für den bestmöglichen ersten Eindruck.
  • Regelmäßiges Optimieren des Unternehmensauftritts auf LinkedIn, d.h. die Anforderungen der LinkedIn-User ändern sich im Laufe der Zeit durch die Einflüsse des Zeitgeistes. Gleichzeitig ändert LinkedIn stetig sein Funktionsangebot für Unternehmen. Sollten diese Veränderungen unbeachtet bleiben, leidet das Erscheinungsbild. Dagegen gewinnt der eigene Unternehmensauftritt, wenn dieser regelmäßig optimiert ist.
  • Sichtbarkeit durch das Finden, d.h. immer mehr Menschen nutzen LinkedIn wie uns diese zahlreichen LinkedIn Fakten verdeutlichen. Damit dient diese Social-Media-Plattform für viele Menschen im B2B-Marketing oder bei der Suche nach einer vakanten Stelle als erste Anlaufstelle. Wer nicht gefunden wird, der existiert nicht. Demzufolge profitieren die Unternehmen auf LinkedIn, die aktiv sind und damit ihre Chancen online gefunden zu werden enorm steigern.
  • Bekanntheit steigern ohne Budget, d.h. diesen Vorteil von LinkedIn erzielen Unternehmen, wenn Sie einen eingerichteten Unternehmensauftritt auf dieser B2B-Plattform besitzen und die eigenen Mitarbeiter in ihre LinkedIn-Profile das aktuelle Unternehmen angeben. Dadurch gewinnt Dein Unternehmen mehr Sichtbarkeit und gleichzeitig steigt die Bekanntheit von Deinem Unternehmen. Dieses Potenzial solltest Du auf jeden Fall nutzen, da es mittel- bis langfristig wirkt.
  • Schalten von LinkedIn-Anzeigen (LinkedIn-Ads) [7], d.h. mit Kapitaleinsatz kannst Du für Dein Unternehmen und Kampagnenziel sehr gezielt Deine Zielgruppe ansprechen bzw. neue Kunden gewinnen.

Wofür benötigen Unternehmen auf LinkedIn eine Präsenz?

Einer der wichtigsten Hauptgründe in der modernen Geschäftswelt ist das Gewinnen von Geschäftskontakten und zukünftigem Personal. Beides bietet LinkedIn aufgrund des Fokus auf B2B und Karriere. Damit zeigt sich, dass Unternehmen LinkedIn für ihre eigene Markenpräsenz benötigen.

Da LinkedIn global präsent ist, steht uns Unternehmen ein globales Netzwerk an Experten kostengünstig zur Verfügung. Treten wir als Unternehmen aktiv in diesen Netzwerken auf, vergrößern wir dadurch diesen Zugang zu vielen potenziellen Geschäftskontakten. Mittels der eigenen Unternehmenspräsenz kann Dein B2B-Marketing-Team Geschäftsbeziehungen ohne ein persönliches Treffen kostengünstig aufbauen und vertiefen. Diese Option bietet kaum eine andere Plattform an.

Je nach B2B-Strategie ergibt sich die Notwendigkeit, dass Du Werbung auf LinkedIn (LinkedIn Ads) schaltest. Dafür ist eine LinkedIn-Seite die Voraussetzung. Abgesehen von dieser Voraussetzung kannst Du zielgerichtete Ads auf LinkedIn für verschiedene Kampagnenziele schalten [8].

Wen erreichen Unternehmen auf LinkedIn?

Abgesehen von zahlreichen weiteren Faktoren ist diese Frage nach dem Personenkreis auf dieser Plattform sehr wichtig. Wenn auf dieser Plattform die gewünschte Zielgruppe kaum aktiv ist, dann lohnt sich ein intensiver Einsatz von LinkedIn in der B2B-Marketing-Strategie kaum.

Wegen des Fokus auf Karriere und Business befinden sich viele Menschen auf LinkedIn, die neue berufliche Herausforderungen (Job) oder Geschäftskontakte wünschen. Diese Geschäftskontakte sind einerseits Selbstständige, Freelancer, Freiberufler. Andererseits sehr viele Fachexperten, Medienvertreter oder Entscheider auf LinkedIn aktiv.

Weiterhin sind viele Unternehmen mit Fokus auf B2B und B2C mit eigenen Präsenzen aktiv wie wir auch mit unserer LinkedIn-Seite. Parallel finden sich höchstwahrscheinlich die eigenen Konkurrenten wieder.

Extra-Tipps für Dein Unternehmen auf LinkedIn

Damit Dein Unternehmen und B2B-Marketing-Team von dieser Social-Media-Plattform bestmöglich profitiert, geben wir Dir noch einige kostenlose Tipps:

  1. Poste regelmäßig, d.h. lege Dir einen Rhythmus für das Publizieren Deiner LinkedIn-Posts fest und halte Dich daran. Aus Erfahrung weiß ich, dass die Realität hin & wieder vom Plan abweicht.
  2. Vielfalt statt Einfalt in Deinen Content-Formaten, d.h. poste Deine Botschaften in unterschiedlichen Formaten wie Bild, Video, Carousel [9], Umfrage. Dadurch erreichst Du einen lebhaften Mix aus Information und Entertainment (Infotainment).
  3. Umgekehrte Pyramide, d.h. die Kernaussage frühzeitig in Deinen LinkedIn-Posts zu kommunizieren. Dies liegt vor allem daran, dass die Plattformen ab einer bestimmten Zeichenanzahl des Text wie abschneiden. Daher sehen die User den restlichen Text erst, wenn sie aktiv auf << Mehr anzeigen >> klicken.
  4. Sorge für Follower auf der LinkedIn-Seite, d.h. niemand kennt Deinen (neue) Unternehmensseite auf LinkedIn, wenn Du diese nicht aktiv kommunizierst. Deswegen teile Deine LinkedIn-Seite über Dein LinkedIn-Profil. Gleichzeitig spricht alle in Deinem Team an, dass sie aktiv auf LinkedIn mit dem Content und der Seite interagieren.
  5. Schalte Werbung auf LinkedIn, d.h. erreiche Deine B2B-Ziele mittels LinkedIn-Ads kostengünstig und zeitnah für Dein Lead Management.

Unter dem Strich lässt sich, wie uns bereits diese Tipps für mehr Sichtbarkeit auf LinkedIn für Unternehmen [10] zeigt, folgender Punkt festhalten: LinkedIn bietet enormes Potential für B2B-Unternehmen.

Wie setzt Du LinkedIn für Dein Unternehmen und B2B-Marketing ein?

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 22. September 2022:

[1] SMART-Ziele im Marketing
[2] Plane Deine Social-Media-Strategie anhand dieser 4 Phasen
[3] LinkedIn Seite für Unternehmen erstellen: Schritt für Schritt
[4] LinkedIn Sales Navigator: Grundlagen, Funktionen, Preise plus Nutzen für Dein B2B-Marketing
[5] LinkedIn Social Selling Index (SSI): Sein Nutzen für B2B-Marketing
[6] Social Media und das Impressum: Achte darauf!
[7] Linkedin Ads und Anzeigenformate für B2B-Marketing
[8] LinkedIn-Kampagnen-Manager: Mit diesen Funktionen LinkedIn Ads managen
[9] LinkedIn-Carousel: Wie erstellen?
[10] Sichtbarkeit auf LinkedIn für Dein B2B-Marketing gewinnen mit diesen 15 Tipps

LinkedIn Discover Feed für B2B-Content

LinkedIn Discover Feed für B2B-Content 2000 1333 Ralph Scholze

Mit dem LinkedIn Discover Feed testet dieses soziale Netzwerk eine neue Art B2B-Content zu zeigen. Er besteht aus mehreren Bereichen. Dabei unterteilt LinkedIn seine Content-Empfehlungen in unterschiedliche Formate wie erste Screenshots zeigen [1, 2].

Wie funktioniert der LinkedIn Discover Feed?

Durch diesen Discover Feed übernimmt LinkedIn das Ausspielen von Inhalten. Aktuell ist er eine Ergänzung zur Suche; eine Option um Content auf dem sozialen Netzwerk zu finden. Spannend wird sein, wie sich dies auf den „klassischen“ Newsfeed auswirkt.

Die Grundlage für den Discover Feed ist „highlight algorithmically recommended content that you may be interested in, based on your in-app activity.“ [3].

Welche Content-Formate zeigt der Discover Feed auf LinkedIn an?

Laut erster Aussagen existiert keine Einschränkung der Content-Formate. Demzufolge sollen User die Content-Formate Videos, Newsletters sogar Events und weitere sehen [1].

Unter dem Strich zeigt sich für das eigene B2B-Marketing und Content-Marketing Änderungen, die genau zu beobachten sind. Spannend wird sein, wie LinkedIn diese neue Funktion mittels „kostenloser größerer Reichweite“ belohnt. Gleichzeitig gilt genau zu beobachten, wie die User dieser Social-Media-Plattform diese neue Funktion in ihr Nutzungsverhalten integrieren.

Weiterhin erhöht sich der Druck für Social-Media-Teams mit ihrem B2B-Marketing auf diesem sozialen Netzwerk. Einerseits nutzen immer mehr Menschen LinkedIn wie die aktuellen Fakten zu der Plattform zeigen [4]. Andererseits führt diese Einführung zu Änderungen, so dass am Ende an mehreren Stellen Content zu entdecken ist. Ebenso sind auf den Algorithmus von LinkedIn und die KPIs zu achten. Damit lässt sich festhalten, dass diese Plattform kurzweilig für das B2B-Marketing bleibt.

Wie denkst Du über diese Änderungen von LinkedIn?

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 12. August 2022:

[1] LinkedIn Tests New Human Curated Discover Feed
[2] LinkedIn tests new ‘Discover’ feed, new group elements to boost engagement
[3] LinkedIn Tests New ‘Discover’ Feed, New Groups Elements in Order to Enhance Engagement
[4] LinkedIn Fakten für Unternehmen

LinkedIn Business Manager für Unternehmen [Leitfaden]

LinkedIn Business Manager für Unternehmen [Leitfaden] 2000 1333 Ralph Scholze

Der LinkedIn-Business-Manager bietet für Unternehmen und Agenturen zahlreiche Möglichkeiten. Aber der Reihe nach.

Im B2B-Marketing gewinnt eine Social-Media-Plattform immer mehr an Bedeutung: LinkedIn. Die Fakten [1] sprechen eine eindeutige Sprache.

Aus diesem Grunde sind viele Unternehmen auf dieser Social-Media-Plattform aktiv. Jedoch sind die Möglichkeiten für die eigene LinkedIn-Strategie sehr eingeschränkt.

Bis jetzt!

Denn jetzt können Unternehmen und Agenturen den Business Manager einrichten. Wichtig zu wissen ist, dass dieser gegenwärtig noch im Beta-Modus ist. Gut, Produkte aus dem Hause Microsoft sind doch immer im Beta-Modus 😁

Warum sollten Unternehmen den Business Manager von LinkedIn nutzen?

Vorwiegend liegt der Fokus auf das Kampagnen-Management. Dies heißt, wenn Du keine LinkedIn Ads schaltest, dann solltest Du keine allzu große Erwartungen an den Business Manager von LinkedIn legen.

Was bringt der Business-Manager für Unternehmen?

Zuerst bringt er eine bessere Struktur in Dein Werbekonto auf LinkedIn. Dafür steht Dir ein Dashboard zur Verfügung. Gleichzeitig kannst Du damit Deine Unternehmensseiten auf LinkedIn [2] organisieren.

Weiterhin erleichtert der Business Manager den Freigabeprozess mit Agenturen und Partnerunternehmen. Damit sparst Du Zeit. Gleichzeitig sollte sich die Sicherheit rund um Deine Werbekonten erhöhen. Sollte deswegen, da wir hier über eine Beta-Version reden.

Der 3. Punkt bezieht sich auf die „Matched Audiences“, die sich verbessern sollte [3]. Hierbei zeigt sich erneut, dass der Fokus auf dem Kampagnen-Management liegt.

Sollte ich den Business Manager von LinkedIn bereits nutzen?

Je risikofreudiger Du bist, desto eher lautet die Antwort in Richtung: ja. Dennoch solltest Du daran denken, dass dieser noch im Beta-Modus sich befindet und gleichzeitig auf die EU-DSG-VO zu achten ist. Deswegen empfehle ich sehr vorsichtig zu sein bei seinem Einsatz.

Was ist der LinkedIn-Business-Manager?

Der LinkedIn-Business-Manager verbindet für Dein Unternehmen den den Kampagnen-Manager, die Unternehmensseiten und Agenturen. Dementsprechend einfach managest Du all Deine Werbekonten und Unternehmensseiten auf LinkedIn von diesem Ort aus.

Ist der LinkedIn-Business-Manager kostenlos?

Ja, bis heute lt. Stand unten.

Wie kann ich für mein Unternehmen auf LinkedIn den Business Manager einrichten?

Beginne das Einrichten unter dem Link auf LinkedIn [4].

Nutzen Du verschiedene Werbekonten und Unternehmensseiten auf LinkedIn für Dein B2B-Marketing?

In diesem Fall bietet sich der Kampagnen-Manager auf LinkedIn an.

Was ist der Kampagnen-Manager auf LinkedIn?

Zuerst ist der Kampagnen-Manager für LinkedIn die Ads-Plattform. Damit kannst Du für Dein B2B-Marketing Werbeanzeigen (Ads) schalten [5]. Wie bei Kampagnen üblich, definierst Du hier Dein Ziel und Deine Zielgruppe. Genauso findest Du in dem Kampagnen-Manager Deine Ads-Entwürfe. Gleichzeitig überwachst Du mit ihm Deine LinkedIn-Kampagnen und optimierst diese bei Bedarf.

Fazit zum aktuellen Business Manager von LinkedIn

Mit Hilfe dieses Tools steht Unternehmen mit ihren LinkedIn-Werbekonten und Unternehmensseiten eine Anwendung für ihr B2B-Marketing und ihre LinkedIn Strategie zur Verfügung.

Kostenlos.

Ebenso können damit Personen und Agenturen sowie externe Geschäftspartner, die mit diesen Assets arbeiten, zentral verwalten werden. 

Setzt Du den Business Manager bereits ein?

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 28. Juli 2022:

[1] LinkedIn Fakten für Unternehmen
[2] LinkedIn Seite für Unternehmen erstellen: Schritt für Schritt
[3] Matched Audiences
[4] Introducing Business Manager
[5] Linkedin Ads und Anzeigenformate für B2B-Marketing

Ralph Scholze telefonierend Geschäftstermin in Hamburg 2019 - Inhaber von webpixelkonsum

LinkedIn-Carousel: Wie erstellen?

LinkedIn-Carousel: Wie erstellen? 2000 1333 Ralph Scholze

Warum solltest Du ein LinkedIn-Carousel nutzen?

Normalerweise sind Posts bzw. Beiträge auf LinkedIn statisch. Das heißt, dass die User lediglich den Beitrag anschauen und keine weitere Handlung durchführen.

Jedoch dies ändert sich, wenn Deine Beiträge auf dieser Social-Media-Plattform ein Carousel beinhalten.

Welchen Nutzen liefern Carousels auf LinkedIn?

Auf Grund seiner Funktion bietet ein Carousel eine Art Entertainment; besser eine „Entertainment Serie“. Infolgedessen besteht die Chance, dass Dein Business-Account auf dieser Social-Media-Plattform an Bekanntheit und Reichweite gewinnt. Denn die LinkedIn-User setzen sich intensiver mit den Carousels auseinander.

Dadurch eröffnet sich ein weiterer Nutzen. Wenn diese Beiträge das Engagement positiv beeinflussen, dann brauchst Du weniger Kapital in Social-Media-Kampagnen zu investieren. Gleichzeitig verbessert sich Dein Marketing-Mix.

Entsprechend zeigt sich, dass ein LinkedIn-Carousel viele Vorteile für Unternehmen und ihre LinkedIn-Strategie besitzen. Folgerichtig gehören sie fest in LinkedIn-Content-Strategie.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

Auf LinkedIn empfehle ich die verschiedenen Content-Formate regelmäßig und gezielt zu nutzen.

Welche Anforderungen existieren für ein Carousel Post auf LinkedIn?

Denk daran, dass Carousel Posts eine Art „Hingucker“ sind. Im Grunde genommen sind sie eine Art Slideshow. Mit anderen Worten können die User auf LinkedIn durch Carousel Posts wischen bzw. klicken. Genau dies erzeugt das bereits erwähnte Engagement.

Welche Anforderungen existieren für LinkedIn-Carousels?

Denk daran, dass Carousel Posts eine Art „Hingucker“ sind. Im Grunde genommen sind sie eine Art Slideshow. Mit anderen Worten können die User auf LinkedIn durch Carousel Posts wischen bzw. klicken. Genau dies erzeugt das bereits erwähnte Engagement.

Was ist das Wichtigste für einen erfolgreichen Carousel Post auf LinkedIn?

Zuerst kann ich Dir keine hundertprozentige Antwort auf diese Frage liefern. Möglicherweise siehst Du dies anders. Demzufolge ist für Dich beispielsweise die Handlungsaufforderung das Wichtigste für einen erfolgreichen Carousel Post auf LinkedIn.
Dessen ungeachtet denke ich, dass das Titelbild das Wichtigste für einen erfolgreichen Carousel Post ist.

Warum?

Dafür hilft uns das „berühmte“ AIDA-Modell. Der erste Punkt heißt: Aufmerksamkeit gewinnen. Erst mit der gewonnenen Aufmerksamkeit bewegen die User in Richtung Handlungsaufforderung (CTA). Anders formuliert ist das Titelbild die Basis für einen erfolgreichen Carousel Post auf LinkedIn, selbst wenn am Ende der Erfolg der LinkedIn-Strategie an anderen Kriterien bzw. KPIs gemessen.

Worauf solltest Du bei einem LinkedIn-Carousel achten?

Neben einem Titelbild zum Gewinnen der Neugierde gilt auf die Handlungsempfehlung zu achten. Damit eröffnest Du den nächsten Schritt für Dein Ziel.

Wie erstellst Du ein LinkedIn-Carousel?

Zuerst starte wie üblich einen Beitrag. Sobald das folgende Fenster erscheint, siehst Du unten zahlreiche Icons. In der folgenden Abbildung ist das 3. Icon wichtig; d.h. darüber lädst Du ein Dokument als pdf-Datei auf LinkedIn hoch.

Sobald Du das pdf-Dokument auf LinkedIn hochgeladen hast, wandelt dieses die Plattform um in ein Carousels auf LinkedIn. Anschließend erhältst Du von der Plattform eine Bestätigung, dass Dein pdf-Dokument erfolgreich hochgeladen ist.

Diese Abbildung zeigt den 1. Schritt, um ein Dokument für ein LinkedIn-Carousel hinzufügen.

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn-Carousel erstellen: 1. Schritt mit Dokument hinzufügen)

Was ist das Format eines Carousel auf LinkedIn?

Damit Du das Bestmögliche aus Deinen Carousels auf LinkedIn gewinnst, benötigst Du das passende Format. Daher hier Anregungen:

  • Einleitung: Setze eine eine klare und aufmerksamkeitsstarkes Einleitung mit zwischen 100 und 150 Zeichen.
  • Text-Tipp: Verwende nur wenige Zeichen; bis zu 200.
  • Dateigröße: max. 10 MB.
  • Bildformate: png, jpg, gifs (ohne Animation). Setze die bestmögliche Qualität ein!
  • Setze ein CTA (Handlungsaufforderung) ein! Dabei achte darauf, dass der klickbare Link weniger als 30 Zeichen besitzt.

Sendet LinkedIn eine Bestätigung für den erfolgreichen Upload für ein Carousel?

Die Antwort: Ja!

Du erhältst eine Mitteilung per Smartphone und E-Mail.

Wie sieht ein Beispiel für ein Carousel aus?

Wenn Du ein Beispiel sehen willst, dann findest Du dieses in dem folgenden Beitrag auf dieser Social-Media-Plattform [1].

Welche Erfahrungen sammelst Du bisher? Schreib Deine Antwort jetzt in die Kommentare!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 28. Juni 2022:

[1] Beispiel für ein Carousel-Post

Linkedin Ads und Anzeigenformate für B2B-Marketing

Linkedin Ads und Anzeigenformate für B2B-Marketing 2000 1333 Ralph Scholze

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel zum Thema Linkedin Ads und Anzeigenformate für B2B-Marketing

Dich erwarten in diesem Artikel zu dem Thema rund um die Anzeigenformate für B2B-Marketing folgende Schwerpunkte:

  1. Was ist LinkedIn?
  2. Was sind LinkedIn Ads?
  3. Welche Anzeigenformate auf LinkedIn existieren?
  4. Wie die richtige LinkedIn Ad finden?
  5. Fazit für Linkedin Ads und Anzeigenformate für B2B-Marketing

LinkedIn Ads sind für sehr viele Unternehmen mit ihrem B2B-Marketing und Social Selling extrem wichtig. Dies liegt vor allem an den starken Veränderungen in den letzten Jahren. Diese veränderten den Vertrieb für zahlreiche B2B-Unternehmen extrem. Social-Media-Plattformen wie LinkedIn rückten in den Fokus für den Vertrieb von B2B-Unternehmen.

Da für viele dieser B2B-Unternehmen LinkedIn ein neuer Vertriebsweg mit einer relativ unbekannten Social-Media-Plattform ist, sind die Werbemöglichkeiten noch unklar. Daher widmet sich dieser Artikel den Anzeigenformaten auf LinkedIn für das B2B-Marketing. Abgesehen von dieser Tatsache gewinnt durch den intensiveren Einsatz von LinkedIn für den Vertrieb das Thema Social Selling signifikant an Bedeutung.

Was ist LinkedIn?

LinkedIn nutzen weltweit über 800 Millionen Menschen [1]. Diese Social-Media-Plattform fokussiert als Businessportal die verschiedenen Fach- und Führungskräfte aus aller Welt an einem Ort. Wer als Unternehmen auf LinkedIn mit Abwesenheit glänzt, verschenkt enormes Potenzial. Gleichzeitig freut sich die Konkurrenz darüber, da sie ihre Ziele auf dieser Social-Media-Plattform ungestört realisieren kann. Demzufolge sollten B2B-Unternehmen dieses Netzwerk wählen, wenn sie ihre Produkte für potenzielle Kunden oder ihre Inhalte oder Website bewerben wollen.

Demzufolge finden Unternehmen aus dem B2B- und B2C-Bereich eine riesige Auswahl an potenziellen Fach- und Führungskräften aus aller Welt vor. Diese gezielt dank Werbekampagnen anzusprechen, ermöglicht LinkedIn mit seinen Anzeigenformaten und ihren unterschiedlichen Kampagnenzielen.

Gleichzeitig ist LinkedIn die Social-Media-Plattform für B2B-Content. Entsprechend unverzichtbar für das Content-Marketing und für die Unternehmen, die im B2B-Bereich werben.

Auf jeden Fall bietet diese Plattform mit ihren Ads und ihrer Auswahl an Anzeigenformaten Möglichkeiten von Markenbekanntheit steigern, über neue Geschäftsbeziehungen aufbauen bis hin zur Lead-Generierung. Unter dem Strich führt an LinkedIn Werbung führt kein Weg vorbei.

Was sind LinkedIn Ads?

Im Grunde genommen handelt es sich bei LinkedIn Ads um bezahlte Anzeigen auf der selben Social-Media-Plattform. Mit anderen Worten ermöglichen die Werbeanzeigen auf dieser Social-Media-Plattform Marketing- und Social-Media-Ziele zu realisieren, die teilweise nur über diesen Weg zu erreichen sind.

Um LinkedIn Ads schalten zu können, benötigst Du eine LinkedIn Unternehmensseite.

Grundsätzlich kommt für das Schalten der Werbeanzeigen auf LinkedIn das Auktions-Prinzip zum Einsatz. Bestimmt kennst Du dieses Auktions-Prinzip von Facebook-Werbeanzeigen. Genau wie auf Facebook erfolgt auf LinkedIn das Auktions-Prinzip, indem das werbende Unternehmen sein Werbe-Gebot abgibt und das Unternehmen mit dem höchsten Gebot gewinnt den Anzeigenplatz bei der gewünschten Zielgruppe an dem gebuchten Werbeplatz.

Überdies existieren mehrere Anzeigenformate auf LinkedIn, so dass die LinkedIn Ads gezielt für ein Werbeziel passend auszuwählen sind. Obgleich Dir diese Flexibilität für Deine Werbeanzeigen auf LinkedIn einen großen Spielraum eröffnet, kann diese Auswahl an Anzeigenformaten auf LinkedIn wegen ihrer individuellen Kampagnenziele „Nerven kosten“. Deswegen stelle ich Dir in diesem Blogartikel die verschiedenen LinkedIn Anzeigenformate im Detail vor.

Für wen lohnen sich LinkedIn Ads?

Werbung auf LinkedIn benötigt je Abrechnungsmodell ein höheres finanzielles Budget gegenüber beispielsweise Facebook Werbung. Daher gilt die verschiedenen Anzeigenformate mit ihren Vor- und Nachteilen sowie Deine Zielgruppe sehr genau zu kennen.

Für Unternehmen mit einer strategischen Präsenz auf dieser Social-Media-Plattform bieten LinkedIn Ads zahlreiche Vorteile. Der wichtigste Vorteil: Die meisten User pflegen ihre eigenen Profile und halten sie wegen des Fokus auf Karriere und Business aktuell.

Welche Anzeigenformate auf LinkedIn existieren?

Einerseits fokussiert sich diese Social-Media-Plattform sehr stark auf den Aspekt Business. Andererseits existieren verschiedene Anzeigenformate, um das Potenzial dieser Social-Media-Plattform für das eigene Lead Management sehr gezielt zu nutzen. Daher stehen uns viele Anzeigenformate mit unterschiedlichen Zielen zur Auswahl:

  • Single Image Ads, d.h. dieses Anzeigenformat zählt zu den nativen Anzeigen. Die Single Image Ad erscheint im LinkedIn Feed als Einzelbild.
  • Video Ads, d.h. Visuelle Anzeige, welche im Rahmen der LinkedIn-Kampagne bei der Zielgruppe im LinkedIn Newsfeed erscheint.
  • Carousel Ads (Carousel Image Ads), d.h. Visuelles Anzeigenformat mit mehreren Bildern.
  • Event Ads, d.h. Spezielle Anzeige auf LinkedIn zum Gewinnen von mehr Reichweite eines Events und neuer Teilnehmer für ein LinkedIn-Event.
  • Message Ads, d.h. Spezielles Anzeigenformat auf LinkedIn, welches in den direkten Nachrichten bei der anvisierten Zielgruppe erscheint und zur Handlung auffordert.
  • Conversation Ads, d.h. Fokussiert das Führen von Gesprächen mit der Zielgruppe auf LinkedIn.
  • Text Ads, d.h. damit gewinnen Unternehmen Leads in wenigen Schritten auf LinkedIn.
  • Dynamic Ads, d.h. Die Ansprache der Zielgruppe erfolgt mit automatisch personalisierten Anzeigen und erzeugt die Aufmerksamkeit von Prospects mittels LinkedIn Profilbild, Firmennamen und Jobbezeichnung einer Person.
Diese Abbildung zeigt in Übersicht die Linkedin Ads und Anzeigenformate für das B2B-Marketing.

Quelle: webpixelkonsum (Linkedin Ads und Anzeigenformate für das B2B-Marketing)

Wie die richtige LinkedIn Ad finden?

Wegen der relativ hohen Kosten für die Werbung auf LinkedIn gilt der Augenmerk auf das bestmögliche Anzeigenformat zu lenken. Einerseits hängt das passende Anzeigenformat von Deinem Kampagnenziel ab. Andererseits kannst Du beispielsweise die SWOT-Analyse nutzen. Infolgedessen liefert Dir das Zusammenspiel beider Wege eine Grundlage, damit Du die richtige LinkedIn Ad für Deine Kampagne auf dieser Social-Media-Plattform findest.

Obwohl sich dieser Artikel lediglich auf die Werbeanzeigen fokussiert, noch ein Praxis-Tipp für Dich: So findest Du den passenden Kampagnenname.

Fazit für Linkedin Ads und Anzeigenformate für B2B-Marketing

LinkedIn bietet alle relevante Anzeigenformate für erfolgreiche Kampagnen an. Vor allem für B2B-Unternehmen sind die verschiedenen Anzeigenformate auf LinkedIn geeignet. Während Google Ads bekanntlich die größte Reichweite generieren, Facebook ein sehr umfangreiches Portfolio an Anzeigenformaten ausweist, besitzt LinkedIn mit seinen Ads das größte Potenzial zur gezielten Ansprache von B2B-Zielgruppe und Entscheidern. Deshalb achte darauf, dass Dein Verkaufsprozess gezielt aufgebaut ist. Folglich nutze die verschiedenen Anzeigenformate, um Deine Zielgruppe am Anfang des Funnels anzusprechen. Solltest Du dazu Fragen besitzen, dann meld Dich bei uns! Wir stehen Dir mit unserer Expertise zur Seite, damit Deine Kampagnen erfolgreich sind: Von der Einrichtung über die laufende Überprüfung und kontinuierliche Optimierung bis zum Reporting Deiner LinkedIn Kampagnen.

Einerseits folgt Werbung auf LinkedIn eigenen Gesetzen. Diese zu kennen spart oft Kosten, denn die Preise auf LinkedIn sind meistens höher gegenüber zum Beispiel Facebook Anzeigen. Andererseits bietet diese Social-Media-Plattform aufgrund seines Fokus enormes Potenzial für das Lead Management [2, 3].

Entsprechend der Möglichkeiten kannst Du LinkedIn Kampagnen zum Steigern Deiner Markenbekanntheit oder für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen oder zur gezielten Lead-Generierung einsetzen. Das heißt: An LinkedIn führt mittlerweile kein Weg mehr vorbei für einen erfolgreichen Vertrieb. Daher nutze auf jeden Fall den LinkedIn-Kampagnen-Manager oder den LinkedIn-Business-Manager, um Deine LinkedIn Ads erfolgreich zu managen.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

Da Du bis hier gelangt bist, ein Tipp für Dich: Schau Dir diesen LinkedIn-Tipp an! Ich finde diesen fantastisch!

Setzt Du auf LinkedIn bereits Anzeigen (LinkedIn Ads) ein? Wenn ja, dann schreib in die Kommentare Deine Erfahrungen für unseren Austausch!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 29. Juli 2022:

[1] LinkedIn Fakten für Unternehmen
[2] Was bedeuten Marketing Qualified Leads (MQL) im Lead Management und Marketing?
[3] Was bedeuten Sales Qualified Leads (SQL) im Lead Management und Marketing?

Abbildung zeigt den Instagram-Business-Account von webpixelkonsum für den Artikel Instagram für Unternehmen

Tages- vs. Laufzeit-Budget für Social-Media-Kampagnen

Tages- vs. Laufzeit-Budget für Social-Media-Kampagnen 2000 1333 Ralph Scholze

Das Budget für Social-Media-Kampagnen erfordert viele Entscheidungen, damit diese erfolgreich sind. Beispielsweise zählt dazu die Entscheidung: Tages- vs. Laufzeit-Budget. Da ich diese beiden Budgetarten für Social-Media-Kampagnen in meinen Social-Media-Seminaren und Workshops erkläre, publiziere ich diese Erklärung in diesem Artikel.

Abgesehen von diesem Aspekt widmet sich dieser Artikel nur der Unterscheidung inklusive Nutzen von diesen beiden Arten von Budgets für Kampagnen in Social Media. Zwar ist das Thema zum Festlegen eines optimalen Tagesbudget oder Laufzeitbudget ein sehr spannendes, jedoch gehe ich darauf in einem späteren Artikel ein.

Was ist der Unterschied zwischen Tages- und Laufzeitbudget für Social-Media-Kampagnen?

Zuerst findest Du weiter unten eine Abbildung, die Dir den Unterschied sofort visuell zeigt.
Gleichzeitig unterscheiden sich diese beiden Budgetarten in ihrer Wirkungsweise enorm. Daher gilt diesen Unterschied zu kennen, da er sich direkt auf den Kampagnenerfolg auswirkt. Daher widmen wir uns jetzt dem Unterschied zwischen Tages- und Laufzeitbudget, indem wir uns diese einzeln betrachten.

Was bedeutet das Tagesbudget für Social-Media-Kampagnen?

Im Grunde genommen ist das Tagesbudget der Betrag, welchen Du – pro Tag – für Deine Kampagne ausgeben willst. Demzufolge legst Du selbst die Art und Höhe des Kampagnenbudget fest. Damit zeigt sich, dass pro Tag laut der eigenen Planung ein gleichbleibender maximaler Betrag zum Einsatz kommt.

Was bewirkt das Tagesbudget bei Kampagnen in Social Media?

Da bei dem Tagesbudget eine maximal gleichbleibende Summe Verwendung findet, resultieren verschiedene Auswirkungen:

Zuerst erinnern wir uns, dass Social-Media-Plattformen Profit-Unternehmen sind. Das heißt, dass sie Gewinne realisieren müssen. Folglich sind Werbung bzw. Werbeanzeigen in Social Media für viele Social-Media-Plattformen die Einnahmequelle Nummer eins.

Wenn ein werbendes Unternehmen für seine Social-Media-Kampagne das Tagesbudget einsetzt, dann hat die Social-Media-Plattform eine sehr wichtige Entscheidung zu treffen. Diese lautet: Soll ich das Tagesbudget als Umsatz einnehmen oder nicht? Der Hintergrund ist dieser: Ist der Tag vorbei und die Social-Media-Plattform hat das Tagesbudget nur teilweise oder gar nicht eingesetzt, dann ist dieser Umsatz in Form des Tagesbudgets für immer verloren. Damit können beispielsweise die Kosten nicht gedeckt werden. Als Vergleich dient in meinen Seminaren immer diese beiden Szenarien: Ein Hotel, welches sein Hotelzimmer für eine Nacht nicht verkauft, kann diesen Umsatz nie wieder generieren. Im Gegensatz zu einem Supermarkt. Verkauft dieser seine Lebensmittel nicht an einem Tag, so hat er immer noch die Möglichkeit, die nicht verkauften Lebensmittel am nächsten oder gar übernächsten Tag zu verkaufen. Damit zeigt sich eindrucksvoll, wie wertvoll das Tagesbudget für die Social-Media-Plattformen ist.

Jetzt stellt sich die Frage, was hat dies mit den Social-Media-Kampagnen zu tun? Die Antwort zeigt uns unten die Abbildung. Für das bessere Verständnis rufen wir uns noch folgenden Punkt ins Gedächtnis: Das Tagesbudget setzen wir für ein konkretes Kampagnenziel ein, welches die Social-Media-Plattform für uns als werbendes Unternehmen realisieren soll.

Genau aus diesen beiden Aspekten ergibt sich die Antwort: Da die Social-Media-Plattformen das Tages- vor dem Laufzeitbudget bevorzugen (siehe 1. Aspekt), startet unsere Kampagne schneller und erzielt im besten Fall früher erste Ergebnisse.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

Ob für Deine Social-Media-Kampagne das Tages- oder Laufzeitbudget zum Einsatz kommt, ist ein sehr wichtiger Aspekt für Deinen Kampagnenerfolg.

Wir berechnet sich das Tagesbudget für Social-Media-Kampagnen?

Im Grunde genommen gilt das Tagesbudget für einen ganzen Tag. Das heißt, dass das Tagesbudget um 0:00 Uhr startet und um 24:00 Uhr des selben Tages endet. Demzufolge gilt als Grundlage für das Tagesbudget 100% des verfügbaren Tages.

Jedoch achte auf den folgenden Aspekt: Wenn Deine Kampagne erst um 8.00 Uhr beginnt, dann nutzt Du nur noch 66% des verfügbaren Tages für Deine Kampagne. Infolgedessen nutzt die Social-Media-Plattform von Deinem geplanten Tagesbudget keine 100%, sondern anteilig diese 66% Deines geplanten Tagesbudgets.

Entsprechend gilt beim Start einer Social-Media-Kampagne auf die Startzeit zu achten, wenn das Tagesbudget zum Einsatz kommt. Immerhin wollen wir das Optimum aus unserem Budget für Social-Media-Kampagnen gewinnen.

Unter dem Strich probieren werbende Unternehmen mit dem Tagesbudget eine hohe Kontrolle über ihre Social-Media-Kampagne zu behalten.

Wie funktioniert das Laufzeitbudget für Social-Media-Kampagnen?

Wenn Du auf die Abbildung schaust, dann siehst Du sofort den Hauptunterschied zwischen den beiden Budgetarten. Während beim Tagesbudget die Zahl (relativ) gleichbleibend ist, variiert sie bei dem Laufzeitbudget sehr stark. Mittels des Laufzeitbudget besitzen die Social-Media-Plattformen eine höhere Flexibilität zum Ausspielen der Social Ads.

Demzufolge deutlich zu sehen ist, dass werbende Unternehmen mit dem Laufzeitbudget weniger Budget-Kontrolle über ihre Social-Media-Kampagne besitzen. Demzufolge divergieren die Ergebnisse Deiner Social-Media-Kampagne. Logisch, existiert doch zwischen dem Budget und dem Kampagnenergebnis eine Korrelation.

Präferieren die Social-Media-Plattformen das Laufzeitbudget für Kampagnen?

Die Antwort meiner Meinung nach ist wegen der Besonderheit des oben beschriebenen Tagesbudget eindeutig: Nein.

Sollte ich für Social-Media-Kampagnen eher Tages- oder Laufzeitbudget nutzen?

Eine eindeutige und klare Antwort wäre für Dein Social-Media-Budget super, ich weiß. Jedoch kann ich damit nicht dienen. Denn ob Du für Deine Social-Media-Kampagnen Tages- oder Laufzeitbudget einsetzt, hängt von mehreren Faktoren ab. Beispielsweise sind dies:

  • Kampagnenziel.
  • Laufzeit der Kampagne.
  • Budget für die Social-Media-Kampagnen.

Lass uns dies an einem weiteren Beispiel verdeutlichen, welches ich oft in meinen Social-Media-Seminaren gebe: Stell Dir ein Mode-Geschäft vor. Mode unterliegt saisonellen Schwankungen und Bedürfnissen. Ist der Winter vorbei, wollen wir alle keine Wintermode mehr tragen, sondern viel lieber leichte Frühlingsmode. Demzufolge muss ein Mode-Geschäft sein Lager von der Wintermode leer räumen. Damit soll Platz für die neue Frühlingskollektion geschaffen werden. Bekanntlich nutzen Unternehmen dafür Werbemaßnahmen wie den Winterschlussverkauf.

Allerdings bedeutet diese Werbemaßnahme pro Kleidungsstück weniger Umsatz und Gewinn, da die Ware mit einem Rabatt angeboten wird. Üblicherweise staffelt sich der Rabatt je Woche: Zuerst 20%, in der 2. Woche 30%, in der 3. Woche 40% usw. Das Kampagnenziel ist die Winterkollektion so schnell wie möglich mit dem höchsten Preis zu verkaufen.

Exakt an dieser Stelle muss überlegt werden, ob das Tages- oder Laufzeitbudget sinnvoller ist. Meine Antwort: Das Tagesbudget. Warum? Der Hauptgrund liegt in dem Tagesbudget begründet: Die Plattformen spielen die Social Ads früher und intensiver aus gegenüber dem Laufzeitbudget. Dieser Effekt passt hervorragend zu dem Kampagnenziel in diesem Beispiel.

Entgegen dieses Beispiel stellt sich die Frage: Ist das Laufzeitbudget überhaupt sinnvoll?

Ja, lautet meine Antwort. Zum Beispiel bei Kampagnenziele wie Reichweite oder Markenbekanntheit zum Gewinnen von Aufmerksamkeit, die sehr oft lange Laufzeiten besitzen. Bei vielen Unternehmen gehören sie gezielt in eine erfolgreiche Social-Media-Strategie.

Abbildung zeigt Unterschied zwischen Tages- und Laufzeitbudget für Kampagnen in Social Media

Jetzt folgt die vielfach erwähnte Abbildung für die beiden Arten von Werbebudget in Social Media. Die Zahlen (Budget, Laufzeit) dienen lediglich als Beispiel:

Diese Abbildung zeigt den Unterschied der beiden Arten von Budget für Social-Media-Kampagnen. Einerseits das Tagesbudget. Andererseits das Laufzeitbudget.

Quelle: webpixelkonsum (Tages- vs Laufzeit-Budget für Social-Media-Kampagnen)

Extra-Tipp für das Tagesbudget und damit Kampagnenerfolg

Auf Grund seiner Eigenart besteht beim Tagesbudget die Möglichkeit, dieses theoretisch täglich anzupassen.

Jedoch gilt Vorsicht!

Warum?

Mit der Änderung des Tagesbudget für eine Social-Media-Kampagne kann die Plattform eine neue Lernphase einläuten. Daher gilt eine Faustregel: 20/3.

Diese 20/3-Regel besagt, dass Du etwa jeden 3. Tag das Tagesbudget für Deine Social-Media-Kampagne um etwa 20% reduziert bzw. erhöht kannst, – o h n e – das die Lernphase neu startet. Daher empfehle ich Dir darauf sehr zu achten. Es wäre doch sehr schade, eine sehr erfolgreiche Social-Media-Kampagne dadurch um ihren endgültigen Erfolg zu bringen.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

Eine Anregung: Setze bevorzugt ein höheres Tagesbudget mit einer kurzen Laufzeit Deiner Kampagne ein, als eine lange Laufzeit mit geringem Budget.

Fazit für die beiden Arten von Budget für Social-Media-Kampagnen: Tages- vs. Laufzeitbudget

Auf jeden Fall für den Kampagnenerfolg wichtig ist neben dem Unterschied von Tages- vs. Laufzeitbudget ihre verschiedene Wirkungsweise zu kennen. Bekanntlich liegt der Erfolg im Detail. Daher ist das Wissen neben der unterschiedlichen Abrechnungsmodelle für Kampagnen meiner Meinung nach sehr wichtig für das Planen von Social-Media-Kampagnen.

Welches dieser beiden Arten von Werbebudget in Deiner Budgetplanung setzt Du vorwiegend für Deine Kampagnen in Social Media ein? Schreib Deine Antwort gleich in die Kommentare für unseren Austausch!

Abbildung zeigt den Instagram-Business-Account von webpixelkonsum für den Artikel Instagram für Unternehmen

Agorapulse: Social-Media-Management-Tool vorgestellt mit Einblicken

Agorapulse: Social-Media-Management-Tool vorgestellt mit Einblicken 2000 1333 Ralph Scholze

Der Einsatz von Social Media in Unternehmen ist eine sehr komplexe Aufgabe. In den meisten Unternehmen müssen die Verantwortlichen für Social Media mehrere Plattformen managen. Infolgedessen stehen unterschiedliche Lösungen für das Organisieren dieser Social-Media-Plattformen zur Verfügungen. Einerseits können diese Plattformen direkt über sich selbst bedient werden. Das heißt, dass man sich auf jeder Social-Media-Plattform wie Instagram, LinkedIn, Facebook, TikTok, YouTube usw. einzeln einloggt. Andererseits existieren Social-Media-Management-Tools. Dementsprechend loggen sich die Mitarbeiter einmal in ein solches Tool für Social Media ein und bedienen über diesen Weg all ihre verbundenen Social-Media-Accounts.

Agorapulse ist ein solches Social-Media-Management-Tool, welches webpixelkonsum für ein Jahr mit der Premium-Lizenz [1] aktiv nutzte.

Was ist Agorapulse für ein Social-Media-Management-Tool?

Mit Agorapulse stehen viele Funktionen für die alltäglichen Social-Media-Aufgaben zur Verfügung. Diese reichen von dem Planen der Social-Media-Beiträge, dem einfachen Social-Media-Monitoring über dem Community Management im weitesten Sinne bis zum sehr wertvollen Reporting je verbundenem Social-Media-Account.

Bevor gleich die Einblicke aus der Praxis mittels der Abbildung folgen, noch kurz die Navigation von Agorapulse (linke Seite in den Abbildungen) erklärt. Die Reihenfolge ist von oben nach unten:

  • Inbox,
  • Social-Media-Monitoring,
  • Redaktionsplan als Kalender,
  • Clipboard als Übersicht über alle Arten von Posts,
  • Follower-Management,
  • Analytics/Insigths und,
  • Medien-Bibliothek.,

Gibt es für Agorapulse eine mobile App.?

Ja. Jedoch erstellte ich davon keine Screenshots. Im Alltag nutze ich die App am iPhone zu selten. Dies lag vor allem an dem stetigen Login-Problem, welches für mich in der Praxis frustrierend war.

Ein Tipp für Dich, wenn Du Google als Browser nutzt. Für diesen Browser existiert eine Browser-Erweiterung [2].

Facebook-Einblicke in Agorapulse

Die folgenden Abbildungen zeigen uns verschiedene Einblicke speziell für die Facebook Seite von webpixelkonsum.

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von dem Facebook-Reporting Global Publishing

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Facebook-Reporting Global Publishing)

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von dem Facebook-Reporting Global mit Best-Time der Posts je verbundener Social-Media-Plattform.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Facebook-Reporting Global mit Best-Time der Posts)

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von dem Facebook-Reporting Global mit Best-Post-Type je verbundener Social-Media-Plattform.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Facebook-Reporting Global mit Best-Post-Type)

Instagram-Business-Einblicke in Agorapulse

Selbst für einen Instagram-Business-Account liefert dieses Social-Media-Tool zahlreiche Einblicke und Insigths, die für die eigene Instagram-Strategie sehr wertvoll sind.

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von dem Instagram-Business-Reporting für die Audience.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Instagram-Business-Reporting für die Audience)

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von dem Instagram-Business-Reporting für die Hashtags und ihre Interaktionen durch die Instagram-User.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Instagram-Business-Reporting für die Hashtags und ihre Interaktionen durch die Instagram-User.)

LinkedIn-Business-Einblicke in Agorapulse

LinkedIn spielt für viele B2B-Unternehmen aufgrund der starken Veränderungen der Vertriebswege in den letzten Jahren eine extrem wichtige Rolle. Jedoch sind die Insights von LinkedIn extrem verbesserungswürdig. Agorapulse kann hier dank seiner Insights zu LinkedIn sehr förderlich für die B2B-Social-Media-Strategie sein.

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von dem LinkedIn-Business-Reporting für die verwendeten Labels.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: LinkedIn-Business-Reporting für verwendete Label)

Twitter-Einblicke in Agorapulse

Eine sehr wertvolle Matrix zeigt die folgende Abbildung; speziell für Twitter. Damit lassen sich die optimalen Zeiten für erfolgreichere Tweets finden. Diese Matrix existiert auch auf Twitter im Media-Studio, ist aber meiner Meinung nach sehr umständlich zu finden. Denn Twitter zeigt verschiedene Daten in unterschiedlichen Tools an.

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von dem Twitter-Business-Reporting für User Aktivitäten.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Twitter-Business-Reporting für User Aktivitäten)

Allgemeine Social-Media-Einblicke in diesem Social-Media-Tool

Die folgenden Abbildungen geben weitere Einblicke in dieses Tool. Zuerst sehen wir ein sehr einfaches Social-Media-Monitoring. Wer Social-Media-Monitoring in seinem Unternehmen mittels Tools einsetzt, weiß um die hohen Lizenzkosten. Obwohl diese Lizenz für Agorapulse rund 2.500,00€ (Jahreslizenz) kostete, darf die Erwartung an diese Funktion – Social-Media-Monitoring – realistisch sein.

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von Social-Media-Monitoring zu ausgewählten Suchbegriffen je Social-Media-Plattform.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Social-Media-Monitoring zu ausgewählten Suchbegriffen je Social-Media-Plattform)

Zu einem professionellen Social-Media-Tool gehört ein einfacher Redaktionsplan. Damit lassen sich die verschiedenen Status (geplant, veröffentlicht, fehlerhaft) darstellen:

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt zum Redaktionsplan für Social-Media in Übersicht.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Redaktionsplan für Social-Media in Übersicht)

Auf der folgenden Abbildung ist die Konkurrenzanalyse zu sehen. Diese ist leider für die Praxis kaum hilfreich, da sie zu wenig Daten liefert.

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt von der Konkurrenzanalyse mit einigen Werten.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Konkurrenzanalyse mit Werten)

Dieser Einblick zeigt die Medien-Bibliothek. Das heißt, dass hier alle Medien für die Social-Media-Posts zur mehrfachen Verwendung gespeichert sind.

Diese Abbildung zeigt für das Social-Media-Management-Tool Agorapulse einen Ausschnitt der Medien-Bibliothek für Social-Media-Posts.

Quelle: webpixelkonsum (Social-Media-Management-Tool Agorapulse: Medien-Bibliothek für Social-Media-Posts)

Welches Tool für Social Media setzt Du im Alltag ein? Schreib in die Kommentare Deine Erfahrungen für einen Austausch!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 11. Mai 2022:

[1] Agorapulse: Preise
[2] Agorapulse-Chrome-Extension

Preispolitik im Marketing - Hier das KaDeWe Berlin

LinkedIn-Kampagnen-Manager: Mit diesen Funktionen LinkedIn Ads managen

LinkedIn-Kampagnen-Manager: Mit diesen Funktionen LinkedIn Ads managen 2000 1333 Ralph Scholze

Die Projekt- und Kundengewinnung im B2B-Marketing änderte sich in den letzten Jahren rasant. Die Ursachen sind vielfältig. Jene Wirkungen ebenso. Beispielsweise zählen Messen seit Jahrhunderten zum festen Bestandteil für die Akquise neuer Kunden. Jedoch sind diese seit Jahren regelrecht „verschwunden“. Infolgedessen müssen Unternehmen vor allem digitale Vertriebswege nutzen, um neue Kunden zu gewinnen. Daher boomt Social Media in vielen B2B-Unternehmen. Da B2B-Unternehmen und das B2B-Marketing andere Mechanismen unterliegen wie B2C-Unternehmen und ihrem B2C-Marketing, kommen nur wenige Social-Media-Plattformen in Betracht.

Zum Beispiel: LinkedIn.

Wohlgemerkt – wir reden hier von B2B-Marketing zum Gewinnen neuer B2B-Kunden. Selbstverständlich ist der Einsatz von zum Beispiel Instagram oder TikTok für B2B-Unternehmen lohnenswert. Der Einsatz der richtigen Social-Media-Plattform richtet sich bekanntermaßen nach dem eigenen Ziel.

LinkedIn Ads mit dem LinkedIn-Kampagnen-Manager managen

Um den Kampagnen-Manager von LinkedIn aufzurufen, musst Du lediglich in der Navigation ganz oben auf den Button mit den 9 kleinen Quadraten und der Bezeichnung – Mehr – klicken. Anschließend öffnen sich rechts die Auswahl mit der Überschrift: Unsere Produkte. Dort klickst Du auf den Button – Marketing wie auf dieser Abbildung zu sehen ist:

Diese Abbildung zeigt - So startest Du den LinkedIn-Kampagnen-Manager bei dem eigenen LinkedIn Profil.

Nach dem Klicken auf den Button – Marketing – erscheint der Kampagnen-Manager von LinkedIn wie die folgende Abbildung zeigt:

Die Abbildung zeigt das aktuelle Dashboard mit Hinweis auf das neue Design für den LinkedIn-Kampagnen-Manager

Auf jeden Fall siehst Du auf der 2. Abbildung noch das alte Design für den Kampagnen-Manager von LinkedIn.

Jetzt kommt die aktuelle „Überraschung“; der Hinweis.

Dieser Hinweis verweist auf das neue Design von dem LinkedIn-Kampagnen-Manager [1].

Der „neue“ LinkedIn-Kampagnen-Manager erhält eine neue Navigation. Diese unterteilt sich in folgende Bereiche:

  • Planen,
  • Werben,
  • Testen,
  • Analyse,
  • Assets,
  • Kontoeinstellungen und
  • den Link zur LinkedIn Seite (für das Unternehmen).

Unter dem Strich probiert LinkedIn mit dem neuen Design und Navigation Unternehmen im Umgang mit den LinkedIn Ads zu helfen, ihre LinkedIn Kampagnen effizienter zu managen. Aus diesem Grund befinden sich die neuen Kampagnen- und Kontoelemente im Dashboard auf der linken Seite.

Wenn Du gleich dabei bist, dann schau Dir zusätzlich den LinkedIn-Business-Manager an! Dieser Leitfaden zum LinkedIn-Business-Manager gibt Dir Antworten auf Deine Fragen und für das Einrichten.

Wer auf Facebook oder Instagram Kampagnen realisiert, entdeckt bestimmt eine gewisse Ähnlichkeit 😉

Hast Du bereits das neue Design für den LinkedIn-Kampagnen-Manager?

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 29. Juli 2022:

[1] Neue Navigation Erfahrung in Kampagnen-Manager

LinkedIn Gruppen: Erstellen, Funktionen und Nutzen für Unternehmen

LinkedIn Gruppen: Erstellen, Funktionen und Nutzen für Unternehmen 2000 1333 Ralph Scholze

LinkedIn besitzt Millionen registrierte Nutzer weltweit [1, 2]. Damit bietet diese Social-Media-Plattform enormes Potenzial. Dieses Potenzial bietet Chancen für die eigene berufliche Karriere. Parallel eröffnet diese B2B-Plattform enormes Marketing-Potenzial für Unternehmen wie das Social Selling oder den fachlichen Austausch mit Experten. Speziell für Unternehmen bietet diese Plattform mit seinen Gruppen vielfältige Möglichkeiten.

In diesem Artikel befasse ich mich mit dem Erstellen von einer LinkedIn Gruppe. Am Ende solltest Du genug wissen, um Deine Eigene für Dein Unternehmen einzurichten und zu managen.

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel zum Thema LinkedIn Gruppen erstellen speziell für Unternehmen

Dich erwarten in diesem Artikel zu diesem LinkedIn-Thema speziell für Unternehmen folgende Schwerpunkte:

  1. Was sind LinkedIn Gruppen?
  2. Wie und worauf ist alles beim Einrichten zu achten?
  3. Fazit zum Artike

Was sind LinkedIn Gruppen?

Sie sind ein Ort, um sich zu bestimmten Themen auf dieser Social-Media-Plattform auszutauschen. Infolgedessen können Unternehmen mit ihren Business-Account und Personen mit ihren Profil die Fragen stellen, Inhalte teilen, Kontakte herstellen.

Welche Vorteile besitzen die Gruppen auf LinkedIn?

Der größte Vorteil besteht darin, wenn Du eine eigene Gruppe auf dieser Social-Media-Plattform für Dein B2B-Marketing gründest. Damit wird Dein Account immer mit angezeigt. Weiterhin besitzt Du alle Freiheiten beim Gestalten wie das Header-Bild, die Beschreibung oder einen Link zur eigenen Website.

Gleichzeitig vergrößert sich das eigene Netzwerk mit Fachexperten im Laufe der Zeit, wenn ein regelmäßiger Austausch dort stattfindet. Dadurch bauen sich Unternehmen Kontakte zu Fachexperten weltweit auf, die sie bei Bedarf gezielt nutzen können.

Ebenso verbessert sich der Ruf für das Unternehmen. Dafür sind Regel notwendig. Eine solche Regel lautet: Unternehmen sollten hochwertige Inhalte posten. Jener beinhaltet einen Mix aus eigenen und fremden Inhalten. Entsprechend interessant wird die Gruppe für die Mitglieder. Unter dem Strich ist ein weiterer Vorteil der Aufbau einer fachlichen Expertise. Dadurch können Unternehmen neue Projekte und Kunden gewinnen.

LinkedIn Gruppe als Unternehmen einrichten: Wie und worauf ist alles zu achten?

Im Gegensatz zu Privatpersonen müssen Unternehmen in Social Media wesentlich mehr Punkte beachten. Dies treibt den Aufwand von Social Media für Unternehmen nach oben. Dazu zählen neben schärferen Gesetzen auch der wirtschaftliche Druck mit den Ressourcen effektiv und effizient zu wirtschaften. Daher widmet sich der Fokus in den folgenden Abschnitten auf die Sichtweise der Unternehmen.

Warum als Unternehmen eine LinkedIn Gruppe erstellen?

Zuerst lohnt sich das Gründen und Managen von einer Gruppe für Unternehmen vor allem wegen der Entwicklung von Social Media in vielen B2B-Unternehmen. Zusätzlich steigt das User-Engagement auf dieser Social-Media-Plattform.

Weiterhin entstehen kurze Kontaktwege mit Hilfe der Gruppenmitgliedschaft und Gruppenaktivitäten, so dass zeitnah neue Mitarbeiter oder fachliche Unterstützung akquiriert werden kann.
Genauso erhalten Unternehmen durch den regen Austausch in der eigenen Gruppe einen Überblick von aktuellen Branchenneuigkeiten. Diese Branchenneuigkeiten generieren Wettbewerbsvorteile.

Worauf müssen Unternehmen bei der Gründung einer Gruppe auf LinkedIn achten?

Aufgrund eigener Erfahrungen gilt vor dem Anlegen einer Gruppe ein ganz wichtiger Punkt zu klären. Oft starten Projekte voller Euphorie. Dies heißt im Klartext, dass in der Praxis eine Strategie für den Einsatz von einer LinkedIn Gruppe fehlt. Immerhin bedeutet Strategie in diesem Zusammenhang der gezielte Einsatz von Ressourcen über eine längere Zeit. Unter Ressourcen meine ich neben Know How und Arbeitszeit das erstellen von speziellen Social Content [3] für Monate im Voraus.

Wenn wir diese Punkte zusammenfassen, dann heißt dies am Ende: Betreibe in Deiner Gruppe aktives Community Management!

Demzufolge leiten sich folgende Fragen und Aufgaben ab:

  • Richte die Gruppe mit allen wichtigen Punkten ein! Damit meine ich beispielsweise das Header-Bild, der Avatar, die Beschreibung sowie die Sichtbarkeit der Gruppe.
  • Welches Thema soll zum Einsatz kommen? Ein Tipp: Achte auf einen Themen-Fokus! Einerseits beugst Du einer Verallgemeinerung in Deiner Gruppe und ihrer Diskussionen vor. Andererseits läufst Du bei einem zu eng definierten Thema in die Gefahr, dass Dir der Gesprächsstoff und damit der Dialog frühzeitig ausgeht.
  • Definiere Regeln für Deine (!) Gruppe!
  • Setze Deine Regeln und die Netiquette durch! Denke daran, dass die Gruppenmitgliedschaft freiwillig und aufgrund Deiner Regeln sowie des Themas erfolgt! Zum Beispiel sei hier das Löschen von Spam oder das Hinweisen auf den Einhalt der Regeln zu nennen.
  • Investiere in die Dialog auf Augenhöhe mittels Deinem Content! Dafür bieten sich verschiedene Content-Formate an wie das Stellen von Fragen zum Thema.
  • Verwende Vorlagen, um Ressourcen zu sparen, um diese für die wichtigen Aufgaben zu nutzen! Zum Beispiel definiert ihr eine Vorlage für eine Willkommensnachricht für neue Gruppenmitglieder.

Fazit zum Artikel LinkedIn Gruppen: Erstellen, Funktionen und Nutzen für Unternehmen

Welche Erfahrungen erlebtest Du mit Gruppen bis dato? Welchen Nutzen bringen Gruppen auf dieser Plattform für Dich? Fragen über Fragen. Daher lass uns austauschen in den Kommentaren!

Unter dem Strich gilt jetzt die Vorteile und Nachteile gegenüber zu stellen. Einerseits müssen wir den Ressourcenaufwand für den langfristigen Aufbau und das Managen einer Gruppe als Nachteile aufzählen. Andererseits zählen zu den Vorteilen einer eigenen Gruppe auf dieser Social-Media-Plattform das Gewinnen von einem qualitativ hochwertigen Fach-Netzwerk mit seinem Potenzial zum Gewinnen neuer Kunden und Mitarbeiter sowie Fachexpertise zum Realisieren von Projekten und der Wettbewerbsvorteil in der eigenen Branche.

Daher verweise ich auf den sehr wichtigen Punkt: Betrachte beide Seiten aus der kurz-, mittel- und langfristigen Perspektive! Immerhin wäre dies ärgerlich, wenn nach einem halben oder Dreiviertel Jahr die Gruppe geschlossen wird. Die eingesetzten Ressourcen wären dementsprechend an anderer Stelle besser investiert. Daher experimentiere in Deiner Gruppe mit den unterschiedlichen Content-Formaten wie das LinkedIn-Carousel.

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 12. Juli 2022:

[1] LinkedIn
[2] LinkedIn Fakten für Unternehmen
[3] Social-Content: Was kennzeichnet den Content für Social Media?

LinkedIn Dunkelmodus: Schritt-für-Schritt-Anleitung

LinkedIn Dunkelmodus: Schritt-für-Schritt-Anleitung 2000 1333 Ralph Scholze

Bereits vor Wochen tauchten erste Berichte zu dem Dunkelmodus für LinkedIn auf. Jetzt ist es soweit. Zumindest in der aktuellen mobilen App für das iPhone (iOS) ist jetzt der Dunkelmodus möglich. Daher findest Du in diesem Artikel eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Solche Anregungen und Tipps speziell für diese Plattform sind immer hilfreich. Immerhin nutzen viele Unternehmen diese Social-Media-Plattform für das strategische B2B-Marketing [1] und bauen ihre Marke auf. Vor allem, da in letzter Zeit zahlreiche „klassische Akquisewege“ wegfielen. Gleichzeitig bekräftigen die aktuellen Fakten zu dieser Social-Media-Plattform [2] die intensivere Nutzung von dieser Business-Plattform.

Lass uns starten!

Öffne die mobile LinkedIn App für den 1. Schritt zum Einstellen von dem „dark mode“! Wähle die Einstellung aus! Anschließend solltest Du folgende Auswahl sehen. Wähle für den Dunkelmodus – Kontoaustellungen – aus.

Diese Abbildung zeigt den 1. Schritt zum Einstellen des Dunkelmodus in der LinkedIn App. — LinkedIn Dunkelmodus: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Dunkelmodus: Anleitung mit Schritt 1)

In den Kontoeinstellungen findest Du an der 3. Stelle die Auswahl – Darstellung. Unter diesem Menüpunkt befindet sich die Einstellung für den Dunkelmodus.

Diese Abbildung zeigt den 2. Schritt zum Einstellen des Dunkelmodus in der LinkedIn App

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Dunkelmodus: Anleitung mit Schritt 2)

In der Einstellung – Dunkelmodus – finden sich 3 Auswahlmöglichkeiten wie uns die folgende Abbildung zeigt. In der Grundeinstellung ist der „Hellmodus“ aktiviert. Um den Dunkelmodus zu aktivieren, musst Du diesen aktiv auswählen.

Diese Abbildung zeigt den 3. Schritt zum Einstellen des Dunkelmodus in der LinkedIn App

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Dunkelmodus: Anleitung mit Schritt 3)

Der LinkedIn Dunkelmodus: So sieht er in der App aus

Sobald Du den Dunkelmodus aktivierst, ändert sich die Darstellung in der App sofort. Diese Abbildung zeigt uns das Ergebnis. Im ersten Moment kann der „dark mode“ ungewohnt sein. Jedoch gefällt das „neue Design“ sehr schnell.

Diese Abbildung zeigt den 4. Schritt zum Einstellen des Dunkelmodus in der LinkedIn App

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Dunkelmodus: Anleitung mit Schritt 4)

Die folgende Abbildung zeigt uns das Profil im Dunkelmodus. Dies sieht doch spannend aus 😁

Diese Abbildung zeigt den 5. Schritt zum Einstellen des Dunkelmodus in der LinkedIn App

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Dunkelmodus: Anleitung mit Schritt 5)

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung ist Bestandteil einer Serie rund um das LinkedIn Profil.

Nutzt Du bereits den Dunkelmodus auf dieser Social-Media-Plattform?

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 11. April 2022:

[1] LinkedIn Unternehmensseite erstellen: Schritt für Schritt
[2] LinkedIn Fakten für Unternehmen

Ralph Scholze telefonierend Geschäftstermin in Hamburg 2019 - Inhaber von webpixelkonsum

LinkedIn Marketplace für Freelancer

LinkedIn Marketplace für Freelancer 2000 1333 Ralph Scholze

Zuerst ist LinkedIn bekannt für sein B2B-Networking. Immer mehr Menschen und Unternehmen nutzen die B2B-Plattform LinkedIn wie diese Fakten zu LinkedIn [1] zeigen. Abgesehen von dem Networking können wir Live-Events und jetzt Freelancer mit ihren speziellen Dienstleistungen im Marketplace auf LinkedIn finden.

Was ist der LinkedIn Marketplace?

Der Service Marketingplace ist eine neue Funktion auf LinkedIn. Anfang des Jahres startete LinkedIn mit dieser neuen Funktion als Beta-Phase [2]. Jetzt ist diese Funktion für alle LinkedIn-Accounts freigeschalten, die sich dies wünschen.

Vielmehr ist der Service Marketplace eine Suchmaschine für Unternehmen, um qualifizierte Freelancer für ihre Projekte zu finden.

Wie funktioniert der LinkedIn-Services-Marketplace?

Der Service Marketplace stellt kein Extra-Tool dar. Vielmehr befindet sich diese Funktion in der Suchleiste und im LinkedIn-Profil. Dementsprechend funktioniert das Suchen nach Dienstleistungen auf LinkedIn genauso wie die Suche nach Personen, Unternehmen usw.

Sobald Du ein passendes Ergebnis auf Deine Suche findest, bietet LinkedIn die entsprechenden LinkedIn-Profile an. In diesen LinkedIn-Profilen existiert ein Link. Sobald Du darauf klickst, erhältst Du weitere Informationen.

Die folgenden Abbildungen zeigen die einzelnen Schritte zum Einrichten von seinem LinkedIn-Profil für den LinkedIn-Services-Marketplace. Um zu starten, rufe Dein LinkedIn-Profil auf. Folglich findest Du dort den farbig markierten Bereich. Darauf klicke!

[tweetshare tweet=“So richtest Du Dein LinkedIn Profil für den LinkedIn-Services-Marketplace ein (Anleitung)“]

Anleitung zum Einrichten von einem LinkedIn Profil

Die Reise zum Einrichten Deines LinkedIn-Profils für den LinkedIn-Services-Marketplace beginnt:

Diese Abbildung zeigt das LinkedIn-Profil von Ralph Scholze für den Start von LinkedIn-Services-Marketplace

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn-Services-Marketplace einrichten [Schritt 1])

Sobald Du das Einrichten von Deinem LinkedIn-Profil für den LinkedIn-Services-Marketplace startest, erscheint die folgende Kurzerklärung von LinkedIn. Durchlesen! Anschließend auf den Button – weiter – klicken.

Diese Abbildung zeigt den 2. Schritt zum Einrichten von LinkedIn-Services-Marketplace.

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn-Services-Marketplace einrichten [Schritt 2])

Bei diesem folgenden Schritt müssen wir sehr konzentriert sein. Gleichzeitig existieren Beschränkungen, die uns einschränken. Jene Beschränkungen beziehen sich auf die „angebotenen Serviceleistungen“. LinkedIn bietet zahlreiche Auswahlmöglichkeiten an, aber am Ende dürfen wir nur maximal 10 „angebotene Serviceleistungen“ definieren. Weiterhin legen wir fest, an welchem Ort wir arbeiten wollen und ob wir sogar Remote arbeiten. Gleichzeitig müssen wir uns entscheiden, welche Präferenzen wir bezüglich der Kundenanfragen auf LinkedIn bevorzugen.

Diese Abbildung zeigt den 3. Schritt zum Einrichten von LinkedIn-Services-Marketplace mit der Auswahl der angebotenen Serviceleistungen.

Quelle: webpixelkonsum (3. Schritt zum Einrichten von LinkedIn-Services-Marketplace mit der Auswahl der angebotenen Serviceleistungen)

Jetzt erscheint die Zusammenfassung. Hier können wir noch einmal Änderungen vornehmen oder unser Ergebnis veröffentlichen.

Diese Abbildung zeigt den 4. Schritt zum Einrichten des LinkedIn-Services-Marketplace mit der Übersicht.

Quelle: webpixelkonsum (Schritt 4 zum Einrichten des LinkedIn-Services-Marketplace mit der Übersicht)

Sobald Du an dieser Stelle bist, halte inne.

Einerseits solltest Du die Service-Seite auf jeden Fall anschauen. Andererseits zeigt Dir die übernächste Abbildung als Beispiel die Service-Seite für meine Serviceleistungen auf LinkedIn.

Diese Abbildung zeigt den Schritt 5 zum Einrichten des LinkedIn-Services-Marketplace mit der Info, dass die Services-Seite veröffentlicht ist und der Aufforderung: Beitrag beginnen.

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn-Services-Marketplace einrichten [Schritt 5] mit der Info: Services-Seite veröffentlicht)

Jetzt sehen wir auf dieser Abbildung die erwähnte Service-Seite von mir auf LinkedIn.

Diese Abbildung zeigt die Services-Seite in Übersicht als 6. Schritt zum Einrichten des LinkedIn-Services-Marketplace.

Quelle: webpixelkonsum (Services-Seite in Übersicht als 6. Schritt im Einrichtungsprozess für LinkedIn-Services-Marketplace)

LinkedIn bietet Dir im Anschluss einen vorgefertigten Text zum Publizieren auf Deinem LinkedIn Profil. Diesen Text empfehle ich anzupassen.

Diese Abbildung zeigt einen vorgefertigten Beitrag von und für LinkedIn als 7. Schritt im Einrichtungsprozess für den LinkedIn-Services-Marketplace.

Quelle: webpixelkonsum (Vorgefertigter Beitrag von und für LinkedIn als 7. Schritt im Einrichtungsprozess für den LinkedIn-Services-Marketplace)

So sieht mein LinkedIn-Beitrag aus.

Diese Abbildung zeigt den überarbeitenden Beitrag für LinkedIn als 8. Schritt zum Einrichten von LinkedIn-Services-Marketplace.

Quelle: webpixelkonsum (Überarbeiteter Beitrag für LinkedIn als 8. Schritt zum Einrichten von LinkedIn-Services-Marketplace)

Anschließend mein Ergebnis im LinkedIn Profil [3]:

Diese Abbildung zeigt im LinkedIn-Profil den publizierten LinkedIn-Beitrag mit der Verlinkung zur Services-Seite als 9. Schritt zum Einrichten von LinkedIn-Services-Marketplace.

Quelle: webpixelkonsum (Publizierter LinkedIn-Beitrag mit der Verlinkung zur Services-Seite als 9. Schritt zum Einrichten von LinkedIn-Services-Marketplace)

Ergebnis auf dem Smartphone

Interessant zu wissen ist die Darstellung auf dem Smartphone. Denn die Meisten verwenden LinkedIn mobil. Daher zeige ich den folgenden Screenshot auf dem Smartphone:

Diese Abbildung zeigt das LinkedIn Profil von Ralph Scholze mit Serviceleistungen Social Media und Marketing für Freelancer und Mittelstand (KMU) als Screenshot auf dem Smartphone.

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Profil mit Serviceleistungen)

Welche Erfahrungen sammeltest Du bisher mit Service Marketplace für Freelancer? Schreib Deine Erfahrungen unten in die Kommentare für den Austausch!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 16. November 2021:

[1] LinkedIn Fakten für Unternehmen
[2] Microsoft’s New Gig: A LinkedIn Freelancer Market Rivaling Upwork, Fiverr
[3] LinkedIn Profil

Abbildung zeigt einen Teil der IAA 2019. Einen Teil von dem Pavillon Mercedes.

Markenaufbau mit LinkedIn: Tipps für Social Branding auf LinkedIn

Markenaufbau mit LinkedIn: Tipps für Social Branding auf LinkedIn 2000 1500 Ralph Scholze

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel zum Thema Markenaufbau mit LinkedIn

Dich erwarten in diesem Artikel zu diesem LinkedIn-Thema speziell für Unternehmen folgende Schwerpunkte:

  1. Basis für den Aufbau einer Marke auf LinkedIn
  2. Was sind eine Marke und das Social Branding?
  3. Was ist eine Marke?
  4. Was ist Branding?
  5. Markenaufbau mit LinkedIn: Strategische Tipps von LinkedIn selbst
  6. Fazit für: Markenaufbau mit LinkedIn: Tipps für Social Branding auf LinkedIn

Basis für den Aufbau einer Marke auf LinkedIn

Zuerst merken wir uns: Das Potenzial von LinkedIn ist enorm. Immerhin nutzen über 740 Millionen User (Privatpersonen, Unternehmen bzw. Marke) LinkedIn. Deswegen nutzen viele Unternehmen LinkedIn gezielt in ihrer Social-Media-Strategie (organische Social-Content-Strategie). Als Beweis dienen die aktuellen LinkedIn Fakten. Sie sprechen eine klare Sprache.

Anders formuliert für den Markenaufbau mit LinkedIn existiert eine sehr gute Basis. Diese bekräftigt ein weiterer individueller Fakt. Je mehr Mitarbeiter vom eigenen Unternehmen auf LinkedIn präsent sind, desto besser für die Basis. Dessen ungeachtet gewinnt der Markenaufbau mit LinkedIn an stärkerer Bedeutung, je aktiver ihre Mitarbeiter auf LinkedIn sind.

Social-Selling-Index gezielt zum Markenaufbau mit LinkedIn nutzen

Ein LinkedIn-Tipp: Nutze für die LinkedIn-Strategie den Social-Selling-Index Deiner Mitarbeiter. Damit erhalten wir wertvolle Insights über den Einfluss (Advocate Influence bzw. Advocacy Impact) auf Dritte. Eine kurze Erklärung zu den beiden erwähnten KPI’s:

  • Advocate Influence: Wert zeigt den Einfluss der positiven Äußerungen eines Nutzers auf die Meinungsbildung Dritter.
  • Advocacy Impact: Welche Wirkung besitzt ein positiver Beitrag auf die Meinungen Dritter; vor allem bei einer Änderung der Meinung eines kritischen Nutzers.

Wie sieht ein solcher Social-Selling-Index auf LinkedIn aus?

Damit Du eine Vorstellung von dem Social-Selling-Index auf LinkedIn gewinnst, stell ich Dir einen solchen zur Verfügung:

Die Abbildung zeigt den LinkedIn Social Selling Index als Beispiel von Ralph Scholze des Unternehmens webpixelkonsum für den Markenaufbau mit LinkedIn.

Demzufolge lässt sich an dieser Stelle folgendes festhalten:

  1. Die aktuellen Fakten zu LinkedIn bekräftigen den Markenaufbau mit LinkedIn.
  2. Mit steigender Anzahl an registrierter Mitarbeiter auf LinkedIn steigt der Druck auf den professionellen Aufbau der Marke auf dieser Social-Media-Plattform. Die Markenführung gewinnt an Bedeutung.
  3. Je aktiver die eigenen Mitarbeiter auf LinkedIn sind, desto stärker fördern sie die Markenpräsenz auf LinkedIn.

Was sind eine Marke und das Social Branding?

Bevor wir uns mit dem Aufbau einer Marke und den Möglichkeiten für das Social Branding auf LinkedIn widmen, betrachten wir die Begriffe Marke, Branding und Social Branding.

Damit besitzen wir eine Grundlage für diesen Artikel.

Was ist eine Marke?

Zuerst ist eine Marke etwas Abstraktes.

Ein Bild.

Wie ein konkretes Bild, welches ein Unternehmen in der Öffentlichkeit, bei seinen Gesellschaftern und Kunden etablieren will. So einfach dies hier klingt, so komplex ist dies in der Praxis.

Zur Begriffs-Definition von Marke gehört: Sie beinhaltet die „[…] die Summe aller Vorstellungen […], die ein Markenname (Brand Name) oder ein Markenzeichen (Brand Mark) bei Kunden hervorruft bzw. beim Kunden hervorrufen soll, um die Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden.“ [1].

Zusätzlich zählt zur Marke die Erfahrungen, die ein Mensch (Kunde, Interessent, Social-Media-Fans) während einer Interaktion mit dem entsprechenden Unternehmen sammelt.

Was beinhaltet eine Marke?

Zur Marke gehören die Merkmale und Eigenschaften wie Name, Tonalität, Slogan, Logo, Design. Folglich sind wichtige Aspekte im Branding die Vision, Mission und Werte. Diese sind definiert zum Beispiel in der Corporate Identity mit ihrem Corporate Design usw.

Wie entsteht eine Marke?

Zu dieser Frage liefert uns der Markenverband eine sehr hilfreiche Antwort: „Grundvoraussetzung der Markenführung stellt zunächst die Markierung einer Leistung (Branding) sowie die Eintragung derselben dar, um Markenschutz und damit die Absicherung der Investitionen in die Führung der Leistung als Marke zu erlangen. Die Investitionen in die Markenführung schlagen sich nieder in ökonomischem Erfolg, d.h., einem höheren Umsatz, Marktanteil, Profitabilität usw., als bei einer Nicht-Marke.“ [2].

Jetzt kommt das Branding ins Spiel.

Was ist Branding?

Im Grunde genommen versteht man unter Branding das Etablieren einer Marke. Dies erfolgt vor allem durch gezielte Werbung. Demzufolge ist das Branding ein fundamentaler Bestandteil der erfolgreichen Vermarktung von Produkten bzw. Dienstleistungen.

Entsprechend probieren Unternehmen ihre Produkte bzw. Dienstleistungen mit konkreten Botschaften, Zeichen, Tönen, Slogans zu verknüpfen. Das Branding ist erfolgreich, wenn jeder Kunde eine positive und emotionale Relation zum Unternehmen mit seinem Leistungsangebot besitzt. Wenn beim Hören von einem konkreten Sound oder Erblicken einer eindeutigen Farbe sofort eine Marke einfällt, dann ist das Branding erfolgreich. Je besser dies erfolgt, desto wertvoller für die Unternehmen. Darauf verweist folgende Studie mit dem Ergebnis – „Consumers with Emotional Connection to Brands Have 306% Better Lifetime Value than Satisfied Customers“ [3] zeigt.

Herausfordernd für das Branding ist die stetige Optimierung an die eigene Zielgruppe und Unternehmensstrategie. Demzufolge positioniert Branding die Marke. Dementgegen generiert das Marketing mit den konkreten Maßnahmen den rentablen Markt für die Marke.

Folglich generiert Marketing Käufer und direkten Umsatz, während das Branding gezielt Kunden gewinnt. Das heißt im Klartext, dass das Branding die Basis für das Marketing ist und gleichzeitig zu jeder Marketingmaßnahme gehört.

Je nachdem können Unternehmen für das eigene Branding gezielt neben Marketing Social Media wie LinkedIn einsetzen. Dadurch erhält das Branding den Zusatz – Social.

Welche Branding-Ziele gibt es?

Schließlich verfolgen Unternehmen mit dem Markenaufbau und Branding mögliche Ziele:

  • Marken-Positionierung als einzigartig.
  • Bekanntheit, Reichweite und Markenbekanntheit (Share of Voice) in Social Media generieren.
  • Beziehungs- und Reputationsmanagement mit Multiplikatoren (Influencer) aufbauen.
  • Beziehungsaufbau mit der Zielgruppe und Kunden sowie Mitarbeitern und potenziellen Mitarbeitern (Employer Branding).

Unter dem Strich dienen diese Ziele vor allem der Abgrenzung zur Konkurrenz. Gleichzeitig dienen sie der Gewinnung loyaler Kunden. Durch erfolgreiches Branding entwickeln die Zielgruppe und Kunden eine emotionale Verbindung (und bei Fans beinah eine Abhängigkeit) zur Marke; entweder durch Identifikation mit den Werten der Marke oder Gewöhnung.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

Das Vermitteln emotionaler Botschaften ist die Basis für ein positives und einmaliges Markenerlebnis in Social Media, so das alle Kunde uns mit all ihren Sinnen wahrnehmen.

Was bedeutet Social Branding?

Social Branding bezieht sich auf alle Maßnahmen zum digitalen Markenaufbau mit sozialen Netzwerken. Damit meint Social Branding neben den Social-Media-Plattformen auch die sozialen Interaktionen. Beispielsweise das Liken oder Teilen von Social-Media-Posts gehört dazu.

Herausfordernd ist für das Social Branding, dass dafür kein alleingültiges Konzept existiert. Vielmehr müssen Unternehmen ihr individuelles Konzept erstellen und verfolgen müssen. Sei dies für Social Branding per Social-Media-Management oder PR oder Marketing, all diese Botschaften dienen zur Imagepflege. Jene Imagepflege zum Markenaufbau mit LinkedIn ist eine sehr wichtige Maßnahme, wenn eine B2B-Marke strategisch erfolgreich sein soll. Mit anderen Worten generieren wir eine Win-Win-Situation. Denn unsere Konsumenten (Zielgruppe) und Kunden vermitteln wir mit der Imagepflege ein Gefühl des Verstehens und Zugehörigkeit. Gleichzeitig vermitteln wir, dass wir uns für ihre Wünsche interessieren. Damit beeinflussen wir potenzielle Kaufentscheidungen in unserem Sinne.

Social Branding mittels User Generated Content (USG) stärken

Denn unser Markenimage wollen wir mit Social Branding mittels User Generated Content (USG) stärken. Dies heißt im Klartext, dass wir das Erstellen authentischen, positiven und markenrelevanten Content von Social-Media-User fördern. Folglich zählt zum Social Branding der Aufbau und die Pflege von Communities in Social Media als sehr wichtiger Kontaktpunkt (Touchpoint) mit unserer Marke. Da zeigt sich die Schnittstelle zu erfolgreichen Social-Media-Strategien und Social-Media-Posts sowie dem Markenmanagement und dem Community Management.

Gleichzeitig können wir für das eigene Social Branding den neuen Marketplace für Freelancer von LinkedIn nutzen.

Markenaufbau mit LinkedIn: Strategische Tipps von LinkedIn selbst

Erfolgreiche Marken besitzen etwas sehr Elementares: Sie sind am Markt bestens positioniert und stehen für etwas ganz Bestimmtes. Im Grunde genommen gelingt ein Markenaufbau mit LinkedIn erste, wenn wir die – Hausaufgaben für erfolgreiche Marken – erledigten [4].

Ferner muss für den Aufbau einer Marke auf LinkedIn noch eine LinkedIn-Unternehmensseite vorhanden sein. Denn wir wollen als Marke auf LinkedIn präsent sein.

Sobald wir diese Grundlagen erledigten, kann dies mit dem Markenaufbau mit LinkedIn starten. Dafür liefert uns LinkedIn in einem aktuellen Report wertvolle Anregungen wie:

Diese Abbildung zeigt von LinkedIn einen Leitfaden zum Markenaufbau mit LinkedIn)

Quelle: LinkedIn (A guide to growing your Brand on LinkedIn)

Zusätzlich empfiehlt LinkedIn eine ausgewogene kurzfristige und langfristige Strategie umzusetzen. Damit erfolgt der Markenaufbau auf LinkedIn effizient und effektiv. LinkedIn meint dazu: „Brand building drives long-term factors, like brand equity and mental availability, that fuel strong short-term activation.“ [5]. Aus diesem Grund sollten sich laut LinkedIn Unternehmen und Marken beim Aufbau ihrer Marke auf LinkedIn auf diese 3 Empfehlungen fokussieren [5]:

Diese Abbildung zeigt von LinkedIn zeigt die - 3 Brand building Recommendations by LinkedIn zum Markenaufbau mit LinkedIn)

Quelle: LinkedIn (3 Brand building Recommendations by LinkedIn)

Fazit für: Markenaufbau mit LinkedIn: Tipps für Social Branding auf LinkedIn

Die Markenführung in Social Media wie auf LinkedIn gewinnt für immer mehr Unternehmen an Bedeutung. Dazu zählen neben der Vermittlung von Markenwerten das Image der Marke. Deswegen muss eine erfolgreiche Marke authentisch in Social Media präsent sein. Damit verstärken wir an den Touchpoints [6] in Social Media die Wiedererkennung unserer Marke.

LinkedIn bietet sich mit seinen über 774 Millionen registrierten User und seinen zahlreichen Funktionen enormes Potenzial zum Markenaufbau mit LinkedIn. Dafür empfehlen sich die folgenden Handlungsaufforderungen:

  • Listening (Zuhören), d.h. Zielgruppe „zuhören“: Was spricht sie auf LinkedIn über unser Unternehmen und unsere Produkte bzw. Dienstleistungen?
  • Talking (Sprechen), d.h. sich an der öffentlichen Diskussion beteiligen oder selbst eine Diskussion entfachen durch Fragen stellen: Wie findet ihr das?
  • Energizing (Aktivieren), d.h. rege die Social-Media-Fans an, eigenen Content auf ihren eigenen Social-Media-Profilen über unsere Produkte bzw. Marke.
  • Supporting (Unterstützen), d.h. Kunden unterstützen per Whitepaper, E-Books oder Support per LinkedIn.
  • Embracing (Einbinden), d.h. Kunden und Fans auf LinkedIn einbeziehen bei der zum Beispiel Entwicklung neuer Produkte.

Beispielsweise können Unternehmen dafür Werbung auf LinkedIn mittels der vielfältigen LinkedIn Ads schalten. Infolgedessen erreichen wir konkrete Ziele wesentlich schneller und zielorientierter. Dafür bietet sich der neue LinkedIn-Business-Manager hervorragend an.

Anregungen zum Aufbau einer Marke auf LinkedIn

Unter dem Strich liefert uns LinkedIn Möglichkeiten und Anregungen zum Aufbau unserer Marke auf LinkedIn. Diese Möglichkeiten kann es zum Teil nur LinkedIn liefern, da nur diese Social-Media-Plattform diese Daten besitzt. Dazu zählt der Tipp 4 auf der folgenden Abbildung, welchen wir gezielt zum Branding auf LinkedIn nutzen können [5]:

Diese Abbildung zeigt von LinkedIn zeigt die - Top drivers of mental availability - zum Markenaufbau mit LinkedIn)

Quelle: LinkedIn (Top drivers of mental availability by LinkedIn)

Ganz zu letzt ein besonderer Tipp, wenn Du diese Social-Media-Plattform einsetzt: Schau Dir dieses Tool – Agorapulse – an, welches wir ein Jahr lang im Einsatz hatten!

Wie baust Du auf LinkedIn Deine Marke auf? Lass uns austauschen in den Kommentaren!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 29. Juli 2022:

[1] Definition: Was ist „Marke“?
[2] Was ist Marke? Aktualisierung der Definition der Marke
[3] New Retail Study Shows Marketers Under-Leverage Emotional Connection
[4] Die wichtigsten Schritte für den Markenaufbau.
[5] A guide to growing your Brand on LinkedIn
[6] Anregungen rund um die Touchpoints für ein erfolgreiches Kundenerlebnis (Customer Journey)

Ralph Scholze telefonierend Geschäftstermin in Hamburg 2019 - Inhaber von webpixelkonsum

LinkedIn Fakten für Unternehmen

LinkedIn Fakten für Unternehmen 2000 1333 Ralph Scholze

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel zum Thema aktuelle LinkedIn Fakten

Dich erwarten in diesem Artikel zu diesem B2B-Marketing- und Social-Media-Thema folgende Schwerpunkte:

  1. Fakten zu LinkedIn, die für Unternehmen wichtig sind
  2. LinkedIn-Nutzung nach Geschlechter
  3. LinkedIn Fakten für Unternehmen im Verhältnis zu anderen Social-Media-Plattformen
  4. LinkedIn und Recruiting: Fakten für Deine LinkedIn-Strategie
  5. Fakten zur erfolgsversprechenderen Nutzung von InMails auf LinkedIn
  6. Beste Zeiten für das Posten auf LinkedIn
  7. Fazit für LinkedIn Fakten für Unternehmen

Zahlen, die für das B2B-Marketing wichtig sind

Auf jeden Fall gehören aktuelle Zahlen rund um diese Business-Plattform in eine moderne B2B-Strategie. Dadurch lassen sich professionelle Entscheidungen besser treffen. Gleichzeitig erreichen wir definierte Social-Media-Ziele gezielt und in der geplanten Zeit.

Deswegen folgen einige Zahlen rund um diese Social-Media-Plattform.

Zuerst die Gesamtzahl der Mitglieder auf dieser Social-Media-Plattform. Aktuell sind über 756 Millionen Menschen auf dieser Plattform [1] registriert. Dabei stammen sie aus mehr als 200 Ländern und Regionen. Weiterhin existieren über 57 Millionen Business-Accounts auf dieser für das B2B-Marketing wichtigen Social-Media-Plattform [1].

Attraktiv für Marketingverantwortliche sind die monatlich aktiven User (MAU);derzeit sind dies über 310 Millionen.

LinkedIn-Nutzung nach Geschlechter

Ebenfalls wichtig für die eigene Social-Media-Strategie ist die Aufteilung der User nach Geschlecht auf dieser Plattform [2]:

  • Männlich: 57,2%.
  • Weiblich: 42,8%.

Innerhalb der Gruppe – Männer – ist die Altersgruppe von 25 bis 34 Jahre mit 34 % am Stärksten vertreten; genauso verhält es sich mit der Gruppe – Frauen – mit 26 % [3]. Demzufolge können Marketingverantwortliche eine gut ausgebildete und junge Zielgruppe auf dieser Social-Media-Plattform erreichen.

Wichtige LinkedIn-Zahlen für die B2B-Social-Media-Strategie

Für Deine Social-Media-Strategie finden laut LinkedIn „9 von 10 B2B-Entscheider […] Thought-Leadership-Inhalte wichtig“ [4]. Unter Thought Leadership versteht LinkedIn die Verbindung zwischen Brand Awareness und Lead-Generierung. Dabei setzen sich fast die Hälfte aller gehobenen Führungskräfte mindestens eine 1 Stunde je Woche lang mit solchen Inhalten auseinander [4]. Dies heißt, dass diese Plattform in ihrer wöchentlichen Routine einen festen Platz besitzt. Beachtlich in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass ein CEO durchschnittlich 930 Verknüpfungen besitzt.

Wie wichtig ein professionelles Profil auf dieser Plattform ist, zeigt der folgende Fakt: „Members who include a profile photo receive 21x more profile views and up to 36x more messages.“ [5].

Je Monat verbringt ein User von dieser Social-Media-Plattform im Durchschnitt 17 Minuten. In diesem Zusammenhang empfehle ich Dir den Social Selling Index.

Zahlen zum Engagement auf LinkedIn

Besonders für Firmen interessant und wichtig sind die folgenden LinkedIn Engagement Stats [6]:

  • 99.37% of LinkedIn search traffic comes from organic search.
  • According to LinkedIn, companies that post 20 times per month reach at least 60% of their unique audience.
  • LinkedIn Pages with complete information get 30% more views compared to others.

Überdies setzen viele Marketingverantwortliche diese Social-Media-Plattform in ihrer B2B-Strategie ein. Daher sind die folgenden Zahlen aus dem B2B-Umfeld hervorzuheben [6]:

  • 80% of B2B leads coming from social media are from LinkedIn.
  • 79% of B2B marketers agree on LinkedIn being a good source for generating leads.
  • 90 million LinkedIn users are senior-level influencers and 63 million are in decision-making positions.

LinkedIn Zahlen im Verhältnis zu anderen Social-Media-Plattformen

Folgende Zahlen stammen aus einer sehr umfangreichen Studie [7]. Ich empfehle Dir diese auf jeden Fall anzuschauen, wenn Du für Social Media oder B2B-Marketing verantwortlich bist.

Beispielsweise nutzen User dieser Social-Media-Plattform vor allem Facebook (89,6%), Instagram (81%), YouTube (78%) und Twitter (65,9%) als weitere Social-Media-Plattformen.

Demzufolge erreichen unsere Botschaften als Unternehmen potenzielle User zusätzlich auf diesen Social-Media-Plattformen. Unser Wirkungskreis vergrößert sich bei allen Vorteilen und Nachteilen. Diese Informationen findest Du in dieser Studie von Hootsuite auf Seite 60.

LinkedIn befindet sich in der Rubrik – Registrierte User auf der Plattform – nicht unter die TOP 17-Social-Media-Plattformen weltweit wie diese Studie auf Seite 59 darstellt [7]. Damit liegt diese Plattform sogar hinter Twitter (Platz 16).

Dagegen rutscht diese Social-Media-Plattform in der Rubrik – Lieblings-Social-Media-Plattformen – viele Plätze nach oben; LinkedIn belegt Platz 14 in der Altersgruppe 16-64 laut dieser Studie auf Seite 61 [7]. Dennoch liegt sie weit hinter WhatsApp, Facebook, Instagram und Twitter.

LinkedIn-User im DACH-Bereich

Für viele Firmen wichtig ist die Anzahl der registrierten Nutzer im DACH-Bereich (Deutschland, Österreich, Schweiz): Rund 16 Millionen (Stand Mai 2021) [8].

Nutzung von LinkedIn nach Alter

Vor allem für das Marketing spielen im Bereich der Zielgruppe das Thema Generationen X, Y, Z eine sehr wichtige Rolle. Daher hier Zahlen zu LinkedIn mit den Anteil an Nutzer nach Altersgruppen in Deutschland im Jahr 2020, die mindestens einmal wöchentlich LinkedIn nutzen [9]:

  • 14-29 Jahre: 6%.
  • 30-49 Jahre: 6%.
  • 50-69 Jahre: 4%.
  • über 69 Jahre: 0%.

LinkedIn und Recruiting: Zahlen für Deine B2B-Strategie

Wenn Du LinkedIn für Dein Recruiting einsetzen willst, dann schau Dir die folgenden Zahlen an. Folglich informierten sich über 75% der „Job-Wechsler“ über diese Plattform [10]. Beeindruckend ist der folgende Fakt: Wer über LinkedIn seinen neuen Beruf fand, blieb innerhalb der ersten 6 Monate länger im Betrieb. Ebenfalls beeindruckend: Laut LinkedIn wechseln weniger als 40% innerhalb dieser Zeit ihre neue Arbeitsstelle [10]. Damit zeigt sich klar eine Win-Win-Situation für Unternehmen, wenn sie aktiv LinkedIn in ihrer Social-Media-Strategie einsetzen.

Zahlen zur erfolgsversprechenderen Nutzung von InMails auf LinkedIn

Zuerst ist festzuhalten, dass InMails den direkten persönlichen Kontakt und Austausch auf dieser Plattform ermöglichen. Infolgedessen helfen uns die folgenden Daten rund um die InMails auf LinkedIn weiter [11]:

  • Beste Zeit für den Versand: 9-10 Uhr an Wochentagen (Montag-Freitag).
  • InMails am Samstag erhalten 16% weniger Rückmeldungen gegenüber den anderen Tagen.
  • Die Akzeptanz der InMails steigt um 95%, wenn die empfangende Person Deinem Betrieb folgt.
  • Eine erfolgreiche Beantwortung steigt auf 81%, wenn die empfangende Person Deiner Firma folgt.

Unter dem Strich zeigen diese Daten zur erfolgsversprechenderen Nutzung von InMails: Sobald der Gesprächspartner (m/w/d) mit Deinem Betrieb auf dieser Plattform vernetzt ist, dann steigen die Akzeptanz und Beantwortung Deiner InMails.

Beste Zeiten für das Posten auf LinkedIn

Jeder, der Social Media für eine Firma verantwortet, will erfolgreiche Post publizieren. Dementsprechend folgen jetzt Zahlen zur besten Zeit für das Posten auf LinkedIn. Im Grunde genommen kommt die folgende umfangreiche Auswertung eigener Daten von SproutSocial zur Erwähnung [12]. Darin befindet sich Tipps zum Posten auf LinkedIn:

  • Beste Zeit: Mittwochs bis Donnerstag von 9.00 Uhr bis zum Nachmittag.
  • Erfolgreiche Tage: Dienstag und Mittwoch.
  • Schlechter Zeitpunkt: Samstags.

Entgegen dieser Tipps war mein bisher erfolgreichster Post auf LinkedIn an einem Samstag. Anders formuliert: Probier selbst aus, wann für Deine Posts auf LinkedIn die beste Zeit ist.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

Diese LinkedIn-Fakten zeigen eindrucksvoll: Unternehmen müssen auf LinkedIn stetig präsent sein, wenn sie auf LinkedIn Erfolg erzielen wollen.

Fazit für LinkedIn Fakten für Unternehmen

Im Grunde genommen zeigen all die vorgestellten Zahlen einen vielversprechenden Weg auf. Folglich gilt diese Social-Media-Plattform als ein – soziales – Netzwerk bestmöglich zu nutzen. Dazu zählt vor allem für Unternehmen und ihr Marketing der gezielte Einsatz von LinkedIn Ads. Meiner Meinung nach wichtig sind neben diesen Fakten vor allem Deine eigenen Social-Media-Ziele und der Lieblingsort Deiner Zielgruppe in Social Media.

Ferner gehört diese Plattform aktuell zu Microsoft; seit 2016. Entsprechend zeigt Dir die folgende Grafik das Zusammenspiel:

LinkedIn-Kosmos mit Bing, Microsoft und Slideshare im Artikel LinkedIn Fakten für Unternehmen

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Kosmos)

Schließlich gilt zuletzt noch ein sehr wichtiger Fakt zu LinkedIn wie folgendes Zitat klar zu erkennen gibt: „“We are in the process of asking ourselves what it would take…to create economic opportunity for the 3 billion people in the global workforce,“ Weiner said.“ [13].

Wie nutzt Du die zahlreichen Zahlen für Deine Social-Media-Strategie? Schreibe mir unten in die Kommentare Deine Antwort für unseren Austausch!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 21. April 2022:

[1] LinkedIn: About Us
[2] Distribution of LinkedIn users worldwide as of April 2021, by gender
[3] Digital 2019 Q4 Global Digital Statshot (October 2019) v01
[4] LinkedIn: Brand Awareness
[5] 5 Steps to Improve your LinkedIn Profile in Minutes
[6] B2B-Marketing
[7] Digital 2021 April Global Statshot Report v01
[8] Anzahl der Mitglieder von LinkedIn in Deutschland, Österreich und der Schweiz in ausgewählten Monaten von Dezember 2009 bis Mai 2021
[9] Anteil der Nutzer von Social-Media-Plattformen nach Altersgruppen in Deutschland im Jahr 2020
[10] The Ultimate List of Hiring Statistics for Hiring Managers, HR Professionals and Recruiters by LinkedIn Talent Solutions – Seite 5
[11] The Ultimate List of Hiring Statistics for Hiring Managers, HR Professionals and Recruiters by LinkedIn Talent Solutions – Seite 6
[12] What are the best times to post on LinkedIn?
[13] The Next Big Thing You Missed: LinkedIn’s Quest to Get a Job for Everyone on Earth

Abbildung zeigt einen Teil der IAA 2019. Einen Teil von dem Pavillon Mercedes.

LinkedIn Seite für Unternehmen erstellen: Schritt für Schritt

LinkedIn Seite für Unternehmen erstellen: Schritt für Schritt 2000 1500 Ralph Scholze

Zuerst gilt folgendes zu wissen für Dein B2B-Strategie: LinkedIn ist neben XING die Plattform in Social Media. Millionen von User in der deutschsprachigen DACH-Region bieten enormes Potenzial. Für das eigene Marketing über Sales und HR bis zum Lead Management.

Sehr großer Vorteil einer Unternehmensseite auf LinkedIn

Sobald Du für Dein Unternehmen auf dieser Social-Media-Plattform eine eigene Seite erstellt hast, steht Dir ein sehr wichtiges Werkzeug zur Verfügung: Der Kampagnen-Manager.

Wofür ist der Kampagnen-Manager auf LinkedIn wichtig?

Den Kampagnen-Manager auf LinkedIn benötigst Du, um Anzeigen (LinkedIn Ads) schalten zu können. Mit anderen Worten formuliert, die eingerichtete Unternehmensseite ermöglicht Dir das Schalten von Werbeanzeigen auf dieser B2B-Plattform.

Daher widmet sich dieser Artikel dem Einrichten einer Unternehmensseite für das strategische Nutzen von dieser Social-Medi-Plattform: Die LinkedIn Page. Deswegen oft alternativ als LinkedIn-Business-Account bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel zum Thema LinkedIn Seite für Unternehmen erstellen

Dich erwarten in diesem Artikel zu dem Thema auf LinkedIn einen Business Account zu erstellen folgende Schwerpunkte:

  1. LinkedIn-Business-Account: Mehr als nur eine Lösung?
  2. LinkedIn Unternehmensseite erstellen
  3. Was ist eine LinkedIn Listenseite?
  4. LinkedIn Produktseiten
  5. LinkedIn-Tipp für Deinen Content und Deine Posts auf LinkedIn
  6. Fazit zu LinkedIn Unternehmensseite erstellen: Schritt für Schritt

LinkedIn-Business-Account: Mehr als nur eine Lösung

Der eigene Auftritt auf dieser Social-Media-Plattform ist die eigene Stimme Deiner Marke auf dieser Plattform. Folglich erfahren dort andere User Neuigkeiten von Deinem Unternehmen. Beispielsweise zu Produkten, Dienstleistungen und/oder aktuelle Jobangebote.

Dir stehen für Dein Unternehmen mehre Lösungen für Deinen Business-Account zur Auswahl. Welche sind dies? Im Grunde genommen existieren drei Typen an Unternehmensseiten:

  1. Unternehmensseite.
  2. Fokusseite.
  3. Bildungseinrichtung (Schulen/Hochschulen).

Im Gegensatz dazu existiert auf dieser Business-Plattform noch ein Sonderfall: LinkedIn Listenseite.

LinkedIn Unternehmensseite erstellen

Zuerst folgende wichtige Informationen für Deine LinkedIn-Marketing-Strategie. Diese stammen direkt von LinkedIn.

  1. Derzeit ist auf dieser Social-Media-Plattform das Erstellen einer Unternehmensseite nur per Desktop möglich [1].
  2. Zum Erstellen Deines Business-Account benötigst Du eine Berechtigung [1]. Demzufolge kannst Du erst damit im Namen des Unternehmens/der Schule die Unternehmensseite erstellen.
  3. Auf der Plattform existiert ein Limit für das Erstellen einer Unternehmensseite [2].
  4. Nimm vor dem Start die folgenden – LinkedIn Pages Terms – zur Kenntnis [3].

Nach all diesen Hinweisen jetzt der 1. Schritt: Logge Dich in Dein Profil ein. Anschließend siehst Du den bekannten Aufbau von LinkedIn wie auf der folgenden Abbildung.

LinkedIn Unternehmensseite erstellen vom LinkedIn Profil aus: Schritt 1

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Unternehmensseite erstellen: Schritt 1)

Wenn Du oben in der Navigation auf das Quadrat mit den 9 kleinen Quadraten und „Mehr“ klickst, erscheint diese Abbildung zum Erstellen Deiner Unternehmensseite:

Tutorial für das neue Instagram Creator Studio zum Managen von Content auf Instagram per Facebook

Quelle: webpixelkonsum (LinkedIn Unternehmensseite erstellen: Schritt 2)

Sobald Du an dieser Stelle bist, dann fülle alle Informationen und Details zu Deinem Unternehmen ein. Je genauer Du all die Information und Details ausfüllst, desto erfolgreicher entwickelt sich Deine LinkedIn Business-Account. Denn die User auf LinkedIn finden Deinen Business-Account anhand von Stichwörtern oder Attributen.

Falls Du mehr wissen willst über all die Informationen zum Ausfüllen eines vollständig ausgefüllten LinkedIn-Business-Account, empfehle ich Dir diesen Artikel von LinkedIn.

Struktur einer LinkedIn-Seiten-URL

Wissenswert ist die Struktur einer LinkedIn-Seiten-URL: linkedin.com/company/[NAME IHRES UNTERNEHMENS].

Warum ist dies wichtig für Dein Unternehmen und Deine Social-Media-Strategie [4]?

Mithilfe dieser eindeutigen URL zu Deiner LinkedIn Seite ist Deine Unternehmensseite für die LinkedIn User zu finden. Gleichzeitig verwenden Suchmaschinen diese eindeutige URL. Unter dem Strich zeigt sich, dass dadurch die Bekanntheit und die Reichweite Deiner Unternehmensseite steigt.

Weiterhin achte auf unzulässige Zeichen. Diese ersetzt LinkedIn automatisch durch einen Gedankenstrich. Demzufolge muss die URL Deiner LinkedIn Seite formatiert sein:

  • Enthält mindestens ein nicht-nummerisches Zeichen.
  • Alphabetische Zeichen in Kleinschreibung, nummerische Zeichen, Gedankenstriche oder chinesische, japanische oder koreanische Unicode-Zeichen (CJK) sind erlaubt.
  • Darf keine aufeinanderfolgenden Bindestriche enthalten (z. B. der Unternehmens–name). Ebenso darf dieser nicht mit einem Bindestrich beginnen oder enden (z. B. -Unternehmens-name oder Unternehmens-name-).

Was ist eine LinkedIn Listenseite?

LinkedIn erstellt automatisch eine LinkedIn Listenseite [5]. Dadurch will LinkedIn seinen User ein „besseres Erlebnis auf der eigenen Plattform“ bieten.

Eine solche LinkedIn Listenseite besitzt einen Hinweis-Banner. Darauf steht der Hinweis, dass LinkedIn diese Seite erstellte.

Wie funktioniert eine LinkedIn Listenseite?

Wenn Du in Deinem Profil ein Unternehmen nennst, dann legt LinkedIn diese Listenseiten an. Anschließend erhältst Du von der Plattform möglicherweise eine E-Mail. Infolgedessen kannst Du eine Listenseite für Dein Unternehmen in Anspruch nehmen. Bevor Du eine solche Listenseite übernimmst, musst Du folgende Aufforderung bestätigen. Im Grunde genommen bestätigst Du, dass Du autorisiert bist, diese LinkedIn Seite in Anspruch zu nehmen.

Solltest Du dafür keine Berechtigung besitzen, dann lass diese Mail von LinkedIn unbeantwortet [6]. Des Weiteren gilt dies, wenn Du kein Administrator sein willst.

LinkedIn Produktseiten

Diese Produktseite stehen aktuell nur wenigen Unternehmen zur Verfügung. Dies liegt daran, dass LinkedIn diese Funktion von sich aus nur ausgewählten Unternehmen anbietet.

Was ist eine LinkedIn Produktseite?

Zuerst ist diese spezielle Seite nur Unternehmen vorbehalten. Auf einer LinkedIn Unternehmensseite befindet sich die LinkedIn Produktseite in einem eigenen Reiter.

Dahinter verbirgt sich ein Bewertungssystem. Darin bündelt LinkedIn alle Bewertungen zu einem Produkt von Deinem Unternehmen. Vorteilhaft ist, dass alle Bewertungen laut der Plattform mit einem Profil verbunden sind [7]. Für das Sales-Team mit dem Lead Management [8] bietet diese Produktseite enormes Potenzial zur Kundenbindung und Umsatzsteigerung. Immerhin rücken Deine Produkte mittels der LinkedIn Produktseite in den Fokus des größten beruflichen Netzwerkes weltweit [9].

LinkedIn-Tipp für Deinen Content und Deine Posts auf LinkedIn

Falls Du eine Zielgruppe in mehreren Ländern mit verschiedenen Sprachen besitzt, dann ist dieser LinkedIn-Tipp für Dich hilfreich.

Voraussetzung für diesen LinkedIn-Tipp sind mindestens 300 Follower einer Sprachgemeinschaft für Deine LinkedIn Unternehmensseite.

Du kannst einfach Posts – organisch – für Deine Follower verschiedener Sprachgemeinschaften veröffentlichen. Infolgedessen sehen nur diese Follower in ihrer Sprache Deine Post. Hilfreich ist die Tatsache, dass diese Social-Media-Plattform 20 Sprachen unterstützt.

Titelbild auf webpixelkonsum Hamburg

LinkedIn bietet viele Möglichkeiten für Dein Lead Mangement. Mit dem Erstellen einer Unternehmensseite auf LinkedIn eröffnen sich viele Chancen. Zur Kundengewinnung. Für mehr Umsatz. Frag uns!

Fazit zu LinkedIn Unternehmensseite erstellen: Schritt für Schritt

Einerseits ist das Erstellen einer LinkedIn Unternehmensseite sehr einfach. Andererseits sind vorab zahlreiche Entscheidungen zu treffen. Immerhin bietet LinkedIn zahlreiche verschiedene Unternehmensseiten an. Kurzum gilt zuerst die Ziele auf LinkedIn zu definieren. Anschließend fällt die Auswahl auf die passende Unternehmensseite auf LinkedIn leichter.

Zusätzlich wichtig ist, dass Du in Deinem Team die richtige URL zu Deiner Unternehmensseite publizierst. Folglich reduzierst Du die Gefahr einer Listenseite durch LinkedIn.

Nutze für Deine LinkedIn-Strategie den Business Manager

Der Business Manager von LinkedIn ist kostenlos. Damit steht Dir ein Werkzeug für Dein B2B-Marketing und Deine LinkedIn-Strategie zur Verfügung. Daher empfehle ich Dir diesen Leitfaden zum LinkedIn-Business-Manager anzuschauen.

Erstelltest Du bereits auf LinkedIn eine Unternehmensseite? Am Besten publiziere gleich in die Kommentare für den Austausch den Link zu Deiner LinkedIn Unternehmensseite!

Quellenangaben

Für die folgenden Quellenangaben gilt der Stand vom 29. Juli 2022:

[1] Eine Unternehmensseite erstellen
[2] Eine Unternehmensseite erstellen – Best Practices
[3] LinkedIn Pages Terms
[4] Social-Media-Strategie für Dein Unternehmen: Tipps für Deinen Alltag
[5] LinkedIn Listenseite – Überblick
[6] Eine LinkedIn Listenseite beanspruchen, löschen oder teilen
[7] LinkedIn Produktseiten
[8] Prozesse im Lead Management
[9] LinkedIn Fakten für Unternehmen

Nummer für Ihr Erstgespräch

+49 173 375 48 65

Kontakt per E-mail

info@webpixelkonsum.de

© 2022 webpixelkonsum. Social Media & Marketing Beratung und Schulungen.

    Social Media + Marketing + Webprojekte

    IHR ERFOLG

    MEIN ZIEL

    webpixelkonsum

    Öffnungszeit: 09:00 – 17:00
    Adresse: Seitenstraße 5b, Dresden 01097
    Telefon: +49 173 375 48 65
    E-Mail: info@webpixelkonsum.de